Neuerscheinung: Knigge – Über den Umgang mit Menschen

Neuerscheinung: Knigge – Über den Umgang mit Menschen
(Berlin, 19. Juli 2010) In der Reihe „Mobile Books“ des Vergangenheitsverlags gibt es eine Neuerscheinung – die Mutter aller Benimmbücher, Knigges Original „Über den Umgang mit Menschen“ kann ab sofort über unseren Partner textunes direkt auf Ihr i-Phone geladen werden.
Bereits zu Lebzeiten Knigges (1752-1796) war das 1788 erschienene Buch ein großer Erfolg und wurde mehrmals aufgelegt. Als Adolph Freiherr Knigge, Spross einer verarmten niedersächsischen Adelsfamilie, 1796 starb, wurde sein Buch von verschiedenen Herausgebern wiederholt umgeschrieben und in neuer Gestalt publiziert. Im Laufe der Zeit wurde es so immer mehr zu einem Benimmratgeber, das mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk nichts mehr gemein hat.
Bis heute wurde „der Knigge“, wie das Werk oft nur kurz genannt wird, millionenfach gelesen und gilt als einer der großen Sachbuchklassiker der Literaturgeschichte. Doch „Über den Umgang mit Menschen“ ist auch ein Zeitdokument, das als historische Quelle gelesen werden kann. Gehen Sie mit Knigge auf eine Zeit- und Entdeckungsreise ins 18. Jahrhundert, in der die „normalen“ Menschen anfangen, sich selbst als Akteure zu verstehen, die sich in den vorgefundenen und ändernden Verhältnissen im Zeitalter der Aufklärung orientieren, sprich neu „benehmen“ müssen.
Adolph Freiherr von Knigge, Über den Umgang mit Menschen auf der Website des Vergangenheitsverlags oder über unseren Kooperationspartner textunes.
www.vergangenheitsverlag.de

wallpaper-1019588
Indisches Garnelencurry
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy Watch Active – Smartwatch mit Blutdruckmessung (vielleicht)
wallpaper-1019588
NEWS: Viva con Agua und FKP Scorpio vermelden Spendenrekord
wallpaper-1019588
Im Interview mit Torsten Abels zur CYCLINGWORLD 2019
wallpaper-1019588
Anzeige – Craft Hydro Jacket Regenjacke
wallpaper-1019588
Aprikosen-Marzipan-Stollen mit Pistazien
wallpaper-1019588
Leather Pants Outfit
wallpaper-1019588
Traum und Realität im Emmental