[Neueröffnung] Original Unverpackt – Ein Supermarkt ohne Verpackung

UPDATE

Am 28.05.2014 berichtete ich euch von einem neuen Projekt für einen Shop, in dem ihr Lebensmittel ohne die typischen Abfallprodukte in Form von Verpackungen kaufen könnt. Damals fand das Projekt so viel Anklang, dass nur nach wenigen Tagen die benötigte Summe für die Umsetzung über Crowdfunding  gesammelt werden konnte.

Am Samstag war es dann endlich soweit! “Original Unverpackt” hat sich in Kreuzberg niedergelassen und seine Türen geöffnet. Ab sofort kann man seine Einkäufe hier tätigen und mit eigenen Behältnissen einen Teil zu Müllvermeidung beitragen. Auch ich habe mich auf den Weg gemacht um euch einen kleinen Einblick in den Laden zu geben.

Verschiedene Nudeln in praktischen Behältern

Der Kassenbereich war an diesem Tag ordentlich voll

Die Idee und die Umsetzung finde ich super. Allerdings kann ich mir vorstellen das der Laden auch seine Gefahren und Nachteile birgt. Denn kaum kann ich mir vorstellen das man bereits beim Abfüllen einschätzen kann, wie viel Gramm ich mir von einem bestimmten Produkt genommen habe. Und auch das abwiegen der eigenen Behältnisse erfordert ein bisschen Geduld! Spätestens an der Wage sollte man dann erkennen, dass die Augen einem doch nur einen Streich gespielt haben

Original Unverpackt
Wiener Str. 16
10999 Berlin

—————-Alter Artikel—————

In Berlin entstehen zahlreiche Start- Ups und immer wieder finden Leute den Mut etwas zu realisieren von dem man wirklich begeistert ist. Wer sich ein bisschen aufmerksamer mit den Medien befasst, der wird sicher schon von original-unverpackt gehört haben. Wenn dem nicht so ist dann gebe ich euch einen kleinen Einblick, denn ich bin von dieser Idee sehr angetan.

Quelle Guenter Hamich / pixelio.de

Plötzlich waren sie da! Auf einmal konnte man bemerken wie sich das Bewusstsein von Personen ändert. Plötzlich achtet man darauf was man isst und wie man die Umwelt etwas schonen kann. Plötzlich wird nicht mehr darauf geschaut wie günstig ein Produkt ist, nein man ist bereit auch etwas tiefer in die Tasche zu greifen, um eben doch ein Bio-Produkt zu kaufen. Nicht nur die Supermärkte haben erkannt das sich damit ein bisschen Geld verdienen lässt und haben somit ihr Sortiment darauf abgestimmt, sondern auch die Bio- Märkte öffnen an jeder Ecke. Aber es geht noch weiter! Autokonzerne schmeißen ein Elektroauto nach dem anderen auf dem Markt, alternative Energien werden gefördert und Abfälle nicht nur Recycelt sondern auch direkt für die Herstellung neuer Produkte verwendet (Upcycling).

Und nun steht eine neue Idee kurz vor der Umsetzung. Drei Berlinerinnen haben sich Gedanken gemacht, wie man denn Abfall vermeiden kann. Wo kann man das am besten? Vielleicht ja im Geschäft selbst. Denken wir an unseren Wocheneinkauf. Wir packen uns eine Pizza in den Korb, spätestens dann wenn wir uns diese zubereiten müssen wir nicht nur den Karton entfernen, sondern auch noch die Plastikhülle, welche die Pizza umgibt. Ähnlich verhält es sich auch bei Müsli und Cornflakes.

Demnach wird es in der nächsten Zeit den ersten Berliner Supermarkt geben (kleinere Geschäfte mit weniger Produkten bieten das schon an), der komplett auf Verpackungen verzichtet. Die gewünschten Produkte werden dann in mitgebrachte Behälter gefüllt und nach Gewicht bezahlt. Jedenfalls findet die Idee so große Anklang, das dieses Projekt nach nur wenigen Tagen das Finanzierungsziel auf einer Crowdfunding- Plattform erreichte.

Sofern ich mitbekomme wann das Geschäft seine Türen öffnen wird, gebe ich euch natürlich bescheid!

original-unverpackt.de


wallpaper-1019588
Wirsingeintopf mit Hackbällchen
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Natalyah
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Katharina Busch
wallpaper-1019588
An dieser Inszenierung ist nichts, aber auch schon gar nichts alt
wallpaper-1019588
Klima-Apokalyptiker unter falscher Flagge
wallpaper-1019588
SHEAFS: Meinungsmache
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum geburtstag fur guten freund
wallpaper-1019588
Gemüseeintopf mit Grünkern - ausnahmsweise ein Thermomix-Rezept