Neue Edition mit einem sehenswerten Künstlerband eröffnet

Claude Monets Garten in Giverny und seine Umgebung stel­len die Inspirationsquelle für seine Landschaftsbilder dar. Diese mach­ten ihn zu einem der wich­tigs­ten Maler des Impressionismus. Unterhaltsam und infor­ma­tiv ver­bin­det die Autorin Leben und Schaffen des Künstlers und gewährt Einblick in seine letzte Schaffensphase.“ – So steht es in der Verlagsankündigung für den ers­ten Band der neuen Reihe „ArtEdition“ des ambi­tio­nier­ten Münchener Bookspot-Verlages geschrie­ben.

monet_coverUnd… die­ses Künstler-Kunst-Buch „Monet. Einladung nach Giverny” von Karin Sagner kann sich im wahrs­ten Sinne des Wortes sehen, anse­hen, las­sen. Der Verlag hat nicht zu viel ver­spro­chen. Denn die Autorin, pro­mo­vierte Kunstwissenschaftlerin, hat nicht nur ein fach­lich fun­dier­tes, son­dern nicht min­der ein über­aus lie­be­voll gestal­te­tes Werk vor­ge­legt. So etwas biblio­phil zu nen­nen, trifft hier voll und ganz zu. Herausgeber Burkhardt H. Bierschenck und Lektorin Christine Laudahn haben mit der Wahl die­ses Bandes für den Start der neuen Edition für­wahr ein sehr glück­li­ches Händchen gezeigt. Das läßt hof­fen auf wei­tere ebenso hoch­wer­tige Bücher.

Doch zurück zum vor­lie­gen­den Buch von Karin Sagner.

Claude Oscar Monet (14. November 1840 – 5. Dezember 1925) ent­deckt im Frühjahr 1883 wäh­rend einer Bahnfahrt das an der Seine gele­gene Dörfchen Giverny mit sei­ner­zeit knapp 300 Einwohnern. Ein Haus mit gro­ßem Garten und (Seerosen-)Teich, das er dort vor­fin­det, fas­zi­niert den Künstler, so daß er noch im sel­ben Jahr dort als Mieter sei­nen Wohnsitz nimmt. Einige Jahre spä­ter erwirbt er dann die­ses Grundstück. Danach beginnt er mit umfang­rei­chen Umgestaltungen von Haus, Garten und Teich. In die­ser para­die­si­schen Anlage, ins­be­son­dere durch die Seerosen inspi­riert, schuf Monet viele sei­ner bekann­tes­ten Werke.

In geson­der­ten Kapiteln geht die Autorin aus­führ­lich diese ein. An ers­ter Stelle ist hier zu nen­nen: „Das Meisterwerk – Monets Seerosenbilder und ihre Bedeutung”. Garten und Seerosenteich wur­den um 1900 zu Monets Lieblingsmotiv. Ausführlich geht Karin Sagner auf die Idee zu die­sem Zyklus und des­sen über meh­rere Jahrzehnte gehende Realisierung ein. Kunstinteressierte kön­nen in die­sem län­ge­ren Kapitel, das ebenso wie alle ande­ren unter­halt­sam flüs­sig und infor­ma­tiv geschrie­ben ist, ihr Wissen auf­fri­schen und ver­tie­fen. Oder erst­mals etwas über das Werk des gro­ßen Impressionisten Monet erfah­ren.

Es folgt eine Reihe von kür­ze­ren Kapiteln, die sich mit bekann­ten Einzelwerken Monets aus­ein­an­der­set­zen. Zuallererst „Impression Sonnenaufgang”. Dieses im Jahre 1872 ent­stan­dene Ölbild gab schließ­lich der Stilrichtung Impressionismus ihren Namen.

Daß Claude Monet nicht nur ein begna­de­ter Maler war, ist eben­falls zu erfah­ren. Das Sammeln von Kochrezepten gehörte ebenso zu sei­nen Leidenschaften, wie die Kreation eige­ner Kochideen. Davon kün­den eine Reihe von Rezepten im Text selbst und als Teil des umfang­rei­chen Anhangs.

Zum Anhang gehö­ren fer­ner eine aus­führ­li­che Biographie mit Daten über Leben, Schaffen und Rezeption des Künstlers. Hervorzuheben ist auch die Präsentation von Fotos unter dem Titel „Giverny heute”. Hier kann der Betrachter oder gar der Besucher u.a. erglei­chende Betrachtungen zu Monets Seerosenbildern anstel­len.

Weiterführende Informationen zum heu­ti­gen Kunstmuseum, Anreisemöglichkeiten sowie Lesetips run­den die­sen Band ab.

Ja, Karin Sagner hat es ver­mocht, anschau­lich und anspre­chend zu zei­gen, wie der Mensch und Künstler lebte, wie er krea­tive Kraft aus sei­nem Paradies-Garten schöp­fen konnte. Dies ist kein Kunstband zum Verstauben im Schrank, son­dern auch ein Reise(ver)führer mit Esprit und extra für eigene (Reise-)Notizen vor­ge­se­he­nen Seiten.

Geeignet ist Karin Sagners Einladung zu Monet des­halb für Menschen jeden Alters und nicht nur für aus­ge­wie­sene Kunstkenner. Dies Buch kann durch seine beson­dere Art und Weise, nicht zuletzt durch den güns­ti­gen Preis, dazu bei­tra­gen, das Verständnis für einen bedeu­ten­den Künstler und sein Schaffen zu wecken. Und wird damit dem Anspruch der Bookspot-ArtEdition gerecht.

Siegfried R. Krebs

Karin Sagner: Monet. Einladung nach Giverny. 132 S. m. Abb. Hardcover. ArtEdition im Bookspot-Verlag. München 2013. 19,95 Euro. ISBN 978-3-937357-73-7


wallpaper-1019588
Packliste Vietnam für den Urlaub – Tipps & Empfehlungen
wallpaper-1019588
[Comic] Undertaker [3]
wallpaper-1019588
Warum jagen Hunde ihre Rute?
wallpaper-1019588
Robustes Tablet LG Ultra Tab vorgestellt