Natronkuchen

Natronkuchen

Kindheitserinnerungen…
Früher gab es bei unseren Omas immer „Natronkuchen“…und der war immer soooo gut.
Auf der Suche nach einem Rezept für einen ebensolchen „Natronkuchen“, haben wir dann dieses bei „Rezepte aus Uromas Kochbuch“ (www.uromasrezepte.de; sorry, dank DSGVO keine Links mehr) gefunden.
Der Kuchen ist sehr lecker, aber…wo ist das Natron???
Also haben wir uns weiter auf die Suche begeben und herausgefunden, dass man heute in den „alten“ Rezepten gerne Natron durch Backpulver (Verhältnis 1:2) ersetzt.
Aber nun rückwärts einfach Backpulver durch Natron zu ersetzen geht nicht.
Bei der Verwendung von Natron anstelle Backpulver muss man zusätzliche Säure zufügen. Am besten eignet sich dafür wohl Weinsteinsäure.
Wir werden also noch ein bisschen experimentieren müssen um zu dem Rezept von Omas Natronkuchen zu kommen.
Aber bis dahin können wir mit diesem Natronkuchen ganz gut leben 🙂


Zutaten für eine 28-er Rohrbodenform:

  • 250 g Butter, zimmerwarm
  • 250 g Zucker
  • 500 g Mehl, Weizenmehl Typ 405
  • 7 Eier, Gr. „L“, zimmerwarm
  • 1/4 l lauwarme Milch
  • 1/2 Bio-Zitrone, Abrieb
  • 30 g Bittermandeln
  • 30 g Backpulver

Zubereitung:

Bittermandeln in Wasser geben und mit diesem zum Kochen bringen.
Vom Herd nehmen und 2 bis 3 Minuten „ziehen lassen“.
Bittermandeln aus dem Wasser nehmen und schälen.

Wenn man die Mandeln am Vortag schon schält und trocknen lasst, lassen sie sich besser fein reiben.

Mandeln fein reiben.

Butter und Zucker schaumig schlagen.
Nach und nach die Eier unter die Masse rühren.

Mehl, gemahlene Mandeln, Zitronenschalenabrieb und Backpulver mischen und unter die Butter-Zucker-Eier-Masse rühren.

Zum Schluss die lauwarme Milch unter den Teig rühren.

Den Teig in die gefettete Backform füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 50 Minuten backen.

Kuchen einige Minuten (~ 5 Minuten) abkühlen lassen, dann die Form lösen und den Kuchen auf ein Kuchengitter zum Auskühlen stürzen.

Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Natronkuchen

Dieser Kuchen hat den Gleichen Nachteil wie viele andere Rührkuchen: je länger er steht/je älter er wird, desto besser schmeckt er!!


wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Tablet Xiaomi Pad 5 vorgestellt
wallpaper-1019588
Nadelgrat: Auf Spitzen und Türmen über vier 4.000er
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Buchige Fanartikel?
wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Erdnussbutter essen?