Nahrungsmittelunverträglichkeiten – Mehr Allergien oder mehr Ängste ?

In den Zeitungen finden sich immer häufiger Artikel zu Unverträglichkeiten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten (“Wenn der Darm gereizt ist, EZ vom 2.12.13, “Bauchgrimmen-alles Unverträglich?”, ZEIT vom 21.11.13, “Gift für alle-Laktose, Gluten, Burnout”, SZ vom 22.3.14, “Spucken für die Diagnose” Spiegel Online 21.1.15).

Auch im Web gibt es Hunderte von Seiten mit Empfehlungen rund um die Ernährung, Nahrungsmitteln, Beschwerden und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Und man fühlt sich schnell wie im Dschungel: je mehr man sucht, desto verwirrter wird man, auch als Arzt.

Wie mag es Menschen gehen, die Beschwerden haben, besorgt sind und im Netz nach einer Ursache dafür suchen?

Wenn man sich auf die Suche im Internet begibt,

  • Es finden sich Schnelltests von Firmen, die angeben, für einen Betrag von etwa 90 € Informationen über Unverträglichkeiten zu geben.
  • Homöopathen und Heilpraktiker geben Auskunft, bieten oft sehr überzeugend wirkende Antworten und bieten die unterschiedlichsten Behandlungen an (z.B. für den Reizdarm).
  • Einige Krankenkassen geben Informationen über das Verdauungssystem allgemein.
  • Ärzte und Fachgesellschaften (z.B. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, DGE) sind eher zurückhaltend und geben wenig Informationen, was die Unsicherheit nicht gerade mindert.

Insgesamt entsteht der Eindruck, dass Nahrungsmittelunverträglichkeiten immer häufiger werden.

Doch zahlreiche Untersuchungen belegen, dass die Beschwerden (um die 20-40%) viel häufiger sind, als der Nachweis von Nahrungsmittelunverträglichkeiten (2-4%).

Woran liegt das?

Es gibt seltene Unverträglichkeiten durch Enzymdefekte (Gluten-Unverträglichkeit, Fruktose-Intoleranz), Allergien oder Nahrungsmittelverwertungsstörungen. Diese müssen untersucht und behandelt werden. Das ist Aufgabe von Ernährungsberatern und Ärzten.

Doch Menschen, die Beschwerden haben, bei denen aber keine dieser genannten Ursachen gefunden worden sind, fühlen sich nicht gut untersucht, oft nicht ernst genommen oder nicht gut behandelt. Sie suchen nach weiteren Erklärungen für ihre Beschwerden.

Das ist das Arbeitsfeld für die zahlreichen selbsternannten Experten, die oft v.a. von ihrer eigenen Weltanschauung und ihren Überzeugungen geleitet werden. In ihrer Not fragen die meisten Betroffenen nicht nach Erfahrungen, Belegen, Daten oder Statistiken, sondern vertrauen auf einleuchtende, simple Erklärungen und leider oft auch auf Hokus Pokus. Oft ist es auch einfach Geldmacherei oder der eigene Profit, der manche dieser “Experten” antreibt.

Viele Heilpraktiker und selbsternannte Experten vernachlässigen, wie auch viele Ärzte, dabei die psychische Seite hinter Bauchschmerzen, Übelkeit, Brechreiz, Appetitlosigkeit und Unwohlsein:  Angst vor körperlichen Erkrankungen, Stress-Erkrankungen und “somatoforme Störungen”.

Als Faustformel kann gelten:

Wenn eine körperliche Ursache von einem Facharzt ausgeschlossen worden ist, und wenn Beschwerden trotz Vermeiden der vermuteten schädlichen Nahrungsmitteln nicht zur Besserung führt, sind psychische Ursachen, z.B. Ängste, Anspannung, Stress sehr wahrscheinlich. Das gilt v.a. dann wenn zusätzlich andere belastende Faktoren im privaten oder beruflichen Umfeld vorliegen.

In solchen Fällen kann es sinnvoll sein, eine psychosomatische oder psychotherapeutische Beratungsstelle oder Ambulanz aufzusuchen und nach psychischen Ursachen für die geklagten Beschwerden zu fahnden.

Diese können in der Regel gut behandelt werden. Dadurch bessern sich in der Regel auch die Beschwerden, die oft jahrelang als Nahrungsmittelunverträglichkeit gedeutet wurden.