Nachts Biken – Der Nightride

Dunkle und kalte Jahreszeiten signalisieren für Viele das Ende der Fahrradsaison. Was also tun? Fahrrad einmotten, weil Abends vor Einbruch der Dunkelheit nicht mehr die Zeit für die Feierabendrunde bleibt?

Wer so denkt, bringt sich ganz sicher um ein außergewöhnliches Bike-Erlebnis: Den Nightride, das Nachtbiken. In absoluter Dunkelheit ist das schon fast ein Abenteuer, denn “Nachts sind alle Katzen grau”, sagt man. Nachts sieht es im Wald wirklich überall gleich aus und die Stille wird nur durch die eigenen Fahrgeräusche gebrochen. Dazu kommt, dass durch das Licht des Scheinwerfers Licht- und Schattenspiele entstehen, die die Umgebung noch zusätzlich anders aussehen lassen. Es werden also selbst die bekannten und bei Tageslicht so oft gefahrenen Trails zu ganz neuem Terrain. Schnell ist mal eine Senke, eine Wurzel übersehen oder eine Kehre falsch eingeschätzt. Als Fahrer ist man voll konzentriert, denn im Lichtkegel tanzt der Trail und Unachtsamkeiten rächen sich schnell. Selbst mäßiges Tempo kommt einem manchmal wie ein Ritt vor.

Der NightrideNachts zu fahren ist also Adrenalin pur und macht so richtig Spaß. Oft trifft man auch Gleichgesinnte, die in Gruppen versuchen, die Nacht zum Tag zu machen. Die drei Lichtkegel auf dem Bild sind also andere Biker und keine Flak-Scheinwerfer. Es ist erstaunlich, was sich in den letzten Jahren auf dem Scheinwerfermarkt getan hat und welche Lichtausbeute man heutzutage von LED- und Halogenlampen erwarten darf. Wir selber fahren eine Sigma Mirage EVO und waren bisher überzeugt, eine gute Lampe zu haben. Moderne LED-Lampen oder Xenon-HID stellen aber alles in den Schatten. Die Sigma war auch nie für permanente Nachteinsätze gedacht, zumal dieses Thema ganz sicher zwei Seiten hat. Ursprünglich haben wir die Lampe gekauft, um auf unserer Tour quer durch Norwegen im Nordkaptunnel etwas sehen zu können.

So cool es ist, Nachts zu fahren, muss man sich bei solchen Themen natürlich immer fragen, ob das auch wirklich notwendig ist. Die Frage nach Sinn und Unsinn kommt dann auf, denn gerade Nachts stört man mit solchen Aktionen die Tiere im Wald ganz besonders. Ein Störfaktor ist es bestimmt, doch ist es schwer, diesen ganz genau zu bestimmen, hängt er doch von vielen Faktoren ab. Sind es nur die Mountainbiker oder alle Freizeitsportler? Zu welcher Uhrzeit wird das Wild am meisten gestört? Gewöhnen sich die Tiere an die Sportler? Was also tun? Alleine diese Frage kann eine endlose Diskussion anstoßen, denn eine einfache und pauschal gültige Antwort gibt es wohl nicht. Mit dem Bewusstsein, dass die Tiere gestört werden und das man sich entsprechend verhält, wäre schon ein Anfang gemacht.



wallpaper-1019588
Der letzte Gran Fondo
wallpaper-1019588
Das Maifeld Derby gibt erste Bandwelle mit The Streets bekannt
wallpaper-1019588
WordPress 5.1
wallpaper-1019588
"Vice - Der zweite Mann" / "Vice" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Reisen - Rhodos 2019 | The Nina Edition
wallpaper-1019588
Glutenfreier Cheesecake – und ein Interview zum Leben mit Zöliakie (Werbung, unbezahlt)
wallpaper-1019588
Strandbar der Cala Varques bleibt trotz der Geldstrafe von hunderttausend Euro geöffnet
wallpaper-1019588
Uli Jon Roth – LegendsVIP Boat