Nachrichten vom 10. Juni 2011

Schweden/Stockholm - Politik
Nachdem die Höhe der gegenwärtigen Maut im Zentrum Stockholms keine bedeutende Verkehrsverbesserung erzeugt, erwägen die Politiker der Stadt die Maut in Stoßzeiten um bis zu 100 Prozent zu erhöhen und zusätzlich auf den Essingeleden auszudehnen. Kritiker der Maut weisen darauf hin, dass die Maut die Menge des Verkehrs nicht eindämmen kann, wenn nicht gleichzeitig öffentliche, zuverlässige Verkehrsmittel in ausreichendem Menge bereit gestellt werden.
Schweden - Politik
Nach dem schwedischen Verband Insolvens müssen immer mehr Personen, die nach den neuen Regeln der Krankenversicherung kein weiteres Krankengeld mehr erhalten, zum persönlichen Konkurs greifen, da sie die täglichen Ausgaben nicht mehr leisten können. Nachdem das Gesetz zu Beginn des Jahres umgesetzt wurde, verzeichnet die Organisation in den ersten drei Monaten bereits so viele Antragsteller wie bisher im ganzen Jahr. Seit der Jahreswende erhalten jeden Monat mehrere Tausend Personen die Kündigung des Krankengeldes im Briefkasten.
Schweden - Wirtschaft
Mehrere Hotelketten Schwedens, darunter First Hotels, beauftragen seit Jahren für Reinigungsdienste das Unternehmen HSMG, das dafür bekannt ist durch ein Konkurs-System die Zahlung von Steuern zu vermeiden und in der Regel auch keine Arbeitgeberanteile an das Finanzamt abführt. Die Hotelunternehmen behaupten von diesen Problemen nichts zu wissen, obwohl es ausreicht sich beim Finanzamt oder dem Gerichtsvollzieher über das Unternehmen zu informieren.
Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.
Copyright: Herbert Kårlin