Nachrichten vom 10. Januar 2012

Schweden - Politik
Der ehemalige Ministerpräsident Göran Persson (Sozialdemokrat) fordert, dass Schweden dem Euro-Pakt beitreten muss, allein deswegen, weil Schweden damit die Europapolitik auf positive Wege führen und damit auch das Vertrauen in den Euro stärken kann. Nach Persson kann es sich Schweden nicht leisten in eine Außenposition zu geraten wie Großbritannien mit seiner eigenen Sprache und Kultur. Göten Persson beklagt, dass die Politiker Schwedens diese Bedeutung des Landes nicht erkennen können.
Schweden - Jagd
Die jüngste Statistik von BRÅ (Brottsförebyggande rådet), nach der nur rund zehn Prozent der Jagdvergehen auch tatsächlich zu einer Verhandlung führen und bei der illegalen Jagd auf Raubtiere gerade einmal drei Prozent der Vergehen bewiesen werden können, was weit unter dem Durchschnitt der Aufklärungsquote „normaler“ Vergehen liegt, spaltet Polizei und Lokalregieren. Während die eine Gruppe behauptet, dass dies daran liegt, dass die Regierung Jagdvergehen nur zur Kleinkriminalität zählt und daher keine finanziellen Mittel zur Verfügung stellt, sieht die andere Gruppe, dass diese Art von Vergehen einfach nicht besser verfolgt werden kann, da sie in der Natur geschehen.
Schweden - Gesellschaft
Nach einer Untersuchung des zentralen Sozialamts Schwedens gibt es im Land gegenwärtig 34.000 Personen, die keine feste Wohnung haben, fast die doppelte Menge wie 2005. Rund 300 unter ihnen gelten als Obdachlose, die weder in vorübergehenden Wohnungen, Unterkünften für Obdachlosen oder anderen Einrichtungen schlafen. Nur in zwei Gemeinden Schwedens haben alle Einwohner eine feste Wohnung. Eine weitere Veränderung, die man seit 2005 feststellen kann, ist, dass die Anzahl der nicht in Schweden Geborenen und die der Frauen in der Gruppe der Obdachlosen permanent steigt.
Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.
Copyright: Herbert Kårlin