Nachrichten, 4. Dezember 2016

Schweden - Politik
Nach einer Analyse des Staatsfunks Sveriges Radio verhalten sich die Ämter Schwedens zu Weihnachten sehr unterschiedlich zu Steuergeldern, denn während einige der Ämter, zum Beispiel das Lebensmittelamt, niemanden zu einem Weihnachtsbuffet einlädt um alle Gelder sinnvoll anwenden zu können, spendieren andere Ämter, zum Beispiel jenes für Künstler, pro Angestelltem 1000 Kronen in teuren Restaurants und laden dabei auch zum Alkohol ein, wobei der Generaldirektor des Amtes dabei auch noch von einem restriktiven Verhalten spricht, das voll mit der Policy des Amtes übereinstimme.
Schweden - Arbeitsmarkt
Nach Analysen des Fachverbands IT & Telekomföretagen werden in den kommenden vier Jahren rund 60.000 Programmierer in Schweden fehlen, die auch nicht von europäischen Arbeitnehmern ausgeglichen werden können, da auch dort ein Mangel an Programmierern herrscht. Die Ursache liegt insbesondere daran dass immer noch das Vorurteil besteht dass ein Programmierer ein sehr hoch ausgebildeter weißer Mann sein müsse und daher wenige Frauen zu diesen Fächern greifen. Um Frauen in die Programmierung zu locken, beginnt man daher in Schweden davon abzugehen bei Programmierern eine Hochschulausbildung zu fordern, sondern bietet auch Intensivkurse von 12 Wochen an um Nachwuchs zu finden.
Schweden - Arbeitswelt
Innerhalb der letzten zehn Jahre sank der Anteil von Schülern, die statt einem allgemeinen Gymnasium ein Berufsgymnasium wählten, von 35 Prozent auf 24 Prozent ab, obwohl immer mehr Berufe zu Mangelberufen werden und die Ausbildungen an Berufsgymnasium daher eine sichere Zukunft bieten. Diese Entwicklung hängt insbesondere mit der Schulreform des Jahres 2011 zusammen, als sich die beiden Gymnasiengruppen spalteten und Berufsgymnasien nicht mehr grundsätzlich auch zur Hochschulreife führen. Bevor sich Schüler jedoch frühzeitig auf einen festen Beruf entschließen oder Zusatzkurse besuchen müssen, wählen sie lieber ein Gymnasium das ihnen mehrere Wege offen lässt.
Schweden - Tourismus/Recht
Unter der Personengruppe, die Wohnungen oder Teile ihrer Wohnungen über Airbnb an Touristen vermietet, entdeckte das schwedische Finanzamt bereits 130, die über diese Vermietung Summen einnahmen, die versteuert werden müssen ohne jedoch eine entsprechende Steuererklärung abgegeben zu haben. Während die Grenze für steuerfreie Einnahmen über Airbnb bei 40.000 Kronen pro Jahr liegt, konnte das Finanzamt nun im Schnitt 37.000 Kronen an Steuern pro Vermieter nachfordern. Diese ersten Kontrollen führten zwar zu eine Nachzahlungspflicht der Steuer, führten jedoch noch zu keinen Anzeigen bei der Polizei.
Schweden - Gesellschaft
Nachdem dieses Jahr die Anzahl der Behinderten, denen entweder jeder persönliche Assistent verweigert wurde oder denen die Stunden verkürzt wurden, um 50 Prozent nach oben ging, demonstrierten gestern in zahlreichen Städten Schwedens Behinderte und deren Angehörige gegen die Abschaffung des Sozialstaates, der Behinderte teilweise ohne jede Hilfe lässt. Die Versicherungskasse hat bei seinen Einsparungen selbst Personen, die vollständig gelähmt sind, Helfer versagt, vermutlich in der Hoffnung dass die Angehörigen sich dadurch bereit erklären die Behinderten in Pflegeheime zu schicken, die dann von Gemeinden und Regionen finanziert werden müssen.
Weitere Information stehen der Presse unter Pressedienste und Presseinformationen zur Verfügung.

Copyright: Herbert Kårlin

wallpaper-1019588
10 große Zimmerpflanzen, die wenig Licht brauchen
wallpaper-1019588
nhow Brussels – ganz viel neue Kunst in Brüsseler Hotel
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy A12 preiswert bei Aldi
wallpaper-1019588
25hours Dubai – Hotelgruppe eröffnet ihr erstes Haus außerhalb Europas