Nachlese zum AustriaCon 2010

Als wir am Freitag abend eintrafen, war es schon rappelvoll und die Luft zum Schneiden dick. Man kam kaum durch, um die vielen Besucher und Kollegen zu begrüßen. Da war es nur gut, dass wir zwei Hunde dabei hatten, die uns den nötigen Freiraum verschafften.
Gleich am Eingang erhielten wir die Contüte – und die barg jede Menge einmalige Überraschungen. Zunächst einmal das Conbuch, das neben den interessanten Beiträgen nicht nur teilweise Farbbilder im Innenteil hatte, sondern auch mit eingebunden eine persönliche Originalgrafik beinhaltete. In meinem Fall war es die Uschimopsine von Reinhard “Rüsselmops” Habeck. Dadurch ein absolutes Unikat! Aber das war noch lange nicht alles. Es gab noch ein Zusatzbuch der Zeichner, auch hier mit vielen farbigen Beiträgen, das eine Menge fürs Auge bietet. Der absolute Hit aber war das “Pickerl-Buch” nach dem Panini-Vorbild mit Bildern zu allen Ehrengästen, das man sich auch gleich signieren lassen konnte. (Leider haben einige Ehrengäste gefehlt.) Eine regelrechte Tauschbörse entstand, und selbst auf den Panels wurde noch gehandelt: “Uwe Anton, erzähl uns doch was zu SunQuest”. Antwort: “Also, ich bin immer noch auf der Suche nach Nummer 1 und könnte eine Menge Doppelte dafür bieten!”, und Stefanie Rafflenbeul: “Mir fehlt noch der Mommers, hat den wer?” Aber das war immer noch nicht alles: Auf dem Billardtisch im Nebenraum, auf dem das fantasievolle Bufett bereitgestellt wurde, war eine riesige Tischdecke ausgebreitet, die mit allen Titelbildern der Hefte bedruckt war! Keine Frage, dass auch die Versteigerung noch jede Menge Besonderheiten barg, und zuletzt erhielten die Ehrengäste als Dank etwas ganz besonderes: Ein von Irene Löffler in jahrelanger Arbeit aufwendig erstellter, handgearbeiteter und bemalter Gucky in Gips in schützender Buchhülle, von Martin Steiner erstellt. Eine wahre Kostbarkeit, die ich in Ehren halten werde.
Auch das Programm konnte sich sehen lassen, es gab jede Menge Panels rund um Perry Rhodan, aber auch um andere Themen, dazu gab es noch Ausflüge nach Wien, Zeichnen für Kinder und vieles mehr. Am Freitag abend wurde Marc A. Herrens “Helden im Ruhestand” vorgetragen, und ich hatte die herrliche Rolle als Atlan/Arslan “der Depp” übernommen. Vorher gab es noch ein Saufritual, das ich … nicht bis zum Ende durchführte, sonst hätte ich nicht mehr lesen können.
Am Samstag trafen viele weitere Kollegen ein, und beinahe wäre ein spontaner Schreibkurs entstanden, nachdem mehr als 15 Teilnehmer meiner Seminare versammelt waren. Auch die Zahl der SunQuest-Autoren übertraf die Menge der anwesenden Perry-Rhodan-Teamautoren, sodass man augenzwinkernd sagen kann, der Fabylon-Verlag war zusammen mit den Zeichnern am stärksten vertreten. Dementsprechend tummelten sich ein Dutzend oder mehr Personen auf der Bühne, als es zum Panel “SunQuest und Elfenzeit” ging. Für Elfenzeit blieb leider keine Zeit mehr (heißt es nicht ohnehin: “Die Elfenzeit geht zu Ende …”?), bis auf eine oder zwei Fragen, denn die Beantwortung zu SunQuest nahm alles in Anspruch. Es war eine vergnügte Runde, in der die Autoren jede Menge Hintergrund zu ihren Beiträgen preisgaben.
Ein weiterer Höhepunkt bildete das Kabarettprogramm zu vorgerückter Stunde – danach aber musste ich die Segel streichen, es war schon Mitternacht.
Es war jedenfalls ein überaus gelungenes, fröhliches Wochenende, und man muss allen Organisatoren und Mitarbeitern höchsten Respekt und tiefen Dank aussprechen. Neben den tollen Ideen funktionierte auch der Ablauf reibungslos, unermüdlich wurde für Essen und Trinken gesorgt; man kann kaum aufzählen, was alles geboten wurde. Wir werden uns noch sehr lange und sehr gern daran erinnern.
Nachlese zum AustriaCon 2010
“Hängt ihn höher, den Lumpen!”

Sally sorgt für Freiraum, Anabell behält den Überblick
Sally sorgt für Freiraum, Anabell behält den Überblick

Nachlese zum AustriaCon 2010

So ein Ritual ist hochwissenschaftlich ...


Nachlese zum AustriaCon 2010
“der Depp” (hier lacht er noch)

Das SunQuest-Panel
Das SunQuest-Panel

Nachlese zum AustriaCon 2010
Im Vordergrund sieht man den durchlaufenden Buchrücken der 12 Bände sowie Uwe Antons “Venus ist tot”

Nachlese zum AustriaCon 2010
Nachlese zum AustriaCon 2010
Nachlese zum AustriaCon 2010
Zum Abschluss präsentiert Uwe Anton noch seinen schönen Storyband “Venus ist tot”

Und hier noch das Geschenk:
Nachlese zum AustriaCon 2010 Nachlese zum AustriaCon 2010

wallpaper-1019588
Am Ende zählt nur die Familie
wallpaper-1019588
ja, das muss 2-3 mal im Frühjahr sein. Bärlauch-Basilikum-Pasta mit Garnelen
wallpaper-1019588
Frühlings- & Oster-Neuheiten vom Carlsen Verlag
wallpaper-1019588
Google Stadia – die Zukunft des Gaming?
wallpaper-1019588
Erste Tasse Kaffee des Jahres 2020
wallpaper-1019588
1,2 Millionen Masken für medizinisches Personal und Transporteure kommen in Spanien an
wallpaper-1019588
Hilfe in schwierigen Zeiten – kostenlose Hypnose zum Download und als Podcast
wallpaper-1019588
Bärlauch Pesto mit Haselnüssen