Nachhaltigkeit in der Sportartikelindustrie

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am:

Es ist wohl kein Geheimnis, dass die Begriffe Nachhaltigkeit und Umweltschutz auch in der Sportartikelindustrie immer mehr zu wichtigen Themen werden. Wer wie wir als Läufer, Radfahrer oder Wanderer viel Zeit in der Natur verbringt, der ist in der Regel daran interessiert, dass diese Natur auch geschützt wird. Auch wenn es ganz offensichtlich leider einige schwarze Schafe unter uns gibt die ihren Müll in der Natur liegen lassen, behaupte ich einfach mal, dass der Großteil sich wirklich Gedanken um seinen Fußabdruck in der Natur macht.

Nachhaltigkeit - mehr als ein Marketing Gag?

Aber was ist diese "Nachhaltigkeit" eigentlich? Die Wikipedia beschreibt Nachhaltigkeit als ein Handlungsprinzip zur Nutzung von Ressourcen das darauf angelegt ist, die natürliche Regenerationsfähigkeit der genutzten Systeme zu bewahren.

Dieses Prinzip der Nachhaltigkeit (enkelgerechtes Handeln) umfasst im industriellen Bereich nicht nur den Umgang mit den Rohstoffen und anderen Ressourcen, sondern eben auch mit den Menschen die Produkte fertigen. So sind nachhaltige Unternehmen bestrebt, möglichst wenig Schaden an der Umwelt zu verursachen und ihren Mitarbeitern die bestmöglichsten Arbeitsverhältnisse zu bieten. Was auf den ersten Blick nur logisch erscheint, ist leider heutzutage noch immer ein Merkmal mit dem man aus der Masse heraus sticht.

Woran erkenne ich ob es sich um ein nachhaltiges Unternehmen handelt?

Wie auch in der Lebensmittelindustrie gibt es auch in dieser Branche diverse Gütesiegel und Auszeichnungen anhand derer man sich am Markt orientieren kann. Zu nennen sind hierbei unter anderem das Oeko-Tex Standard 100, das EU-Ecolabel, Der Blaue Engel des Umweltbundesamts, Global Organic Textile Standard (GOTS), Made in Green von Oeko-Tex oder auch das Vaude Green Shape Siegel. Auch die Standards von Fairtrade und der Fair Wear Foundation (FWF) dürften vielen ein Begriff sein. Da das Ganze recht unübersichtlich ist empfehle ich euch mal bei Greenpeace vorbei zu schauen, dort findet ihr einen Einkaufsratgeber für Textil Siegel in PDF Form der die einzelnen Gütesiegel genauer beschreibt. Auf IPSO.com findest du noch weitere Gütesiegel, die speziell für die Sportartikelbranche wichtig sind.

Nachhaltige und faire Hersteller von Sportbekleidung

Hier stelle ich dir heute einige Unternehmen vor, die sich diese Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben haben und entsprechende Zertifizierungen nachweisen können. Die Aufzählung ist keinesfalls komplett und spiegelt natürlich nur einen kleinen Teil der Markenlandschaft wider. Um diese Liste zusammenzustellen, habe ich die Follower meines Instagram und Facebookprofils nach Tipps und Vorschlägen gefragt. Es handelt sich also hierbei um eine Gemeinschaftsproduktion, so zu sagen.

Anmerkung zum Umfang des Artikels: Beim Schreiben dieser Zeilen bin ich regelrecht ein ein rabbit hole gefallen, denn das Thema Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit in der Industrie ist echt ein Monsterthema. In diesem Artikel habe ich mir Hersteller angeschaut, die einen Schritt weitergehen und sich speziell Gedanken über recycelte Materialien gemacht haben und somit die Menge an Abfall der entsteht versuchen etwas zu verringern. Ich habe außerdem meinen Fokus auch regionale und möglichst lokale Unternehmen im deutschsprachigen und dem angrenzenden europäischen Raum gelegt.

Causa Merinowolle und Mulesing

Ich bin mir bewusst, dass man Wolle und speziell der Merinowolle skeptisch gegenüberstehen kann. Die Bilder von gequälten Schafen denen recht martialisch die Wolle von Leib geschoren wird, sind alles andere als "schön". Auch die Tatsache dass Merinoschafe größtenteils so hochgezüchtet wurden, dass ihnen am After überschüssige Haut ohne Narkose etc. entfernt werden muss um Entzündungen zu vermeiden ist ein Problem. Dank vieler Aufschreie von Tierschutzgruppen und Konsumenten, verzichten wohl die allermeisten Wollproduzenten mittlerweile auf das schmerzhafte (Mulesing) entfernen dieser Hautfalten.

Auf diese Zusagen muss man sich als Kunden nun entweder verlassen, oder man meidet Merinowolle. Was allerdings bleibt ist, dass Merinowolle ein nachwachsender Rohstoff ist und Schafhaltung generell auch zum Landschaftsschutz beiträgt. Die Lüneburger Heide wäre keine Heide ohne die lange Tradition der Schäfer und auch ganz im Norden halten Schafe die Naturdämme in Schuss in dem sie sie u.a. verdichten.

Es stellt sich die Frage was besser für den Planeten ist, Kunststoffprodukte aus Rohöl die am Ende des Kreislaufes als Mikroplastik in Fischen und Meeren landen, oder nachwachsende Wolle. Die Frage der Moral und Ethik muss bitte jeder für sich beantworten.

Was ist Euer Lieblings-Baumwitz?
Frage: Was ist ein Keks unter einem Baum?
Antwort: Ein schattiges Plätzchen.

aus den FAQ auf der Homepage von Allbirds

Alternativen zum Neukauf

Reparatur und Upcycling

Ein echtes Qualitätsmerkmal von Bekleidung oder Ausrüstung ist es ja, dass man sie selbst reparieren kann. Dazu muss man aber eben schon bei der Anschaffung auf eine gewisse Produktqualität achten, man gewinnt nicht viel, wenn am 1€ Shirt der Flicken dann das einzige ist was noch hält. Aber mal ehrlich? Wenn eure Regenjacke nach einer Tour einen Riss hat, tut es dann nicht auch einfach ein wasserdichter Flicken?

Wer selbst nicht nähen kann oder sonst auch nicht so wirklich handwerklich begabt ist, dem wird unter repaircafe.org bestimmt geholfen. Ein Repair Cafe ist ein ehrenamtliches Treffen bei dem man zusammen mit anderen oder auch alleine kaputte Dinge reparieren kann.

Firmen wie Vaude oder Patagonia bieten diesen Service von Hause aus entweder in Form von Reparaturanleitungen oder einen Reparaturservice an und werben offen mit dieser Option. Vaude zum Beispiel hat in Kooperation mit eBay einen Upcycling Shop ins Lebengerufen, dort kann man Produktionsreste der Materialien kaufen und entweder zur Reparatur nutzen oder direkt neue Dinge daraus nähen.

Kaufe gebraucht - 2nd Hand

Eigentlich logisch und etwas, was in meiner Kindheit nichts Besonderes war. Damals gab es quasi an jeder Ecker Second Hand Läden oder Flohmärkte. Schaue ich in meinen Kleiderschrank, lachen mich da auch diverse Kleidungsstücke an die ich eigentlich nicht mehr brauche. Heutzutage könnte ich so etwas dann recht bequem bei diversen Kleinanzeigenportalen oder aber auf Facebook in der Gruppe " Trailrunner Börse " los werden. Eine andere Alternative sind Kleiderkassen vom Roten Kreuz oder anderen Hilfsorganisationen, dann erfreut sich vielleicht demnächst jemand anderes über die Sachen.

Wie stehst du zum Thema Nachhaltigkeit? Hast du noch Tipps oder kennst spannende Firmen und Konzepte? Dann würde ich mich über einen Kommentar freuen!

wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte