Nachhaltige Mobilität auf der IAA 2011

Nachhaltige Mobilität auf der IAA 2011

In Sachen nachhaltiger Mobilität steht im Rahmen der 64. Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt ganz klar die Elektromobilität im Fokus. Erstmals ist dem Thema und seinen Ausstellern eine komplette Halle gewidmet. Autohersteller, aber auch Unternehmen aus anderen Branchen wie zum Beispiel der Chemie, präsentieren hier ihre neuesten Entwicklungen zur Elektromobilität. 

Die Akzeptanz von Elektroautos nimmt weltweit zu: 92 Prozent der Inder, 88 Prozent der Chinesen und 85 Prozent der Italiener signalisieren ihre Bereitschaft zum Kauf eines Elektroautos in den nächsten fünf Jahren. Die Deutschen (57 Prozent) rangieren gemeinsam mit den USA im unteren Mittelfeld. Das ist ein Ergebnis der ersten repräsentativen internationalen Bevölkerungsbefragung zum Thema Elektromobilität, die TÜV Rheinland exklusiv auf der 64. Internationalen Automobil-Ausstellung 2011 vorgestellt hat.

Nachhaltige Mobilität auf der IAA 2011

Leif Miller

Dennoch hagelt es heftige Kritik beim Thema nachhaltige Mobilität. „Mit klotzigen Modellen buhlen die Autohersteller um PS-verrückte Kundschaft, aber sie schaffen es nicht, neue Spritspartechniken endlich serienmäßig anzubieten“, kritisiert NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. „Damit zeigt die IAA, dass die Autobranche der Energiewende allzu weit hinterher hinkt.“ So trägt der Verkehrsbereich viel zu wenig für den Umwelt- und Klimaschutz bei. Tatsächlich können die Effizienzfortschritte mit dem globalen Pkw-Wachstum, das in diesem Jahr wohl erstmals die Marke von einer Milliarde überschritten hat, nicht Schritt halten.

Wie steht ihr zu diesem Thema? Wie sieht die Mobiltät der Zukunft aus? Könnt ihr Euch vorstellen, ein Elektro-Auto zu fahren?