Nachdenker des Tages No.20

ff1599ad7c4bf5be8f0e43bed85f12ce

Die Illusion von der schmerzfreien Todesspritze!

Der Text wurde geschrieben von Eric Cathey, Insasse in einem Todestrakt in Texas.

Yogimom Hearn … Ricky Lewis … Robert Garza … John Quintanilla, Jr. … Carl Blue … Anthony Dole … Ray Jasper …

Für Sie sind diese Namen unbekannt und nichts Besonderes.

Aber dies sind nur ein paar Namen von einer langen Liste von Personen, die durch eine tödliche Dosis Phenobarbital ermordet wurden.

Es dauert zweiundzwanzig Minuten oder länger, dass eine Person daran zugrunde geht, nachdem ihrem Körper dieses Medikament injiziert wurde. Und aufgrund der Tatsache, dass es so lange dauert, um den Atem des Lebens von diesen Menschen zu stehlen, sollten wir folgende Frage prüfen:

Haben diese Männer an der Giftspritze leiden müssen?

Angesichts des schrecklichen Vorfalls, der in Oklahoma am 29. April passierte und Weltweit durch die Medien ging, liegt es nahe, dass diese Männer, so wie der 38-jährige Clayton Lockett, während der verpfuschten Hinrichtung unglaublich gelitten haben.

Natürlich ist es richtig, dass der Staat Oklahoma einen neuen „Drei-Drogen-Cocktail” bei Clayton anwandte, und dass der Staat Texas weiterhin Phenobarbital nutzt, da es die bevorzugte Wahl bei Hinrichtungen darstellt.

Aber die Verwendung einer dieser Arzneimittel garantiert nicht, dass ein Mensch keine Schmerzen erleiden muss, nachdem diese giftigen Substanzen in die Venen gepumpt worden sind.

Meines Wissens nach hat noch nie ein Neurowissenschaftler die Hirnaktivität von Todestrakt-Insassen im Verlauf einer Hinrichtung aufgezeichnet und überwacht, um das Ausmaß des Traumas, das sie erlebt haben, zu bestimmen.

Also sollten wir nicht automatisch annehmen, dass diese aktuelle Methode schmerzfrei ist, denn es existiert kein sichtbarer Hinweis darauf. Aber angesichts der Tatsache, dass Phenobarbital eine Herzinsuffizienz verursacht, kann man fest davon ausgehen, dass Schmerzen entstehen! Denn in der Tat gibt es keinen Zweifel daran, dass der plötzliche Ausfall des Herzens eine immense Verletzung bedeutet, die die Person erleidet: Einen Herzinfarkt!

Und wenn ein massiver Herzstillstand eingetreten ist, wird das Opfer dieses Infarktes auf jeden Fall schweren Qualen ausgesetzt!

So muss man jeden Bericht, der über eine friedliche Hinrichtung berichtet schlichtweg ignorieren. Denn wenn eine Person gefesselt und sediert wurde und ihr Körper durch das Medikament gelähmt ist, enthüllt nur noch ein Zucken, ein Krampf oder andere Anzeichen die Qual und die Schmerzen.

Deshalb ist die Prämisse der Giftspritze als eine humane Methode der Ausführung der Todesstrafe absolut unwahr, weil die Darstellung, dass diese Sache “schmerzfrei” ist, eine bloße Illusion darstellt.

Und ich glaube, das ist einer der vielen Gründe, warum Präsident Obama folgende Aussage während seiner Rede über das, was in Oklahoma passiert ist, gemacht hat:

„Bei der Anwendung der Todesstrafe in diesem Land haben wir erhebliche Probleme gesehen. Ich denke, wir als Gesellschaft müssen uns einige schwierige und tiefgründige Fragen stellen …”

Und eine dieser Fragen, sicherlich aus einem rechtlichen Standpunkt heraus, sollte sein: Verstößt derjenige, der Arzneimittel hergestellt oder verkauft, die wie Phenobarbital eine Herzinsuffizienz verursachen, gegen die achte Änderung der Verfassung der Vereinigten Staaten auf eine grausame und ungewöhnliche Strafe?

Ich würde sagen, auf jeden Fall!

Denn es ist nicht normal und es ist grauenhaft für alle, einem anderen Menschen eine tödliche Herzfehlfunktion zu verursachen. Meiner Meinung nach sollte schon dies allein ausreichen, über einen Erlass des Verbots der Todesstrafe in Amerika nachzudenken.

Darüber hinaus, gibt es unzählige Menschen, die an Hinrichtungen mit der Giftspritze beteiligt waren, und nun Kampagnen gegen die Todesstrafe begonnen haben. Diese Veränderung ihrer Einstellung und ihres Herzens, spricht doch Bände!

Dies sind Leute, die aus erster Hand erfahren haben, wie unmenschlich es ist, andere Menschen durch diese barbarische Methode zu ermorden.

Diese Personen haben in den Nachrichten darüber berichtet, dass sie Todeskandidaten gesehen haben, die aufgewacht sind während der Hinrichtung, einige haben vor Schmerzen geschrien, und in einem Fall dauerte es über vierzig Minuten eine Vene zu finden. Die Hinrichtung konnte letzten Endes nur durchgeführt werden, weil der verurteilte Gefangene eine brauchbare Vene gefunden hat!

Das Wissen um diese schrecklichen Ereignisse erleichtert es uns vielleicht, noch sicherer zu sein, warum die Todesstrafe abgeschafft werden sollte.

Natürlich haben einige dieser Männer ziemlich abscheuliche Verbrechen begangen und ihre Handlungen können dazu führen, dass Ihre Anteilnahme gemildert wird.

Aber stellen Sie sich vor, was passiert, wenn ein Unschuldiger zum Opfer dieser tödliche Injektion wird. Es sollte einen Aufschrei geben und die Forderung nach einem dauerhaften Moratorium, um diese barbarische Praxis endlich abzuschaffen.


wallpaper-1019588
mit floriane blütenblatt im magischen garten
wallpaper-1019588
Pilotprojekt sieht vor, im Juni bis zu 3.000 ausländische Touristen zu bringen
wallpaper-1019588
Die Mission Stupidity geht weiter
wallpaper-1019588
Wassertemperatur Tarifa: Aktuelle Wassertemperaturen für Tarifa (Spanien) an der Straße von Gibraltar