My House, my (future) wife, my beach...

Friedrich Stowasser, besser bekannt als Friedensreich Hundertwasser, sagte einmal: Rechte Winkel und gerade Linien sind Werkzeuge des Teufels. Der Anblick unseres Hauses hätte ihn wohl erfreut.
Es ist ein grosses, zweigeschossiges Gebäude, am Anfang einer ruhigen aber breiten Gasse gelegen, auf einem dreieckigen Grundstück clever und originell mit vielen Ecken und Kanten erbaut. Rechte Winkel sucht man fast vergebens.
Es ist das grösste Haus in dem ich je alleine bzw. zu zweit gewohnt habe, das angenehmste sowieso.
Allerdings muss man Kitsch mögen oder Kitsch resistent sein, wenn man hier wohnen will, denn dies ist wohl typisch für die gehobene vietnamesische Mittelklasse.
Die Wände sind rosa getüncht, der Boden im Erdgeschoss hellblau, im ersten Stock dunkelgrün gefliest, der riesige dimmbare Kronleuchter im Wohnzimmer ist in hellblau gehalten, wie auch die Gardinen vor den Fenstern. Aber es ist vor allem dieses riesige ovale Loch welches man über die gesamte Raumhöhe in eine der Wohnzimmerwände zu Verzierung und Ergötzung geschlagen hat um danach dessen Umrandungen in grellem minz-grün an zu malen welches einen beim ersten Anblick gequält zusammen zucken lässt und man sich unwillkürlich fragt warum Menschen, welche Hunderttausend Dollar in ein Hausbau investieren sich so was schreckliches antun mögen. Ich habe eine Woche gebraucht um die Antwort herauszufinden: Es ist ein Aquarium. Jesus Christ. Der gemalten Hintergrund, auf welchem Wasserfälle, Reiher und Bäume zur Zeiten der Kirschblüte in grellem Weiss, grün und rosa erstrahlen hätte ein Hinweis sein können. Der Wasserhahn und der Abfluss in Bodennähe ebenso. Der bange Anruf beim Vermieter brachte dann schreckliche Gewissheit. Wir müssen wohl Fische kaufen gehen, vielleicht auch kleine Schildkröten. Vielleicht eine gute Gelegenheit Kindheitstraumata zu verarbeiten. Kein Goldfisch meiner Kinderzeit, alljährlich auf der Kirmes oder der "Schueberfouer" gekauft oder gewonnen, haben länger als eine Woche überlebt. Die weissen Zwergkaninchen (die alle Schnupperchen hiessen) übrigens auch nicht (meistens wars der Hund).
Zugeständnisse an den westlichen Lebensstil findet man auch vor, der Fernseher an der Wand neben Aquarium und dezenten Plastikblumen installiert, ist ein Flachbild, in der fünfeckigen Küche gibt es eine Waschmaschine sowie ein riesiger Kühlschrank. Gekocht wird mit Gas. Gesurft mit ADSL.
Unser Haus hat zwei  Badezimmer, eins im EG und eins im ersten Stock wo sich zwei Schlafzimmer befinden. In einem kleinen siebeneckigen Zimmer hängt zum Schutz des Hauses und zur Huldigung Buddhas ein Haus-Tempelchen an der Wand mitsamt Räucherstäbchen  und kleinen Gläschen damit die Hausgeister immer was zu saufen haben und einem wohlgesonnen bleiben. Ich zeige mich da durchaus grosszügig, allerdings gibts nur alkoholfreies Trinkwasser. Nicht dass die Hausgeister das Kotzen kriegen wenn sie des nachts unterwegs sind...
Nach vorne hinaus, zur Gasse hin gibt es drei kleine Balkone, auf einem steht eine vietnamesische Fahne (roter Hintergrund mit gelben Stern) bereit, der Vermieter hat uns auf eindringlichste nahegelegt an den Feiertagen (der nächste ist wohl Ho Chi Minh´s Geburtstag) die Fahne wehen zu lassen. Unterlassungen könnten eine Geldstrafe nach sich ziehen, meinte er. Ich werde versuchen daran zu denken.
Nach hinten raus gibt es noch eine riesige, uneinsehbare und als Schutz vor Einbrechern voll vergitterte Terrasse, ideal zum Grillen und zum rumlümmeln. Auch die Lage ist toll, wenn man aus der Gasse heraustritt, braucht man nur noch über die Strandstrasse, die "Tran Phu" und man ist am Meer. Wir wohnen am südlichen Ende der Bucht, zur Stadtmitte sind es 25 Minuten zu Fuss am Meer entlang,
Jetzt um Mitternacht ist es noch heiss im Haus und ich kann nicht einschlafen. Ich möchte die Aircon nicht einschalten, denn letzte Nacht habe ich Lehrgeld bezahlt, es ist wirklich keine gute Idee bei 30 Grad Zimmertemperatur, über Nacht 18 Grad kalte Luft über den überhitzen nackten Body rieseln zu lassen.
Binh, ab sofort "beste Freundin von allen", genannt, schläft den Schlaf den sie dringend braucht, denn um viertel nach sechs muss sie aufstehen und arbeiten gehen. Ab und zu grunzt sie und ihre Hand sucht nach mir, findet meist meinen fetten Bauch, der ist am einfachsten zu finden und steckt zur längeren Verweilung einen ihrer Fingerkuppen in meinen Nabel, grunzt wieder, dieses mal zufrieden, und träumt weiter.
Ich werde morgen früh fünf Minuten nach Ihr aufstehen, denn ich warte noch den Weckruf des Strassenverkäufers ab.
Ziemlich genau um zwanzig nach sechs ertönen seine ersten Banh Mi-Bhan Mi (Brot-Brot) Rufe. Es ist ein freundlicher und zahnloser alter Mann der auf einem rostigen Fahrrad bei jedem Wind und Wetter einen riesigen Brotkorb mit frischen Baguettes durch die Strassen und Gassen Nha Trang´s jongliert.
Da die beste Freundin von allen nun im Bad ist, ist es meine Aufgabe an das Brot zu kommen.
Dies tue ich, wie ich finde, auf eine sehr elegante Weise. Nach den ersten Weckrufen habe ich noch ein bisschen Zeit um T-shirt und Unterhose anzuziehen, denn der Brotverkäufer fährt noch einmal um den Block. Neben unserem Bett steht das rote Eimerchen bereit, nein, das ist kein Pisspott, sondern dazu da schnellstmöglich und stressfrei Frühstück zu kriegen ohne runter ins Erdgeschoss laufen zu müssen, drei Schlösser auf zu sperren und hinaus in die Öffentlichkeit treten zu müssen.
Ich lasse das rote Eimerchen, mitsamt seinen 10.500 Dong Inhalt (ungefähr 38 eurocent) welches an einem grünen Band am Schlafzimmer Balkon festgezurrt ist, hinab, der Banh-Mi Verkäufer nimmt sein Geld und packt drei ofenfrische Baguettes hinein und schwupps di wupps riecht es plötzlich verdammt gut im Schlafzimmer. Da fällt das Aufstehen leicht, runter in die riesige Küche, Spiegeleier gibts meistens, dazu noch eine Tomate und eine kleine Gurke in Scheiben geschnitten und ein paar Karotten in den Juicer. Das ist das Frühstück wie ich es mag. Meiner beste Freundin von allem schmeckt das leider nicht. Während ich in mein Baguette, bestrichen mit Streichkäse (La vache qui rit) oder Marmelade (Bon Maman) beisse und Nescafe trinke, schlürft sie ungerührt ihre Suppe, befördert mit den Stäbchen elegant Fischbällchen in ihren Mund und auch ich versuche ungerührt zu gucken und den Fischgeruch zu ignorieren. Das muss wohl Liebe sein. Nach Monaten schwerer Krankheit, Depressionen und Einsamkeit, scheint es wieder aufwärts zu gehen. Im nächsten Posting werde ich über die beste Freundin von allen schreiben, dieses wundervolle und ungewöhnliche Geschöpf, 35 Jahre alt ist sie, 1m 50 klein und keine 40 kg schwer, welches es geschafft hat mein Leben positiv zu verändern. Wir sind ein ungewöhliches Paar, ohne Zweifel, oder wie sagte der junge Backpacker zu seiner Freundin als sie am Strand an uns vorbeigingen: " What a funny couple!"

wallpaper-1019588
iPhone X: Augenblicklich das Beste
wallpaper-1019588
Haben Sie auch eine verkehrsberuhigte Zone zu Hause?
wallpaper-1019588
Höhere Dieselsteuer
wallpaper-1019588
Schmetterlingsfarm Steinhude – Ausflugstipp bei Regenwetter
wallpaper-1019588
[Gift Guide] ELIZABETH GRANT TORRICELUMN ABSOLUTE Face Cream & Beautiful Angel
wallpaper-1019588
10 facts about me ...
wallpaper-1019588
SPACE TRIBE ✯ A Tribal – Afro – House Mix by DJ VENUS
wallpaper-1019588
Corny Haferkraft kakao – Bericht