My first weeks in Cologne

Hello Cologne! Endlich lebe ich in einer Großstadt. Das hätte ich mir noch vor einem Jahr nicht vorstellen können. Um ehrlich zu sein, hätte ich nicht gedacht, dass ich ausgerechnet nach Köln komme. Natürlich ist die Stadt genial und ich meine diese Stadt passt zu mir. Aber wirklich planen, wo man später landet, kann man eben nicht. So ganz weiß ich selbst nicht, was ich euch erzählen mag und was dann vielleicht doch zu privat ist. Aber ich möchte euch gerne einen Einblick gewähren, da sich das so viele von euch gewünscht haben.

Das letzte Mal, dass ich aus Köln berichtet habe, war nach meiner Einführungswoche und den allerersten Vorlesungen. Mittlerweile sind wieder anderthalb Monate vergangen und in dieser Zeit kam wirklich viel Input. Für diejenigen, die es noch nicht mitbekommen haben: Ich studiere Intermedia an der Uni Köln und habe tatsächlich nur dreimal die Woche Uni. Was das bedeutet? Ja, ich habe wirklich viel Freizeit. Eigentlich möchte man ja direkt fleißig sein und diese Zeit fürs Lernen und Wiederholen benutzen, aber die Wirklichkeit sieht da meist anders aus.


 

My first weeks in Cologne photoEnde Oktober kam dann die liebe Vivien aufgrund des Buffalo Events nach Köln. Ich bin so unglaublich froh, dass ich sie persönlich kennenlernen durfte. Eigentlich hätte ich niemals gedacht, dass man sich mit einer anderen Bloggerin so gut anfreunden kann. Aber das hier ist der schöne Beweis, dass es doch funktioniert. Bald will ich sie auch in Hamburg besuchen und freue mich schon riesig ♥


At the end of October the lovely Vivien came to visit me and we went to the Buffalo Event in Cologne. I am incredibly glad, that I finally could met her in person. Actually I never would have thought, that I could have such a great friend who is also a blogger. Soon I want to visit her in Hamburg and I’m looking forward to it ♥

My first weeks in Cologne photoMit meinen Kommilitonen habe ich auch bereits Plätzchen gebacken und mich weihnachtlich eingestimmt. Auch wenn die Plätzchen anfangs etwas befremdlich aussahen, haben sie dennoch geschmeckt und das Wichtigste ist schließlich immer noch der Spaß!

Das Outfit ist Teil der Projekts 7 Ways 7 Days, von welchem ich vor einigen Tagen berichtet habe.


I have baked Christmas cookies with my classmates lately and now I’m really in Christmas mood. Even if they didn’t look very well, they tasted really good. But the most important thing was: It was such a fun!

This Outfit was part of the project 7 Days 7 Ways, which I posted a couple of days ago.

My first weeks in Cologne photo

Wofür ist Köln bekannt? Natürlich für Karneval! Und auch wenn ich normalerweise nicht der größte Karnevalsfan bin, konnte ich mir das nicht entgehen lassen. Keine Sorge, ich habe meine Jacke nur für Bilder ausgezogen, weshalb ich auch gesund geblieben bin! Es ist wirklich lustig, wie Karneval hier gefeiert wird und bei all den tollen Leuten, kann ich auch verstehen, wieso es hier so groß gefeiert wird. Wer nicht weiß, als was ich verkleidet bin: Ich bin Sailor Mars My first weeks in Cologne photo


As you may know, Cologne is famous for carnival. Although I’m usually not so into this, I had to participate this year. No worries, I only put my jacket off, when we were doing some pictures, which is why I stayed healthy. It was really funny to see how carnival is celebrated in Cologne. Everyone has a nice time and now I understand, why it is celebrated so big. Who doesn’t know, who I am: I’m dressed up as Sailor Mars My first weeks in Cologne photo

My first weeks in Cologne photo

Selfie-Time: Ich liebe es meine Bilder zur Zeit Schwarz-Weiß zu bearbeiten. Und ab dem Herbst sind dunkle Lippen und Smokey Eyes bei mir wieder ganz hoch im Kurs.


Selfie-Time: Currently I love to edit my pictures in black and white. And when the fall starts every year I love wearing dark lips and Smokey eyes again.My first weeks in Cologne photo

Yummy! Nachdem ich in Köln einige Bars und Kneipen kennengelernt hatte, wurde es auch mal Zeit etwas gegen den Hunger zu tun. Wir waren im Burgerladen Burgerlich und ich habe zum ersten mal keinen Burger mit Hähnchen gegessen. Und ja, er hat mir geschmeckt! Auch wenn ich mich anfangs wie im Vapiano gefühlt habe, war es dann doch anders. Ich habe vorher noch nie mit einem iPad etwas zu Essen bestellt, weshalb es für mich schon in kleines Highlight war My first weeks in Cologne photo Allerdings sind die hausgemachten Getränke nicht so gut, wie erwartet.


Yummy! After visiting some bars and pubs, it was time to eat something.We visited a kind of diner called Burgerlich and for the first time I ate a burger without chicken. And it tasted so good! Even though I felt like I’m in Vapiano for the first minutes, it luckily was different. I’ve never ordered anything to eat with an iPad before and was surprised by it. But I have to say, that the housemade drinks weren’t as good as expected.


wallpaper-1019588
Danke heißt nicht immer nur „Merci“
wallpaper-1019588
Achtsamkeit
wallpaper-1019588
Macht Instagram süchtig? Was Nutzer und Marketer wissen sollten
wallpaper-1019588
Unwetter Foto mit Augenzwinkern aus Mariazell
wallpaper-1019588
Schwanger und erkältet – was nun?
wallpaper-1019588
Charity Walk & Run Herborn
wallpaper-1019588
HORST WEGENER – MALER 01/12 (Video / Crowdfunding-Kampagne)
wallpaper-1019588
Afrika mitten in Deutschland, das ausgerufene Ziel von Linksgrün