My Fabs – Faltbare Ballerinas

Abends auf dem Nachhauseweg von der Disko oder morgens um 3 Uhr bei einer Hochzeit verfluche ich regelmäßige meine High Heels. Denn so hübsch die hohen Hacken auch aussehen, so unbequem sind sie nach mehreren Stunden Tanzmarathon. Wahrscheinlich ging es den Gründern von My Fabs genauso, denn die Idee des Labels ist einfach, aber genial: Warum sollte frau sich mit schmerzenden Füßen herumplagen, wenn Ballerinas doch viel bequemer sind? Nicht immer hat man ein zweites Paar Schuhe zum Wechseln dabei, denn in die Clutch oder das Täschchen für die Disko passen selten mehr als Geldbeutel und Schlüssel. Die “Fabs” sind die perfekte Lösung für alle, die auf High Heels nicht verzichten wollen, aber auf dem Heimweg lieber auf die bequeme Schuh-Alternative zurückgreifen wollen. Die Ballerinas werden kompakt zusammengerollt und passen somit in jede Handtasche. Anfangs war ich ein bisschen skeptisch, ob die faltbaren Ballerinas auch wirklich bequem sind. Allerdings haben sie mich eines besseren belehrt: Ein bisschen fühlen sie sich an wie früher diese Turnschläppchen, die man im Schulunterricht zum Bodenturnen getragen hat. Nur dass sie natürlich hübscher aussehen.

Ihr könnt die faltbaren Ballerinas online bestellen. Aktuell gibt es sie in schwarz oder silber für jeweils 19,99 Euro, übrigens versandkostenfrei.

my fabs


wallpaper-1019588
NEWS: Bela B veröffentlicht seinen Debüt-Roman “Scharnow”
wallpaper-1019588
bofrost*free – glutenfrei, weizenfrei, laktosefrei – Produkttest und Gewinnspiel
wallpaper-1019588
Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen HV-Beschluss der Linde AG vergleichsweise beigelegt - Squeeze-out dürfte bald eingetragen werden
wallpaper-1019588
Entdecke Neu Delhi völlig kostenlos
wallpaper-1019588
Xiaomi-Smartphones ab morgen bei o2 erhältlich
wallpaper-1019588
Google verbannt Huawei: Jetzt äussert sich der chinesische Hersteller
wallpaper-1019588
NEWS: Neues Album von Enno Bunger erscheint im Juli
wallpaper-1019588
„Das hier ist eine universale Geschichte über weibliche Selbstermächtigung“: Interview mit Regisseurin Paula Eiselt