Mund halten!

Mund halten!

Bouche cousue in Straßburg (c) François Daumerie

Im Rahmen des Marionettenfestivals „Giboulées de la Marionnette“, das derzeit in Straßburg zu sehen ist, gastierte die aus Lyon stammende Companie „La pluie qui tombe“ im Pôle-Sud mit ihrer neuesten Arbeit „Bouche cousue“.

„Mund halten“, so die deutsche Übersetzung, befasst sich mit dem schwierigen Thema Kinderarbeit. Nathalie Baldo, die eine Stunde lang als Tänzerin, Schauspielerin und Marionettenführerin auftritt, zeigt in einem geschlossenen Zelt, in das die Besucher mit zuvor angelegten, blauen Arbeitsschürzen eintraten, ein Kaleidoskop verschiedener Arbeits- und Traummomente. Der Raum, voll mit alten Nähmaschinen, die noch mit dem Fußpedal zu bedienen sind, lässt nur durch zwei kleine, vergitterte Fensterchen das Draußen erkennen. Über Baldos Kopf schweben viele kleine Puppen – welche den direkten Bezug zur Kinderarbeit herstellen sollen. Mit einer von ihnen arbeitet die Tänzerin schließlich sehr lyrische und berührende Momente heraus – wenn  das Püppchen sich hinter das Antriebsrad der Nähmaschine stellt und so mit Nathalie Baldo wie ein Kapitän auf hoher See durch den Raum gefahren wird.

Die musikalische Untermalung, die streckenweise eine starke Rhythmik vorgibt, die sich ganz den Geräuschen der surrenden Nähmaschinen unterwirft, wird von Daniel Rousseau beigesteuert. Er lässt sogar selbst eine Nähmaschine rattern und imitiert dabei noch mit allerlei rhythmischen Nebengeräuschen den Fabrikslärm einer großen Näherei. Nathalie Baldo schleppt Nähmaschinen durch den Raum, verschanzt sich in kauernder Angstposition darunter, oder lässt ihren Körper rhythmisch zum Takt der Nähmaschinen bewegen, bis sie vor Erschöpfung zusammenbricht. Durch die sehr subtile Lichtregie von Annie Leuridan werden die Besucher von den Träumen in den harten Arbeitsalltag geleitet und auch wieder zurück. Baldo reiht viele unterschiedlichen Ideen wie in einem Puzzle nebeneinander, was ihnen zwar eine zarte Poesie verleiht, zugleich aber auch die Frage aufwirft, inwieweit die Inszenierung Kindern auch wirklich das beabsichtigte Thema näher bringen kann. „Bouche cousue“ stellt eine Arbeit dar, die man gut an den Beginn einer intensiveren Auseinandersetzung des Themas mit Kindern stellen kann. Ersetzen kann sie diese aber nicht.

„é“ß„“ô„“„“ÜäüüäßäßÜ–äßü– üé Datum der Veröffentlichung: 21 März 2010
Verfasser: Michaela Preiner
In folgenden Kategorien veröffentlicht: Theater | Tanz

Schlagwörter: Cie "La pluie qui tombe", Daniel Rousseau, Giboulées de la Marionnette, Nathalie Baldo

vorheriger Artikel: Krabbengeschichten – Hotel Modern Nächster Artikel: Eine Stimme aus einer anderen Zeit – Vivica Genaux

wallpaper-1019588
Aldi Filiale Nr.9 bald in Cala Millor?
wallpaper-1019588
8 Aminosäuren, die der Organismus braucht
wallpaper-1019588
Internationaler Tag der Bildung – der UNESCO International Day of Education
wallpaper-1019588
Der Pretzfelder Kirschenweg - Wandern im schneeweissen Bluetenmeer
wallpaper-1019588
Rot macht Spaß – nicht zur zu Weihnachten
wallpaper-1019588
Stromverbrauch auf den Balearen stieg im November um 5,3%
wallpaper-1019588
Textüberschriften werden vollkommen überbewertet
wallpaper-1019588
Adventskalender - Freitag der 13.