{Montagsfrage} Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?

{Montagsfrage} Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?


Svenja stellt auf Buchfresserchen jeden Montag eine Frage. Heute lautet diese wie folgt.


Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?

Zuletzt habe ich „Gestorben wird immer“, eine Familiengeschichte aus Alexandra Fröhlich’s Feder gelesen. Die Geschichte spiegelt die Ereignisse in einer Familie während des zweiten Weltkrieges und in der Gegenwart wieder. Besonders gut hat mir gefallen, dass man die Geschichte aus verschiedenen Generations-Perspektiven erlebt!

Eine Rezension zu dem Buch wird in den nächsten Tagen noch folgen ;)


{Montagsfrage} Welcher/s Aspekt/Element deines zuletzt gelesenen Buches gefiel dir besonders gut?
Gestorben wird immer von Alexandra Fröhlich

Der Tod war Agnes’ Geschäft. Über Jahrzehnte hinweg führte sie den Steinmetzbetrieb Weisgut & Söhne in Hamburg und lenkte gebieterisch die Geschicke der Familie. Mit 91 Jahren nun hat Agnes von allem und jedem genug, sie will reinen Tisch machen und endlich das Geheimnis lüften, das sie viel zu lange schon mit sich herumträgt. Da ihre Tochter das Weite gesucht hat, beauftragt sie ihre Enkelin Birte, die Einzige, die aus demselben harten Holz geschnitzt ist wie sie, den ganzen Clan zusammenzutrommeln – kein einfaches Unterfangen, denn alle sind sich spinnefeind. Es ist Zeit für die Wahrheit. (Quelle: Penguin Verlag)



wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Houston… wir haben bald Weihnachten
wallpaper-1019588
Property: Warum so skeptisch?
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Entzündungshemmende Salbe Test 2019 | Vergleich der besten Salben
wallpaper-1019588
Kizz-Kolumne: Sind Väter die entspannteren Eltern?
wallpaper-1019588
Abgelehnt! Keine Hollywood-Umsetzung von Nausicaä
wallpaper-1019588
[Rezension] „Bratapfel am Meer“, Anne Barns (Mira)