Montagsfrage: Buchkaufverbot?

Hallo ihr Lieben!

Das neue Jahr ist bereits 9 Tage alt und endlich gibt es wieder eine neue Montagsfrage von Buchfresserchen Svenja. Mein Alltag kehrt nun wieder bei mir ein, denn morgen beginnen bei mir die Vorlesungen wieder. Montags habe ich das Glück frei zu haben und kann also eher gemütlich in die erste Arbeitswoche starten. Deshalb auch eher die verspätete Antwort auf die Montagsfrage heute.

Montagsfrage: Buchkaufverbot?

Hast du dir schonmal vorgenommen (und es geschafft) länger kein Buch zu kaufen?

Ich habe tatsächlich einmal ein Buchkauvverbot durchgehalten. Das war letztes Jahr von Januar bis Mai. Das war wirklich die längste Zeit, in der ich mir selbst keine Bücher gekauft habe. Rezensionsexemplare habe ich damals ausgenommen allerdings haben sie in diesen Monaten keine so große Rolle gespielt. Das war aber auch das erste und einzige Mal, dass ich es wirklich geschafft habe und mittlerweile habe ich aufgehört mich durch solche Verbote irgendwie unter Druck zu setzen.
Ich kaufe nur noch äußerst selten spontan irgendwelche Bücher, wenn ich in eine Buchhandlung gehe, dann habe ich ein bestimmtes Buch im Kopf, das ich mir dann kaufe, wenn es da ist. Wenn nicht, dann gibt es keins. Das einzige, das wirklich „gefährlich“ für mich ist, sind die Online-Shops wie medimops, rebuy oder arvelle. Wenn ich ein bestimmtes Buch suche, landen oftmals zwei oder drei weitere im Einkaufskorb. Hier muss ich noch etwas an meinem Verhalten ändern, weil einfach so viele tolle Bücher bereits auf mich warten und man wirklich nicht jedes Schnäppchen braucht.
Für dieses Jahr habe ich mir auch vorgenommen sehr viel bewusster zu entscheiden, was auf meine Wunschliste kommt oder nicht. Und ob die Bücher, die auf der Wunschliste sind schließlich dann doch in meinem Regal landen ist dann noch immer nicht gesagt. Mal sehen wie das bei mir klappt.
Ein festes Kaufverbot werde ich mir aber nicht mehr setzen.

Wie ist es bei euch? Funktionieren Kaufverbote für euch?

Ganz liebe Grüße!
Anna