Moneyball - Die Kunst zu gewinnen (2012) - Kritik

Moneyball - Die Kunst zu gewinnen (2012) - KritikMoneyball - Die Kunst zu gewinnen
Regie: Bennett Miller
Genre: Drama, Komödie
Darsteller: Brad Pitt, Jonah Hill, Philipp Seymour Hoffmann
Kinostart: 03.02.2012
INHALT
Baseballspieler Billy Beane (Brad Pitt) muss seine Karriere als Profispieler aufgeben, da er auf diesem hohen Niveau nicht mehr mithalten kann. Er wird nun Manager des Teams der Oakland Athletics, einem Team das aufgrund des geringen Budgets nicht mit der Ligaspitze mithalten kann. Ständig verliert das Team die besten Spieler an größere Vereine. Doch eines Tages lernt Bily den Yale-Absolventen Peter Brand (Jonah Hill) kennen. Von nun an versuchen sie auf ungewöhnlichem Wege ein konkurrenzfähiges Team aufzubauen...

KRITIK

Moneyball - Die Kunst zu gewinnen (2012) - KritikKlar, in \"Moneyball\" geht es um Baseball. Doch der Film ist dadurch kein Sportfilm im herkömmlichen Sinne. Nein, hauptsächlich spielt sich das Geschehen abseits des Platzes ab und zeigt einen Clubmanager im ständigen Bemühen ein konkurrenzfähiges Team aufs Spielfeld schicken zu können. Doch leichter gesagt als getan, werden doch alle talentierten Spieler von den reicheren Clubs abgeworben. Doch einestages lernt er Peter Brand kennen, der ein System entwickelt hat, in dem er sämtliche Spieler rein nach deren Spielstatistiken bewertet hat. Beane lässt sich überzeugen und stellt ein Team zusammen, dass ausschließlich auf die Bewertungen von Peters System zurückgreift. Zu Beginn werden beide noch müde belächelt. Das ändert sich jedoch als das neue Team die längste Siegesserie der Clubgeschichte hinlegt...
Moneyball - Die Kunst zu gewinnen (2012) - KritikStatistiken im Sport sind nicht jedermanns Sache. Wer nun jedoch im Glauben ist, dass dieser Film mit so einer Grundlage langweilig ist, der täuscht sich - gewaltig sogar. Denn Drehbuchautor Aaron Sorkin gelingt es diesen trockenen Stoff mit amüsanten Dialogen gespickt auf die Leinwand zu bringen, sodass das Endergebnis absolut spannend und kurzweilig ausfällt.
Moneyball - Die Kunst zu gewinnen (2012) - KritikDie beiden Hauptdarsteller sind für mich zu jeder Zeit überzeugend. Pitt verkörpert den Manager mit einer großen Leidenschaft und Herzblut, sodass man als Zuseher ständig Sympathie für diesen Charakter empfindet. Jonah Hill, bekannt durch seine Darbietungen in Brachialkomödien, wie z.B. Superbad, oder Männertrip, spielt diesmal eine ernst vorgetragene Rolle. Es wird dennoch öfters lustig wenn Peter, der im Grunde nicht wirklich etwas von Baseball versteht, den alteingesessenen Hasen im Baseballgeschäft rein auf Statistiken basierende Anweisungen gibt.

FAZIT

Dieser Film spielt zwar fast ausschließlich neben dem Sportfeld, ist trotzdem ein wirklich gelungener und für mich kurzweiliger Sportfilm, auch wenn er im herkömmlichen Sinne keiner ist. Der Film ist ein absolutes Muss - nicht nur für Baseballfans!
Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten
Besucht die Webseite von Awaldenhofer!
http://blockbuster-awaldenhofer.blogspot.com 

wallpaper-1019588
Hofer oder Billa – Am Postgaragen-Areal soll Supermarkt entstehen
wallpaper-1019588
Photon, besser als Fussball!
wallpaper-1019588
Zum Tod von Miloš Forman (1932-2018)
wallpaper-1019588
Der Jobradar für das 2. Quartal 2018 ist erschienen!
wallpaper-1019588
Die Blutfinca: Ein Mallorca-Thriller
wallpaper-1019588
Partymeile Arenal soll stärker kontrolliert werden
wallpaper-1019588
Die Open Arms hat in Palma festgemacht
wallpaper-1019588
[Kurzrezension] Optimales Lauftraining