[Monatsstatistik] Dezember 2012

Ich habe lange überlegt, ob ich überhaupt noch eine Statistik für Dezember machen soll. Zwei Bücher habe ich gelesen…aber dann habe ich gedacht, dass ich im letzten Monat soooo viele Filme gesehen habe und vielleicht interessiert sich ja jemand auch dafür ;-)

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Bella und Edward – Die Twilight Saga: Biss zur letzten Szene
[Monatsstatistik] Dezember 2012

u.a. John Green – Tage wie diese
[Monatsstatistik] Dezember 2012

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Rachel Cohn & David Levithan – Dash & Lilys Winterwunder
Nach ‘Tage wie diese’ war ich so richtig in Weihnachtsstimmung und wollte direkt das nächste Winterbuch hinterherschieben. Bis über Seite 40 habe ich es aber nicht geschafft. Leseflaute! Jetzt hebe ich mir das Buch doch für das nächste Jahr auf.

Shana Norris – Der Schluss-mach-Pakt
Das Buch habe ich kurz vor Weihnachten angefangen, aber meine Leseflaute hat mich bisher erst auf Seite 150 gebracht. Die Geschichte ist bis ganz nett, wirklich begeistert bin ich noch nicht.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Dezember: 557
pro Tag:  18
gesamt 2012: 25.301

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Dezember: 2
gesamt 2012: 73

[Monatsstatistik] Dezember 2012

[Monatsstatistik] Dezember 2012

[Monatsstatistik] Dezember 2012

[Monatsstatistik] Dezember 2012

 
 

 -

 

[Monatsstatistik] Dezember 2012

 

Katie Kacvinsky – Die Rebellion der Maddie Freeman
C. J. Daugherty – Night School: Du darfst keinem trauen
Jill Hathaway – Slide: Durch die Augen eines Mörders

 

[Monatsstatistik] Dezember 2012

 

-

 
 

 
 
 
 

[Monatsstatistik] Dezember 2012

 
 

Shana Norris – Der Schluss-mach-Pakt
Elizabeth Scott – Between Love and Forever

 

[Monatsstatistik] Dezember 2012

 

Kai Meyer – Asche und Phönix
Beatriz Williams – Das Meer der Zeit
Andrew Lane – Young Sherlock Holmes: Der Tod liegt in der Luft

 
 
 

[Monatsstatistik] Dezember 2012

 

-

 
 
 
 
 
 

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Ende Dezember: 117
Start-SuB Januar 2012: 114

_________________________________________________________________________________________________________

[Monatsstatistik] Dezember 2012

12 Bücher SuB Abbau: 0 von 12 gelesen DURCHGEFALLEN
ABC Challenge: Buchtitel: 20/13 BuchstabenERFOLGREICH
Autorennamen: 18/13 Buchstaben ERFOLGREICH
Back to the Roots: 11 von 12 Büchern DURCHGEFALLEN
Chaos Challenge: 20 von 15 gelesen und rezensiert ERFOLGREICH
Monthly Theme: -
Seiten-Zähl Challenge: 24.744 von 25.301 Seiten ERFOLGREICH
SuB Abbau Extrem: 2 Bücher gelesen, 6 neue Bücher (Aufgabe: max. 3 neue Bücher) DURCHGEFALLEN

_________________________________________________________________________________________________________

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Was passiert, wenn’s passiert ist

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Drama, Komödie
Schlagwörter:Schwangerschaft
Kurzzusammenfassung:Vier Frauen, die ein Kind erwarten. Eine von ihnen versucht seit Jahren ein Kind zu bekommen. Eine andere wiederum kann nicht schwanger werden. Und zwei der Frauen werden schwanger, obwohl sie es eigentlich gar nicht geplant haben.
In ‘Was passiert, wenn’s passiert ist’ werden vier unterschiedliche Geschichten erzählt, die alle irgendwie miteinander zusammenhängen. Die Schauspielerauswahl hat mich am Film sehr gereizt und sowieso stehe ich ja auf typische Frauenfilme. Die Geschichte ist nett, ohne Frage, und man kann sich einen netten Filmabend damit machen. Mehr aber auch nicht.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Vielleicht lieber morgen

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Drama
Schlagwörter:Erwachsenwerden, Highschool, Vergangenheit, Freundschaft, Buchverfilmung
Kurzzusammenfassung:Charlie steht kurz vor seinem ersten Highschooltag. Er hofft darauf, an seiner neuen Schule endlich neue Freunde zu finden und nicht mehr als DAS Mauerblümchen dargestellt zu werden. Schnell findet Charlie gute Freunde in Sam und Patrick, mit denen er eine aufregende Zeit verbringt.
Auf ‘Vielleicht lieber morgen’ habe ich mich wochenlang gefreut. Schon das Buch ‘Das also ist mein Leben’ hat mich gleichermaßen begeistert, wie verstört. Der Film hatte eine ähnliche Wirkung auf mich. Es mag wohl vor allem daran liegen, dass der Autor des Buchs, Stephen Chbosky, beim Film Regie geführt hat und der Film so sehr nah am Buch war. Die Schauspieler Logan Lerman, Emma Watson und Ezra Miller haben die Figuren wunderbar umgesetzt. Ein Highlight des Films ist die Musik, die meinen Geschmack zu hundert Prozent getroffen hat. Den Film werde ich mir definitiv noch einmal ansehen. Wer aber auch dem Buch schon nicht viel abgewinnen konnte, sollte sich von ‘Vielleicht lieber morgen’ nicht zu viel erhoffen.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Der Hobbit – Eine unerwartete Reise

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Fantasy, Abenteuer
Schlagwörter:Mittelerde, Buchverfilmung
Kurzzusammenfassung: Bilbo Beutlin führt ein ganz normales und behütetes Hobbitleben. Bis er eines Tages von Gandalf dem Grauen, einem weisen Zauberer, besucht wird. Wenig später stehen plötzlich mehrere Zwerge vor seiner Hobbithöhle, um Bilbo zu einem großen Abenteuer abzuholen. Angeführt werden die Zwerge von Thorin Eichenschild. Und plötzlich befindet sich Bilbo auf einer großen Reise, die eine Gefahren birgt, mit dem Ziel, das Zwergenreich zurückzuerobern.
Schon vor diesem Film war ich ein Fan von Martin Freeman, doch mit seiner Rolle als junger Bilbo Beutlin hat er sich noch einmal selbst übertroffen. Ich könnte mir niemanden vorstellen, der perfekter zu dieser Figur passen würde. Altbekannte Schauspieler, wie Ian McKellen als Gandalf oder aber Cate Blanchett als Galadriel und die perfekte musikalische Untermalung von Howard Shore lässt eingesessene Fans der ‘Der Herr der Ringe Trilogie‘ in Erinnerung schwelgen. Fantastische Naturaufnahme Neuseelands, wunderbare neue Charaktere wie Thorin Eichenschild (brillant gespielt von Richard Armitage), untehaltende Dialoge, sowie actionreiche und spannungsgeladene Szenen lassen die 169 Minuten Spielzeit wie im Flug vergehen. Zwar kommt ‘Der Hobbit’ mit seinem ersten Teil nicht an die epische Ring-Trilogie heran, aber das habe ich sowieso nicht erwartet.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Our Idiot Brother

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Komödie, Drama
Schlagwörter:Familie
Kurzzusammenfassung:Ned ist der gutmütigste und naivste Erwachsene, den man sich nur vorstellen kann. Nachdem er einen Polizisten mit Marihuana versorgt hat und kurzer Zeit später dafür ins Gefängnis gesteckt wurde, steht Ned nach seiner Entlassung vor den Trümmern seines Lebens. Seine Lebensgefährtin setzt ihn vor die Tür und trennt Ned von seinem geliebten Hund Willie Nelson. Ned bleibt nichts anderes übrig, als sich endlich einen Job und Zuflucht bei seinen drei Schwestern zu suchen. Doch die leben ganz anders, als der faule Ned.
Als Fan von Paul Rudd konnte ich mir diesen Film nicht entgehen lassen. Er hält für den Zuschauer einige unterhaltende Szenen bereit und allein der liebenswerte Ned ist es schon wert, dem Film eine Chance zu geben. In ‘Our Idiot Brother’ wird das Thema Familie ganz groß geschrieben, sodass man kann spannungsgeladene Story erwarten darf. Ein schöner Film für zwischendurch.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

17 Mädchen

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Drama
Schlagwörter:Teenagerschwangerschaft
Kurzzusammenfassung:Camille ist die erste. Sie wird eines Tages schwanger. Zunächst ist sie von der Nachricht geschockt, wenig später so hoch erfreut, dass sie ihre besten Freundinnen davon überzeugt ebenfalls schwanger zu werden. Doch dabei bleibt es nicht. Nach wenigen Wochen sind insgesamt 17 Mädchen in der kleinen französischen Hafenstadt schwanger und verbauen sich ihre Zukunft. Ohne einen guten Schulabschluss werden es die Mädchen niemals in eine andere Stadt schaffen und einen anständigen Job finden. Denn die Berufschancen in der kleinen Stadt sind mehr als dürftig.
Französischen Filmen stehe ich schon immer skeptisch gegenüber. Und nach ’17 Mädchen’ weiß ich auch wieder, wieso. Der Film hatte mich aufgrund des Buchs ‘Das Glück meiner Tochter’, das ich in diesem Jahr gelesen habe, sofort interessiert. Und dieses tragische Thema bietet soviel Stoff für tolle Geschichten. Leider wurden sie von den Filmmachern nicht genutzt. Das Drehbuch und somit die Handlung war langweilig. Ich hatte das Gefühl, die Mädchen und ihre Beweggründe gar nicht wirklich kennenzulernen. Aus dem Thema Teenieschwangerschaft hätte man viel mehr herausholen können. Der Film war nett, ist für mich aber auf keinen Fall ein Film, den ich noch einmal sehen muss.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Magic Mike

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Drama, Komödie
Schlagwörter:Striptease, Geschäft, Absturz
Kurzzusammenfassung:Mike Lane, von seinen Kollegen Magic Mike genannt, ist ein erfolgreicher Stripper. Doch schon lange ist es Mikes Traum, sein Dasein als Stripper ein Ende zu setzen und endlich als Möbelbauer durchzustarten. Seit Jahren spart er für dieses Vorhaben all sein Geld. Auf einer Baustelle lernt Mike Adam kennen und nimmt ihn unter seine Fittiche. Um Adam zu Geld zu verhelfen, stellt Mike den jungen Mann in seinem Striplokal vor, wo Adam schnell der Traum aller Frauen wird. Schnell lernt Adam die Vorteile des Berufs kennen und die können schnell zum Absturz führen.
Eigentlich war mir schon vorher klar, dass der Film nicht meinen Geschmack treffen wird. Die Geschichte hört sich zum Teil recht ‘tiefgründig’ an, doch ist er das in der Umsetzung nicht wirklich. Nur zu einem sehr geringen Teil geht es im Film tatsächlich darum, was mit einem jungen Menschen passieren kann, der mit Drogen und viel Geld konfrontiert wird. Das hätte mir eigentlich auch schon nach Anschauen des Trailers bewusst sein soll. So schade es auch ist, das Highlight des Films sind tatsächlich die knackigen Körper der Schauspieler.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Der Sternwanderer

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Fantasy
Schlagwörter:Liebe, Monarchie, Buchverfilmung, Parallelwelt, Zauberei
Kurzzusammenfassung:Tristran verspricht der Liebe seines Lebens, den Stern, der gerade vom Himmel gefallen ist und in der magischen Welt Faerie gelandet ist, innerhalb von sieben Tagen für sie zu finden. Im Gegenzug wird die junge Frau Tristran heiraten. Doch Tristran Versprechen ist leichter gesagt als getan. Denn erst muss er die streng bewachte Mauer zwischen dem englischen Dörfchen Wall und dem magischen Land Faerie überqueren. Noch ahnt Tristran nicht, dass das seine leichteste Aufgabe sein wird. Denn hinter der Mauer erwartet ihn nicht nur der gefallene Stern, sondern auch eine fiese Hexe, die genauso erpicht darauf ist, den Stern in Form der jungen Frau Yvaine, zu finden. Nur will sie ihn für ganz andere Zwecke nutzen.
‘Der Sternwanderer’ stand schon ewig als DVD in meinem Regal. Nur hatte ich nie wirklich Lust dazu, ihn mir anzusehen. Nach einem Telefonat mit meinem Bruder, der mir den Film ans Herz legte, wurde er schließlich eingelegt. Und er hat mich restlos begeistert. Nach Harry Potter ist es der erste Fantasyfilm, der mich zum stauen brachte und mich wirklich fesselte. In der Welt von Faerie gibt es einiges zu entdecken. Klare Empfehlung!

[Monatsstatistik] Dezember 2012

96 Hours 2

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Thriller, Action
Schlagwörter:zweiter Teil, Kidnapping, Rache
Kurzzusammenfassung:Vor eineinhalb Jahren ist es dem ehemaligen Geheimagenten Bryan nur knapp gelungen, seine Tochter aus den Fangen eines europäischen Frauenhändlers zu befreien. Nun befindet er sich auf Urlaub in Instanbul und hat seine Tochter und seine Exfrau spontan eingeladen, ihn zu besuchen. Was Bryan aber nicht weiß ist, dass die Hinterbliebenen der Männer, die Bryan auf seiner Rettungsmission brutal ermordert hat, nun auf Rache aus sind. Und sie wissen, dass er sich mit seiner Familie in Instanbul aufhält.
Der Film war nicht richtig schlecht. Doch war er eine klare Enttäuschung zum ersten Mal. ’96 Hours 2′ ist ein gutes Beispiel dafür, dass man nicht immer auf Teufel komm raus eine Fortsetzung drehen sollte, nur weil der erste Teil ein Erfolg war. Der Film bietet nichts neues, ist im Gegensatz zu seinem Vorgänger sogar bis zur Hälfte des Films wirklich langweilig. Hinzukommt, dass die Schnittechnik der Filmmacher bisweilen einfach miserabel war. Die Bildschnitte folgten in den Verfolgungs- und Kampfszenen viel zu schnell aufeinander, sodass man kaum noch etwas erkennen konnte. Enttäuschend.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Pitch Perfect

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Komödie, Musikfilm
Schlagwörter:College, Wettbewerb, A Capella
Kurzzusammenfassung:Beca hat sich dem Willen ihres Vaters gebeugt und befindet sich nun in ihrem ersten Collegejahr. Eigentlich möchte die junge Frau so schnell wie möglich nach L.A. ziehen, um Musik zu produzieren. Doch ihr Vater, der selbst als Literaturprofessor an Becas Uni arbeitet, legt viel wert auf eine anständige Ausbildung. Doch nachdem er nach vier Wochen sieht, dass seine Tochter an der Uni nicht glücklich wird, willigt er ein, ihr höchstpersönlich bei einem Umzug an die Westküste der USA zu helfen. Vorausgesetzt, seine Tochter zieht das erste Unijahr bis zum Ende durch und bemüht sich darum, neue Freunde zu finden. Beca ergreift ihre Chance auf ein neues Leben beim Schopf und tritt der A Capella Band ‘Bellas’ bei.
Als Fan der Serie ‘Glee’ und nach dem Ansehen des Trailers, war schnell klar, dass ich ‘Pitch Perfect’ sehen muss. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Figur der Fat Amy ist einfach grandios komisch und die Musik steht der in ‘Glee’ in nichts nach. Kleiner Wehrmutstropfen ist allerdings, dass der Film bisweilen zu viel Wert auf ‘Kotzwitze’ legt, die mir zu viel des guten wahren. Einige weniger hätten dem Film sehr gut getan. Lustig, gefühlvoll und unterhaltend!

[Monatsstatistik] Dezember 2012

James Bond 007 – Skyfall

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Thriller, Action
Kurzzusammenfassung:James Bond hat einen neuen Auftrag. Eine geheime Liste, die die Namen von verdeckten Agenten, die in Terrorgruppen eingeschleust wurden, wird nach und nach veröffentlicht. Bond soll den Auftraggeber des Diebstahls finden und gleichzeitig für den Schutz seiner Chefin M sorgen. Denn die gerät in das Visier der Bösewichte.
Hinsichtlich der rasanten Actionszenen ist ‘Skyfall’ ein typischer James Bond Film. Doch vielleicht kommt es mir nur so vor, doch ich hatte den Eindruck, dass der neue James Bond zum ersten Mal auch emotionale und gefühlvolle Momente hat. Damit meine ich keinesfalls die Szenen, in denen Daniel Craig als Bond abermals unter Beweis stellt, was für ein toller Liebhaber er ist. Denn tatsächlich nimmt dieser Aspekt im Gegensatz zu anderen James Bond Filmen so gut wie keinen Platz im Film ein. Es ist James Bond selbst, der Gefühle zeigt, der sich dem Zuschauer öffnet. Das in Kombination mit einer rasanten Handlung hat mir sehr gut gefallen.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Moonrise Kingdom

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Drama, Komödie
Schlagwörter:Erwachsenenwerden, Ausreißen, 60er Jahre, Liebe
Kurzzusammenfassung:Für Sam und Suzy ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Menschen in ihrer Umgebung sehen die Liebe zwischen den beiden Jugendlichen ganz anders und geben den beiden somit genug Anlass, um von zu Hause wegzulaufen. Suzy flüchtet vor ihrer Familie und Sam aus einem Pfadfinderlager, das er in den Ferien besucht.
Als auffällt, dass Suzy und Sam wie vom Erdboden verschluckt sind, macht sich die Polizei mit Hilfe der Dorfbewohner auf die Suche.
Nach Lesen des Plots könnte man davon ausgehen, dass ‘Moonrise Kingdom’ ein ganz normales Drama ist, doch das quietschige Filmposter gibt schon einen besseren Einblick in die Art des Films. ‘Moonrise Kingdom’ hat eine ganz spezielle Art und Weise, die Gefühle der Figuren und deren Charaktere auf die Leinwand zu bringen. Zum Teil ist es die Kameraführung, die auf frontale Gesichtsaufnahmen setzt, zum anderen ist es die farbenprächtige Kulisse. Vor allem aber sind es die Dialoge und die Erzählweise, die ‘Moonrise Kingdom’ trotz des ernsten Themas sehr erheiternde Momente ermöglicht. Der Film ist verrückt anders!

[Monatsstatistik] Dezember 2012

New York, I love you

[Monatsstatistik] Dezember 2012

Genre:Drama, Komödie
Schlagwörter:New York, Liebe
Kurzzusammenfassung:In mehreren Episoden wird die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten und das Leben, Lieben und Leiden verschiedenster Menschen in New York gezeigt.
Ich mag Filme, die aus verschiedenen kleinen Geschichten bestehen sehr gern. Das beste Beispiel ist wohl ‘Tatsächlich…Liebe’, einer meiner absoluten Lieblingsfilme. ‘New York, I love you’ hält viele kleine Geschichten parat, die mir zum Teil auch recht gut gefallen haben. Außerdem bekommt man im Film jede Menge von New York zu sehen. Ein klarer Pluspunkt. Doch im Endeffekt konnte mich der Film leider nicht überzeugen, da er für mich keinen roten Faden hatte.

[Monatsstatistik] Dezember 2012

[Monatsstatistik] Dezember 2012

[Monatsstatistik] Dezember 2012

[Monatsstatistik] Dezember 2012

It’s kind of a funny Story

The Help

Freunde mit gewissen Vorzügen

Die Tribute von Panem


wallpaper-1019588
Schwarzgetarnte Rammattacken auf frei befahrbaren Schnellstraßen
wallpaper-1019588
Exklusive Premiere: LIONLION geben in ihrem Porträt tiefe Einblicke in die Albumproduktion von „The Atlas Idea“
wallpaper-1019588
Netflix: Death Note-Film bekommt eine Fortsetzung
wallpaper-1019588
Flughafen in Hannover (EDDV, HAJ) gesperrt wegen Auto auf dem Vorfeld!
wallpaper-1019588
B Boys: Lautschrift
wallpaper-1019588
5 Tipps für den nächsten Türkei Urlaub
wallpaper-1019588
Ofenschnitzel
wallpaper-1019588
Saisonal frisch und fein: Spargeltarte