Mobiles Internet in Irland – 3 Tipps um Geld zu sparen

Mobiles Internet im Ausland Was gibt es in Irland für Möglichkeiten um mobiles Internet nutzen zu können? Bildquelle Cornelia Menichelli / pixelio.de

Vor jedem Urlaub oder Aufenthalt im Ausland musst du dich darüber informieren, welche Möglichkeiten für mobiles Internet im Gastgeberland bestehen und welchen Tarif dir dein Mobilfunkanbieter für die Nutzung des Internets verrechnet. Die sogenannten Roaminggebühren sind zwar seit einiger Zeit auch für Normalsterbliche bezahlbar geworden. Trotzdem lohnt es sich vor der Reise auf die Grüne Insel die Preise zu vergleichen. Auch musst du dir Gedanken über die Nutzung deiner mobilen Kommunikation zu machen.

Mobiles Internet in Irland – Wenn einer eine Reise tut…

Die moderne Zeit bringt es mit sich, dass wir besonders beim Reisen, auf unsere Smarthpones, iPads und Notebooks nicht verzichten möchten. Schnell deinen Freunden auf Facebook zeigen, dass du in diesem Augenblick den Sonnenuntergang bei den Cliffs of Moher geniesst oder deinen Instagram-Followern die Bilder deines Tagesausfluges zu Clonmacnoise präsentieren. Alles ist heutzutage in Sekundenschnelle möglich. Die Rechnung für den Gebrauch des mobilen Internet auf Reisen präsentiert dir der Mobilfunkanbieter deines Vertrauens nach dem Urlaub… Es soll schon Rechnungen im vier- oder gar fünfstelligen Bereich gegeben und beim Empfänger so für Nahtoderfahrungen gesorgt haben. Diese Leute haben sich keine Gedanken gemacht. Dies im Gegensatz zu dir, da du diesen Blogartikel liest – Gratulation! Ich will dich nun nicht länger auf die Folter spannen und präsentiere dir gleich 3 Lösungen für mobiles Internet in Irland. Diese Lösungen sind für die meisten EU-Länder ebenfalls nutzbar.

Wozu ein eigenes mobiles Internet?

Erfreut habe ich beim letzten Urlaub in Irland festgestellt, dass es mittlerweile vielerorts gute Möglichkeiten gibt sich über WLAN ins Internet ein zu loggen. Ob im Pub, im B&B oder Hotel oder im Restaurant – einfach nach dem Passwort fragen und schon steht der schönen, bunten Datenwelt nichts mehr im Wege. Bevor ich dir mögliche Lösungen für mobiles Internet aufzeige möchte ich dir einen weiteren Punkt nahebringen. Wir haben vorhin gesehen, dass wegen der Roaminggebühren die Kosten fürs Surfen im Ausland sehr hoch werden können. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Sicherheit. Alle reden über NSA, Datenschutz, Edward Snowden und Allgemein über die Sicherheit der Daten im Netz. Sobald es darum geht die eigenen Geräte oder Benutzerdaten zu schützen, hören die meisten Leute auf mit Denken. Da du diesem Beitrag bis hierhin gefolgt bist, gehörst du definitiv nicht dazu. Der nun folgende erste Tipp, wie du in Irland Internet nutzen kannst zeigt dir, dass dies Variante nicht in allen Fällen die Richtige ist.

Internetnutzung mit öffentlichem WLAN

Es ist wirklich einfach. Kurz an der Bar nach dem Passwort fragen, das entsprechende Netzwerk im Gadget deiner Wahl anklicken und schon ist man drin im Internet. Sogar Boris Becker konnte dies bereits vor Jahren. “Ich bin drin” lautete sein Credo damals. Das Problem mit diesem Vorgehen? Alle andere tun es dir gleich. Ob Boris, Sean, Sinhead oder Erin alle tummeln sich mit demselben Login im Netz. Ist einer von ihnen ein Hacker kann er nun leicht deine Daten abfangen oder dein Gerät manipulieren. Ist die Seite, welche du besuchst nicht SSL verschlüsselt, kann jeder mitlesen. Aber auch mit SSL Verschlüsselung müssen deine Daten nicht unbedingt sicher sein. Wie im Frühjahr 2014 bekannt wurde auch dieses – angeblich sichere – Protokoll gehackt. Ausserdem siehst du bei der Nutzung von Apps meist keine Browserzeile und weisst nicht, ob deine Daten mit der SSL-Verschlüsselung gesichert sind. Mehr über das Thema kannst du bei WLAN-Unterwegs nachlesen.

Öffentliches WLAN ist eine nette Sache, solange du nur Newsseiten abrufst und keine Interaktionen tätigst bei welchen du sensitive Daten von dir preisgibst. Wer zum Beispiel E-Banking von einem öffentlichen WLAN aus macht muss sich nicht wundern, wenn nach dem Urlaub das Konto geräumt ist.

Mobiles Internet mit deinem Mobilfunkanbieter

Mittlerweile bieten die Mobilfunkanbieter attraktive Tarife für mobiles Internet an. Zumindest in der Schweiz ist dies so. Mit meinem Anbieter, Swisscom, kann ich ein Datenpaket mit einem Gigabyte Volumen kaufen, welches 30 Tage gültig ist. Es kostet 79.-. Im Vergleich zu früheren Tarifen ein Schnäppchen.

Nachfolgend eine Übersicht über die Tarife für Telefonie und mobiles Internet für die Länder Schweiz, Deutschland und Österreich:

- Schweiz: Comparis – Tarifübersicht mobiles Internet (Seite 6)
- Deutschland: Teltarif – Tarifübersicht mobiles Internet
- Österreich: Mein Handy Tarif – Tarifübersicht mobiles Internet

Die Tarife ändern sich laufend und zum guten Glück meist zu Gunsten des Verbrauchers. Auf einer der oben genannten Übersichtsseiten findest du sicher den passenden Tarif.

Alles Mifi oder was? Mobiles Internet aus der Westentasche

Den Begriff MiFi wirst du vielleicht noch nicht kennen. Dahinter versteckt sich nichts anderes als dein persönlicher, mobiler Hotspot! So ein kleines Gerät kombiniert die Vorteile eines drahtlosen HSPA+/HSPA/UMTS Modems mit einem WLAN Router. Einige Modelle sind zusätzlich mit einem LAN-Anschluss und einem Repeater ausgestattet. Der LAN-Anschluss ist zum Beispiel in einem Hotelzimmer nützlich, welches mit einem LAN-Kabel ausgestattet ist. Ein Repeater hilft dir das WLAN-Signal zu verstärken. Dein schickes, mobiles Internet erlaubt die Teilnahme von mehreren Geräten gleichzeitig. Also ist es Problemlos möglich mit dem Smartphone, dem iPad und dem Notebook zeitgleich eingeloggt zu sein. Bei den neusten mobilen Hotspots können bis zu 10 WLAN-fähige Geräte angeschlossen werden. Bitte vergiss aber nicht vor lauter Surfen im Internet deine Ferien zu geniessen. Es gibt auch noch ein Leben ausserhalb des Internets… Ein persönlicher Hotspot wiegt übrigens etwa hundert Gramm und hat die Grösse einer Kreditkarte und gehört auf deine persönliche Packliste!

Mit deinem neuen Hotspot alleine kannst du noch nichts anfangen. Dazu gehört eine SIM-Karte mit entsprechendem Datentarif. Hier gibt es mittlerweile einfache Lösungen. Für unseren Irlandurlaub im Juli 2014 habe ich mir den Huawei E5220 Mobiler Wifi WLAN-Router (deutsche Version, bis zu 10 WLAN-Zugänge, 5s Boot-Zeit, HSPA+) weiß bestellt. Dazu eine Prepaid Daten Sim Karte (mobiles Internet) für Irland mit 10 GB Guthaben. Bin gespannt, ob ich so mobiles Internet in Irland nutzen kann. Ein ausführlicher Testbericht wird folgen.

Mobiles Internet in Irland – so gehts!

In diesem Blogbeitrag habe ich dir verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt um in deinem Irlandurlaub mobiles Internet nutzen zu können.

1) Verbindung mittels einem öffentlichen WLAN
2) Nutzen eines günstigen Datentarifs deines Mobilfunkabieters
3) Mobiles Internet mit einem eigenen MiFi

Hat dir der Blogpost den erwarteten Nutzen gebracht? Dann teile ihn doch bitte mit deinen Freunden über die sozialen Netzwerke. Hast du selbst Erfahrungen gemacht mit mobilem Internet in Irland? Die Kommentarfunktion ist für deinen Erfahrungsbericht geöffnet.


wallpaper-1019588
Outdoorsuechtig TV: 18.09.2021 – 01.10.2021
wallpaper-1019588
Trauermücken loswerden: 5 Tipps, um dem Befall entgegenzuwirken
wallpaper-1019588
Trauermücken loswerden: 5 Tipps, um dem Befall entgegenzuwirken
wallpaper-1019588
Ni no Kuni II: Schicksal eines Königreichs: Launch-Trailer zur Switch-Version veröffentlicht