Mobbing - No one can make you feel inferior without your consent.

 No one can make you feel inferior without your consent.
- Eleanor Roosevelt
Das Thema Mobbing ist wohl auf ziemlich vielen Blogs zu lesen und selbst in der Schule werden Veranstaltungen diesbezüglich veranstaltet. Allerdings möchte ich auch gerne zu dem Thema schreiben, unter anderem, weil ich selbst erfahren musste, wie es ist, wenn Menschen sich auf einmal gegen einen stellen und dich verletzten, bis du nicht mehr kannst. Ich werde auch ein paar persönliche Erfahrungen mit einbeziehen, weil es mir bei diesem Thema manchmal schwerfällt, sehr sachlich zu bleiben. Sehr passend und im Bezug zum Mobbing immer wieder gerne von mir gewählt ist folgende Unterüberschrift aus Rebecca James' Die Wahrheit über Alice
 Kein Feind kann dir so wehtun wie deine beste Freundin
Es ist eine Tatsache, der man einfach ins Auge sehen muss. Die beste Freundin weiß alles über einen. Eine beste Freundin müsste einen mindestens genauso gut kennen wie die eigene Mutter, kennt deine tiefsten Geheimnisse, kennt deine derzeitigen Gefühle - sie kennt dich und man vertraut dieser Person. Und genau deswegen kann die beste Freundin oder der beste Freund dich auch am meisten verletzten. Sie kennen deine Schwachstellen. Sie wissen, wie sie dich am besten verletzten können, aber für was? Weswegen haben einige ihren Spaß daran, wenn sich Mitschüler oder ehemalige (beste) Freunde nicht mehr zur Schule trauen, aus Angst vor neuen Attacken, wenn sie nach Hause kommen und sich nur noch ausheulen, wenn sie sogar Selbstmord begehen?
Aber erst einmal: Wo beginnt Mobbing?
Mobbing fängt in dem Moment an, wenn eine Person über einen längeren Zeitraum hinweg von einer größeren Gruppe (= ab 2 Personen), beschimpft, ausgegrenzt und vielleicht sogar geschlagen wird. Das alles passiert direkt und kann während der Schule, aber ebenso auch im Internet stattfinden. Meist wird sogar beides verwendet und dann gibt es kein offline/online mehr.
Mobbing ist eine Form offener und/oder subtiler Gewalt gegen Personen über längere Zeit mit dem Ziel der sozialen Ausgrenzung.  (http://www.schueler-gegen-mobbing.de/mobbing-in-der-schule/, 03.02.2015, 19:21)

In einer Gruppe fühlen sich Menschen stark und haben das Gefühl, die Macht über einen zu haben. Durch „Schwächen‟ wie Tränen, Angst oder ähnlichen, wird das Machtgefühl der Täter weiter bestätigt und sie machen weiter mit dem mobben und treiben einen Menschen somit oftmals in Selbstmord(gedanken). Durch das Machtgefühl bauen die Täter oft ihr eigenes Selbstbewusstsein auf und wollen ihre eigenen Schwächen verstecken. Dadurch, dass es innerhalb von Gruppen passiert halten sie sich für jemand Besseres und wollen ihre Führungsqualitäten beweisen.
Wie kann man sich daraus „befreien‟? Mir persönlich hat es geholfen, dass meine Familie hinter mir stand, mein Bruder in die Schule gefahren ist, mit den Tätern und meiner Klassenlehrerin gesprochen hat. Aus der Sicht meiner Lehrer war das natürlich ein falscher Weg. Aber es ist niemals falsch sich der Familie anzuvertrauen!
Sollte man sich aber nicht trauen, der Familie zu öffnen, so gibt es an Schulen Sozialpädagogen oder auch Streitschlichter, denen man sich anvertrauen kann. Natürlich kann man sich auch an die Lehrer, eine Beratungsstelle, den Freunden oder Außenstehenden anvertrauen.
Mir hat es zum Beispiel sehr geholfen, dass ich einer Bekannten aus Berlin, die ich bei einem Twilight Rollenspiel kennengelernt habe, mich verstanden und aufgebaut hat. Meine Eltern hatten immer ein gutes Wort für mich und auch meine Cousine war oft für mich da.
http://weheartit.com/entry/161051246/search?context_type=search&context_user=brokenfornow13&query=bullyinghttp://weheartit.com/entry/160504252/search?context_type=search&context_user=becky__2800&query=bullying
Was macht Mobbing mit Menschen?
Mobbing macht Menschen kaputt, und wie kaputt es mich gemacht hat, merke ich öfters. Meine Mutter sagt mir zwar öfters, dass ich ein gutes Selbstbewusstsein besitze, aber manchmal habe ich nicht das Gefühl, das ich es habe. Ich bin manchmal so verunsichert und angespannt während meiner Mittelstufenzeit gewesen, dass sich das jetzt manchmal auch noch bemerkbar macht. Unbekannte Situationen sind für mich das schrecklichste überhaupt und ich möchte gerne alle Menschen gefallen, wobei ich eigentlich weiß, dass das nie der Fall sein wird.
Durch das Mobbing habe ich mich oft zurückgezogen, war viel alleine, habe viel gelesen und mich in eine Welt gedacht, in der alles besser ist, in der ich nicht gemobbt wurde und ja, ich habe auch Frustessen begonnen. Und durch den ganzen ungesunden Süßkram habe ich sehr viel zugenommen und ein paar dieser Kilos machen es mir heute schwer, mich zu akzeptieren.
Warum ist Mobbing gefährlich?
Was einige nicht beachten oder nicht bedenken, wenn sie jemanden mobben ist, dass der Menschen Wunden davon trägt, die man nicht so einfach heilen kann. Damit meine ich die seelischen Wunden, die sich nicht so leicht heilen lassen. Narben auf der Haut verblassen irgendwann, lassen sich überschminken und verstecken, aber wie soll man verstecken, dass man sich schrecklich, sich unwohl in seiner Haut fühlt und manchmal nach Fehlern sucht? Wie soll man verstecken, dass man Angst hat oder zutiefst traurig ist? Wie soll man gebrochenes Vertrauen wieder aufbauen?
Opfer sind gebrechliche Menschen und kommen meist ohne psychologische Hilfe nicht mehr weiter. Die Worte sitzen zu tief, als das man sich selber „heilen‟ und die Zeit vergessen kann. Man lebt irgendwann damit, dennoch denkt man in einsamen Moment wohl öfters daran, als einem lieb ist, und fragt sich einfach nur: warum ich? Mobbing hat unter anderem auch folgende Auswirkungen (http://www.schueler-gegen-mobbing.de/mobbing-in-der-schule/)
  1. Verlust des Selbstvertrauens
  2. Schlafstörungen und Konzentrationsprobleme können auftreten
  3. Isolierung von anderen
  4. Durch Isolierung -> depressive Tendenz und Passivität
  5. Physische Schädigungen (Verletzungen)
  6. Psychische Schädigungen (z. B. Zerstörung des Selbstbewußtseins)
  7. Psychosomatische Reaktionen (z. B. Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Albträume, Schlafstörungen)
  8. Sonstige Reaktionen (z. B. Unkonzentriertheit, Leistungsrückgang, Fehltage durch "Krankheitstage" oder Schwänzen, Rückzug aus sozialen Bezügen, Ängste, Depressionen, bis zu Suizidversuchen bzw. vollzogenem Suizid)
Was kann ich als Außenstehender machen?
Keine Angst haben zu helfen, solltest du sehen, dass jemand von einer Gruppe fertiggemacht wird. Das ist mutig und lass die Anderen reden. Derjenige wird dir dankbar sein, auch wenn er es vielleicht nicht sagt. Du solltest niemals nur vorbei gehen oder den Zuschauer mimen. Solltest du sehen, dass das Opfer alleine sitzt, setzte dich dazu und versuche denjenigen in ein Gespräch zu verwickeln - vielleicht gibt es ja ein Thema, was euch beide interessiert, ihr aber nur noch nicht wusstet. Oder aber sollte sich das Opfer nicht jemanden anvertrauen wollen, dann tu du es.
Und jetzt würde ich gerne von euch wissen: Seid ihr schon einmal mit Mobbing in Berührung gekommen? Was habt ihr getan? 

wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
"Keep an Eye Out" / "Au poste!" [F 2018]
wallpaper-1019588
ESC-Special: Das ist der schweizerische Beitrag zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Kurz hinterfragt
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum 60 geburtstag frau bilder
wallpaper-1019588
Happy valentinstag bilder
wallpaper-1019588
# 226 - Schreib jetzt!
wallpaper-1019588
Trockenfrüchteküchlein auf gebackener Safran-Eiermilch und Orangensauce