Mittelmeerländer verpflichten sich zur Bekämpfung der illegalen Fischerei und zur Erhaltung bedrohter Ökosysteme

Oceana begrüßt die auf der 43. Tagung der Comisión General de Pesca del Mediterráneo (CGPM) gefassten Beschlüsse zur Erhöhung der Transparenz der Fischerei, zum Schutz gefährdeter Korallen und zur Erhaltung von Zuchtgebieten.

Die Umsetzung dieses Maßnahmenpakets wird von wesentlicher Bedeutung sein, um die Krise der Überfischung in diesem Meer zu überwinden, da es sichere Gebiete für Fische schafft, um die illegale Fischerei zu reproduzieren und zu behindern.

Mittelmeerländer verpflichten sich Bekämpfung illegalen Fischerei Erhaltung bedrohter Ökosysteme
Mittelmeerländer verpflichten sich zur Bekämpfung der illegalen Fischerei und zur Erhaltung bedrohter Ökosysteme

“Die Mittelmeerländer haben einen wichtigen Schritt getan, um den Reichtum dieses Meeres wiederherzustellen und einige seiner empfindlichsten Tierarten zu schützen. Oceana fordert, dass diese Entscheidungen in die Praxis umgesetzt werden und dass die Compliance-Systeme Sanktionen enthalten, damit sie wirklich wirksam sind. Die Glaubwürdigkeit der CGPM wird in Frage gestellt, solange das Mittelmeer das am stärksten überfischte Meer der Welt ist”, sagt Pascale Moehrle, Geschäftsführerin von Oceana Europe.

Mit fünfzehn Entscheidungen ist dies das erste Mal seit der Gründung des CGPM, dass eine so große Anzahl von Maßnahmen ergriffen wurde. Oceana schätzt es besonders:

– Bekämpfung der illegalen, nicht gemeldeten und unregulierten Fischerei (IUU-Fischerei): Das CGPM hat einen Transparenzmechanismus angenommen, nach dem die Länder jährlich über alle geltenden Fischereiabkommen zwischen ihrer Flotte und Drittländern Bericht erstatten. Darüber hinaus wird die CGPM IUUU-Liste durch die Verpflichtung der Länder gestärkt, sicherzustellen, dass ihre Staatsangehörigen die IUU-Fischerei weder unterstützen noch in Anspruch nehmen.

– Korallenschutz: Zum ersten Mal im Mittelmeer wurde ein Rechtsrahmen verabschiedet, um bedrohte Korallen vor den Auswirkungen der Fischerei zu schützen. Dies ist eine lang erwartete Maßnahme, da die UNO 2004 die Erhaltung von Tiefseelebensräumen gefordert hat.

– Schutz der Lebensräume für Fische: In der Adria wurde ein neuer Bewirtschaftungsplan für Seehecht, Meeräsche, Seezunge und Garnelen genehmigt, der mehr als 40.000 km2 temporäre Küstenschleppnetze zum Schutz jugendlicher Aggregate umfasst. Der Plan sieht auch die Ausweisung neuer Fishing Restricted Areas (FRAs) zum Schutz anderer Laich- und Aufzuchtgebiete für diese Grundfischarten vor.

– Einhaltung der FRA: Die CGPM verpflichtet sich, den Grad der Einhaltung in allen FRAs zu überprüfen, von denen einige seit 2006 bestehen. Oceana hat regelmäßig illegale Aktivitäten dokumentiert, wie z.B. Boote, die 2018 und 2019 illegal in geschlossenen Gebieten fischen.

Oceana schätzt auch die Verpflichtung, Einweg-Kunststoffe bei allen CGPM-Treffen zu verbieten, und ist damit die erste regionale Fischereibehörde der Welt, die kunststofffreie Zonen eingerichtet hat. Oceana ersucht die CGPM, ihren Einfluss zu nutzen, um andere internationale Organisationen wie ICCAT und FAO zu ermutigen, ähnliche Verpflichtungen einzugehen.

Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...

wallpaper-1019588
[Comic] Gideon Falls [5]
wallpaper-1019588
Welche Kräuter passen zusammen?
wallpaper-1019588
Vertikale Gärten: anlegen, bepflanzen und bewässern
wallpaper-1019588
Mittelklasse-Smartphones Huawei Nova 9 und Nova 8i angekündigt