Mit Fotos das Urlaubsgefühl konservieren

Ein Fotobuch ist nicht der einzige Weg um schöne Urlaubserinnerungen im heimischen Umfeld präsent und lebendig zu halten.Endlich frei von Verpflichtungen sein und genug Zeit für sich und den Partner haben. Für viele Paare ist der gemeinsame Urlaub auch die romantischste Zeit des Jahres. Aber der Urlaub ist auch die Hochsaison für Fotografen – egal ob nun Singles oder Paare: 84 Prozent der Deutschen halten ihre Eindrücke in Form von Bildern fest. Noch stärker ausgeprägt ist die Liebe zur Urlaubsfotografie bei den 18- bis 29-Jährigen.

Dagegen macht knapp ein Drittel der über 60-Jährigen auf Reisen keine Fotos. Und nach dem Urlaub? 80 Prozent der Deutschen speichern ihre Urlaubsfotos auf dem Computer ab. Verglichen mit den Vorjahren, zeigt sich ein deutlicher Trend zur Aufbereitung der gespeicherten Motive: Immer mehr Deutsche erstellen zur Erinnerung ein Fotobuch. Bereits jeder Dritte (31 Prozent) der Befragten gab an, nach dem Urlaub eines anzufertigen.

Die beste Urlaubsmomente

Das sind einige der Ergebnisse der repräsentativen Forsa-Umfrage, die im Auftrag von Cewe nun schon zum dritten Mal durchgeführt wurde. Aber ein Fotobuch ist nicht der einzige Weg um schöne Urlaubserinnerungen im heimischen Umfeld präsent und lebendig zu halten. Wer zum Beispiel die schönsten Motive auf einem Kissen oder einer Tasse verewigt, hat die besten Urlaubsmomente Tag für Tag im Blick – und macht die Wohnung schöner.

Mit der “Cewe Fotowelt App” oder mit Postkarten-App beispielsweise lassen sich persönliche Botschaften individuell gestalten und direkt vom Smartphone oder Tablet aus versenden. Mehr Informationen zur Postkarten-App hier.

wallpaper-1019588
Schulden, Dank & Rosen
wallpaper-1019588
Ende des traditionellen Stierkampfs auf Mallorca?
wallpaper-1019588
MOMENTE: Jahresrückblick 2017
wallpaper-1019588
8 Top Smartwatches für Fitness und Sport
wallpaper-1019588
Heidesand Schoko Orange
wallpaper-1019588
Herbstlicher Chicken-Burger
wallpaper-1019588
Staubig? Schön!
wallpaper-1019588
Momo: Das Whatsapp-Schreckgespenst