Misunderstood

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich abgehört werde? Nein? Na dann wird es aber höchste Zeit!
Also: Ich werde abgehört! Nicht von irgend so`ne Geheimdienstbehörde oder sonst wie harmlosen Leutchen, sondern von “denen”.

Wer “die” sind, wollt Ihr wissen? Sorry, das kann ich Euch beim besten Willen nicht sagen, denn dann müsste ich Euch alle killen – was eher vom Zeitmanagement her ein Problem wäre, Logisitk und Ressourcen dagegen würden 1-fix-3 stehen – und das mag ich nicht. Seid mir ja schon ans Herz gewachsen irgendwie. Außerdem müsste ich mir dann neue Leser suchen und da bin ich ehrlich gesagt nun auch zu faul für.
Also belassen wir es einfach bei “denen” und “die”, alles klar?

Ich werde also abgehört.
Warum eigentlich?, mag jetzt so mancher fragen. Die Antwort ist ganz einfach: Ich bin so unfassbar intelligent, kreativ, talentiert und ganz allgemein softskillig, dass ich praktisch – es mag vielleicht noch eine Handvoll anderer Personen wie mich geben das Zugpferd unseres Planeten bin!

Ich setze Trends!
Ich erfinde!
Ich, äh , ja, das reicht ja schonmal, oder?

Natürlich interessieren “die” sich nur für die wirklich wichtigen Sachen. Andere Bemerkungen, die ich mache, verkaufen sie in Wissenschaft und Wirtschaft. Oder an sonstwen: Wenn ich ein neues Lied höre und sowas sage wie “Oh, das erinnert mich aber an dies und das”, könnt Ihr drauf wetten, dass sich bald ein Plagiats-Anwalt eine goldene Nase verdient!
Oder wisst Ihr noch, als vor ein paar Jahren die lässig-sportlichen Damenblazer für den Alltag in Mode kamen? Tja, das war ich … Es ist ein Fluch: Andauernd versuche ich, den neusten Modetrends zu entgehen. Dabei setze ich sie, *augenroll*, es ist manchmal wirklich nicht einfach. Ich meine, konsequent bin ich so “in”, dass ich modetechnisch in der Zukunft lebe! Ja, denkt da ruhig mal bei einem Bierchen drüber nach!
Ach ja: Das mit den Eulen war übrigens keine Absicht! Das war so gewesen: Ich war vor ein paar Jahren nachts unterwegs, spazierte mit Herrn L. durch die Mondlandschaft und hörte dann eine Eule (oder einen Uhu?) schu-huen.-
Drauf sagte ich zu Herrn L.: “Diese Eulen, also, das sind ja schon irgendwie ganz coole Viecher, oder?”
Tja. Der Rest ist Geschichte.

Ich mache Politik – sofern DIE DA denn mal auf mich hören; habe zB schon als Baby gesagt, dass ich den Euro nicht haben will, aber damals haben die mich noch nicht verstanden und als dann die Reform besprochen wurde, *räusper*, hatte ich grade Besseres zu tun und so … na ja.

Ich sprach eines Tages zu mir selbst: “Hm, feuchtes Klopapier, das wär doch mal was!” – Tadaaaa!
Und da könnte ich Euch unendlich viele Beispiele nennen!
– “Warum kann ich mir mein Müsli nicht selber mixen lassen?”
– “Warum ist Lack eigentlich nicht wasserlöslich?”
– “Wenn weniger Menschen Fleisch essen würden, würden weniger Kühe pupsen”
– “Was ist das denn? Kaffee zum Mitnehmen? Wäre cool, das würde es überall geben!”
– “Das ist also Kuba? Hm. Ach kommt, Jungs, vertragt Euch, ja?”
– “Kann nicht mal jemand eine Buchreihe über einen Zauberlehrling in der modernen Zeit schreiben, der im Gesicht so eine Narbe hat wie ich auf dem Knie?”
– “Wieviel Lebenszeit ließe sich wohl sparen, wenn sich alle mal auf 140 Zeichen beschränken würden?”
usw., usf.

Nicht alles, was ich so von mir gebe, wird auch gut umgesetzt und nein, nicht alles stellt sich hinterher als gute Idee heraus, schon klar. Aber hey: Kann ich was dafür, dass die mich abhören?
-> An dieser Stelle übrigens ein reizender Gruß an die Scissor Sisters, die sich öfters gerne mal einen kleinen Joke erlauben, indem sie mich andauernd und überall darauf aufmerksam machen, dass sie wissen, wo ich bin …

Ihr seht also, liebe Leute, ich bin ein Universalgenie, das ganz gehörig angezapft wird. Zum Wohle von Menschheit, Wirtschaft und Anwälten.
Gut, das ist so gesehen das Los eines jeden Superhelden. Dennoch denke ich manchmal: “Molly”, “Molly”, denke ich, “was hast Du eigentlich davon?”
Und wenn ich das laut ausspreche, dann hören die das auch. Und fühlen sich ab und zu bemüßigt, mir einen Gefallen zu tun. Um mich bei Laune zu halten, Ihr wisst schon.
Manchmal gelingt denen so ein echter Volltreffer (zB entstanden so Serien wie “Grey`s anatomy”, “Prison Break” oder “My name is Earl”), manchmal geht`s auch echt daneben (siehe Eulen).
Und manchmal, wenn mal wieder einer Dienst hatte, der meine Ironie nicht durchschaut hat, mir aber unbedingt etwas Gutes tun will … dann geht das schonmal schief.

Die Tage also: Ich schnuffel mich mit noch immer angeschlagenem Bäuchlein auf das Sofa. Schön mit Decke dabei. Vor mir ein Teller Herr L.-gemachtes Gemüsesüppchen und magenfreundlcihes Weißbrot (2 Scheiben).
Richtig gemütlich habe ich es mir gemacht und schicke mich an, die erste halbwegs richtige Mahlzeit seit Tagen zu genießen.
Und dazu?
Die Kinder sind im Bett und ich krankheitsgepeinigt, also gönne ich mir den absolutenLuxus: Essen vor`m Fernseher!!!!
Was eignet sich in so einer Situation besser, als sich einem absoluten Tussenfilm bzw. einer Tussenserie hinzugeben, in der es auch ruhig mal ein wenig schmalzen darf?
Romantik, Blut und Drama, aber in der mollytauglichen Variante: Nicht zu schlimm und man weiß, dass keine Hautfigur draufgeht (An dieser Stelle: Lieber George, hast Du mein Memo nicht bekommen????).
Der eifrige Leser hier wird ja wissen, dass ich mich schonmal über die Serie geärgert habe. Aus Gründen.
Aber nun ist alles vergeben und vergessen!
Ich starte die Folge “Lallybroch”, die seit geraumer Zeit auf der Festplatte schlummert, stippe ein Stück Weißbrot in die Suppe und lasse es mir gut gehen.
Schlürfe grade genüsslich einen Löffel Suppe, als mir der Bildschirm Dinge zeigt. Ich kann`s nicht fassen, erschrecke mich, verschlucke mich, bekomme Suppe in die Nase.
Husten, Tränen, Herr L., der mir auf den Rücken klopft.
Zurückspulen.
Ich fass. Es. Nicht.

Herr L.: “Molly-Maus, warum machst Du auf Standbild?”
Ich: “Recherche!”
Herr L. (kneift die Augen zusammen): “Äh, da …?”
Ich: “Ja. Ist ein Penis. Ein nackter Penis. Mit Anhängsel. Den er sich grade rubbelt”

-> Und wehe, einer kommt mir jetzt von wegen “Wie war das noch? ‘Pro Nippel ein Testikel’ ?”
Ahrg.

Molly over and out


Einsortiert unter:Allgemein

wallpaper-1019588
Tolles Wochenende auf der CYCLINGWORLD 2019
wallpaper-1019588
Armut und strenge Armut
wallpaper-1019588
Verspäteter Halloween-Ride
wallpaper-1019588
Knurrhahn mit Kohlrabi
wallpaper-1019588
Projekt xCloud Public Preview gestartet
wallpaper-1019588
Trailer: Uncut Gems
wallpaper-1019588
Einsteiger-Smartphone Neffos C9 Max bei Aldi Süd
wallpaper-1019588
Aus Endesa wird Energy XXI