Minister Friedrich Justizopfer – er fiel Winkeladvokaten und Rechtsverdrehern zum Opfer

Berlin. (CO) – Der ehemalige Innenminister und spätere Minister für Genmais und Kartoffeln, Hans Peter Friedrich teilte im berüchtigten Propagandamagazin “Moma” des ZDF mit, er sei ein Opfer von Winkeladvokaten und Rechtsverdrehern geworden, Leuten also, die die Gesetze absichtlich falsch auslegen und anwenden. Dinge also, die in Deutschland unmöglich sind. Selbst seine Freunde, die “Amerkaner” hätten ihm da nicht helfen können.

Selbst die eigenen und befreundeten Geheimdienste liessen ihn heimtückisch im Stich. Das kann er nicht verstehen, habe er doch nachhaltig für Verschleierung und Ablenkung in diversen Geheimdienstskandalen gesorgt.

Erschrocken stellte er fest, dass das Justizsystem in der BRD nicht nur zum Plebs sehr gerecht ist, wie etwa im Falle Gustl Molath, den selbiges System 7 Jahre unschuldig in die Klapsmühle brachte, oder der Causa Gurlitt, inder der Staat und seine Justizorgane einen unschuldigen Mann, der keine strafbaren Handlungen begangen hatte unter “vorläufige Betreuung” stellte, weil er wohl nicht mehr wisse, wer hier das Sagen hat.

Selbst Meinungsverbrechern wie Horst Mahler, der wegen eines provokanten Grußes und einiger Pamphlete eine Gesamtstrafe von ca.12 Jahren wegen Meinungsverbrechen im freiesten Deutschland aller Zeiten absitzen muss.

Im Fall Edathy, der offensichtlich nur dazu inszeniert wurde, Friedrich endlich aus Amt und Würden zu expedieren, teilte Ex – Minister Friedrich mit, er halte es wie immer: “Ich halte mich aus der ganzen Sache jetzt raus.”

Zuletzt drohte das als hochbegabt bekannte Justizopfer Friedrich damit “Ich werde nicht aufhören, Politik zu machen.” Na hoffentlich ausschließlich an seinem Stammtisch.