[MINI-REZENSION] "Zeitrausch: Spiel der Vergangenheit" (Band 1)

Hübsches Cover

[MINI-REZENSION]

Quelle: Carlsen

Die Autorin
Kim Kestner, geboren 1975 in Gifhorn, studierte Visuelle Kommunikation und gründete später eine Marketingagentur. Als Kind klebte sie gebannt an den Lippen ihres Vaters, der ihr immer fantastischere Geschichten erzählte. Irgendwann gingen ihm dann die Ideen aus, deshalb entschloss sie sich, selbst Geschichten zu erfinden. Doch erst als sie ebenfalls Kinder bekam und sich Gute-Nacht-Geschichten ausdenken musste, erinnerte sie sich wieder an ihre Idee und fing an zu schreiben. Heute veröffentlicht sie regelmäßig Fantasyromane und erzählt immer noch Gute-Nacht-Geschichten ... *Produktinformation* Format: Kindle Edition / Dateigröße: 1596 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 287 Seiten
Verlag: Impress (6. März 2014)
Sprache: Deutsch
ASIN: B00ID3IANU
Leseprobe
Quelle: carlsen.de  *lies mich*


Die Geschichte...
Die 17-jährige Alison ist im Jahr 2013 ein ganz normaler Teenager mit einer tollen Freunden, netten Eltern und einem nervigen kleinen Bruder. Doch an einem Sommertag im August ändert sich Alisons Leben auf einen Schlag, als ihre Eltern erzählen, dass Alison ein Einzelkind ist und sich das Mädchen plötzlich im Jahr 2417 als Kandidatin der Gameshow "Top the Realities" wiederfindet. Und Alison bekommt eine schier unmögliche Aufgabe gestellt: Sie soll in die Zukunft reisen, um die Vergangenheit so zu verändern, dass sie wieder in altes zurückkehren kann. An die Seite bekommt sie den gutaussehenden Kay gestellt, der sie gut zu kennen scheint. Doch wie ist das möglich? Und wird Alison diesen Auftrag lösen?

Meine Meinung in Kurzform:
Kauf-/Lesegrund: Ich bin immer wieder auf der Suche nach interessanten Geschichten und dieser Roman hat mich einfach angesprochen.


Reihe: 1. Band der Zeitrausch-Trilogie Handlungsdauer: Die Geschichte beginnt am 31. August 2014 in der kalifornischen Kleinstadt Mill Valley, führt uns danach in die ferne Zukunft und endet am 29. September 2014 auf dem Weg nach Nevada

Hauptpersonen: Alison Hill ist 17 Jahre jung und wohnt mit ihrer Familie in Mill Valley, als sie plötzlich durch die Zeit springt und im Jahr 2417 zu sich kommt. In der Zukunft soll sie an der Fernsehshow "Top the Realities" teilnehmen und dafür in die Vergangenheit reisen, um diese zu manipulieren. Alison hat keine Ahnung, was das alles soll und will nichts anderes, als ins Jahr 2013 zurückzukehren. Bei ihrer Mission wird sie von ihrem Scout, dem 21-jährigen und geheimnisvoll wirkenden Kay Raymond, begleitet... Alison und Kay sind interessante mit Facetten & Kanten, obwohl nicht alle ihre Handlungen und Taten für mich nachvollziehbar sind.


Nebenfiguren: Es gibt eine Vielzahl an Nebencharakteren, von denen etliche nur am Rande eine Rolle spielen.
Romanidee: Reizvolle Grundidee, die Zeitreisen mit dystopischen Elementen verbindet.
Erzählperspektive: Die rasanten Begebenheiten werden von der Ich-Erzählerin Alison geschildert, wobei man ebenso wie die weibliche Hauptperson in die Geschichte geworfen wird und sich erst zurechtfinden muss.
Handlung:"Zeitrausch: Spiel der Vergangenheit" wartet mit einer abwechslungsreichen, wenn auch etwas verworrenen Geschichte gepaart mit einigen unerwarteten Wendungen und Wirrungen auf. Auch wenn Trilogie-Auftakt nur 287 Seiten umfasst, birgt die Story erneut kleine Längen und sehr detaillierte Schilderungen (vor allem ab der Mitte wird es "manchmal ganz schön langatmig und zäh). "Spiel der Vergangenheit" endet mit einem Cliffhanger, aber ich werde die Zeitrausch-Trilogie wohl nicht mehr weiter verfolgen.
Schreibstil & Co:  Abgerundet wird die Geschichte durch den leichten und flüssigen Schreibstil von Kim Kestner, die leicht düstere Atmosphäre, die jugendliche Sprache und lebendige Orts- und Schauplatzbeschreibungen.
FAZIT: "Zeitrausch: Spiel der Vergangenheit" heißt der 1. Teil der gleichnamigen Trilogie und bietet dem interessierten Leser eine Mischung aus Dystopie, Zeitreisen, Action & einem Hauch Romantik. Trotz einiger Mankos hat  hat mich die Geschichte rund um Alison und Kay angesichts der temporeichen Story, den reizvollen Protagonisten sowie der ausdrucksstaken Schreibweise ein paar kurzweilige Lesestunden geschenkt und erhält deshalb von mir 3 1/2 (von 5) Punkte
[MINI-REZENSION]

wallpaper-1019588
Ich war noch niemals in New York …
wallpaper-1019588
Faschingsumzug in Mariazell 2018
wallpaper-1019588
Sigrid Neubert — Architekturfotografie der Nachkriegsmoderne
wallpaper-1019588
Gefangen in der Endlosschleife
wallpaper-1019588
Karies: Eigenart
wallpaper-1019588
Tabellenarbeit und ein Abendhimmel
wallpaper-1019588
Unsere Stadt soll bunter werden! - STAWAG Street- Art Aktion
wallpaper-1019588
Engel B. feat. Bert Wollersheim – Herz aus Stahl