Mini Plug In Hybrid

Mini sieht die Plug-In Hybridtechnologie als zukunftsweisend, ein batterieelektrische Version kommt momentan nicht auf den Markt.

Mini Plug In Hybrid

Mini hat mit mehr als 600 batterieelektrischen Mini E einen weltweiten Alltagstest durchgeführt und innerhalb von 2 Jahren rund 25.000.000 Testkilometer abgespult.

Mit diesen Erkenntnissen und gepaart mit Marktforschung hat nun dazu geführt, dass das Mini E-Projekt nun vorerst auf Eis gelegt wird.
Zumindest kann sich der aktuelle Chef von Mini, Kay Segler zurzeit ledigleich einen Mini mit Plug-In Hybrid vorstellen.

Die recht großen Batterien (haben ein Gewicht von zirka 260 Kilogramm) die im Mini E verbaut wurden sogten bei den Testern zwar für Zufriedenheit bezüglich der Reichweite des E-Autos, jedoch musste dafür die Rücksitzbank weichen, die Nutzbarkeit des Innenraums wurde hierdurch doch recht eingeschränkt. Zudem sind die Kosten für die Akkus rech hoch. Eine Kombination von konventionellem und elektrischen Antrieb scheint somit die bessere Lösung zu sein.

Wie hoch der Preis für einen Mini Plug-In Hybrid sein wird, steht noch nicht fest. Mann sollte aber mit 3.000,- bis 5.000,- Euro an Mehrkosten gegenüber eines vergleichbaren Modells sind durchaus üblich.


wallpaper-1019588
Cooler LTD Ride #1
wallpaper-1019588
Österreich will sämtliche Plastiktüten verbieten
wallpaper-1019588
Der kleine Johann …
wallpaper-1019588
Wie du Instagram nutzt, um mehr Aufträge als Freelancer zu bekommen
wallpaper-1019588
DEUTSCHLAND schwächen? „KLIMAKRISE“ hilft!
wallpaper-1019588
Fremdenfeindlichkeit in Deutschland
wallpaper-1019588
Great Grandpa: Eher unfreiwillig
wallpaper-1019588
Klimaschutz der Grünen Einheitsparteien wird teuer und unangenehm, deshalb Grüne stoppen und die Umwelt schützen