Milliardäre entwickeln neue Forschungsansätze bei der Akzeptanz außenpolitischer Initiativen - Vermischtes 14.11.2019

Macron, first, proves himself a poor historian by arguing that Donald Trump is the first American president who "doesn't share our idea of the European project." In fact, most American presidents haven't shared France's idea of the European project-because France's views have always tended toward uniting Europe by excluding the United States. And the refrain that the U.S. is abandoning Europe is likewise a staple of the transatlantic relationship. The current French president is, in short, a throwback to his predecessor Charles de Gaulle, who resuscitated France's self-esteem after the grief of occupation in World War II. Like de Gaulle, Macron would unify Europe under France's conception, with Germany footing the bill. Like de Gaulle, Macron envisions the United States, the United Kingdom, and France (representing Europe) bringing their military power into a Directorate of Three to determine security policies for the West. But the strategy runs aground, both for de Gaulle and for Macron, on two shoals. First, France hasn't yet convinced its European partners that it is more reliable than the United States. American citizens are more willing than their French counterparts to use military force to defend an ally, and-despite Trump-Europeans know that America has provided 70 years of military leadership in NATO. The second difficulty is that Macron expects other Europeans to increase their military contributions while not taking their concerns into account. The Economist in 2002 quipped that France aspired to be "the ever-agile rider astride post-war Europe's powerful but ploddingly obedient German horse." The brake on France's ambitions isn't the U.S.; it's other Europeans. (Kori Schake, The Atlantic)
Ich halte die oben stehende Analyse für völlig richtig. Das Dilemma ist nur, dass die Komplettblockade europäischer Außenpolitik, die durch die beschriebenen Anreize und Dynamiken entsteht, erst einmal nicht auflösbar ist. Deutschland ist notorisch unwillig, eine außenpolitische Akteurs- oder gar Führungsrolle zu übernehmen, während Frankreich notorisch willig ist, das aber gerne im Kontext seiner eigenen illusionären Großmachtansprüche tut. Die einzige Möglichkeit, wie der fortschreitende Bedeutungsverlust Europas in der Weltpolitik, der über kurz oder lang ernsthafte Konsequenzen mit sich bringen muss, aufgehalten werden kann, ist aber ein Bündnis zwischen Deutschland und Frankreich. Notwendigerweise kann das nirgendwo anders her kommen. Der Vorteil aktuell ist der, dass Frankreich so willig zu Kompromissen ist wie nie zuvor. Unter Macron ist eine Aufgabe französischer Kerninteressen und tradierten Verhaltensweisen möglich, die sich so noch nie zuvor geboten hat. Der Nachteil ist, dass Deutschland fast genauso unwillig zu einer Veränderung seiner Isolationshaltung ist wie selten zuvor. Das Ausschlagen von Macrons ausgestreckter Hand - nicht einmal zu versuchen, gestaltend tätig zu werden indem man eigene Vorschläge macht, sondern die Weigerung, überhaupt darüber zu reden - ist die größte verpasste Chance von Merkels ganzer Kanzlerschaft und ihr größtes Manko überhaupt. 6) Turns Out, Alexandria Ocasio-Cortez Is Huge in Iowa
The centerpiece of Ocasio-Cortez's visit was a three-hour long climate summit at Drake University on Saturday. People heard from speakers such as Zina Precht-Rodriguez, an organizer at the Sunrise Movement, and the writer and activist Naomi Klein. Panelists discussed chicken farming and water quality and renewable energy while sitting in front of big watercolor panels painted by the artist Molly Crabapple-workers in orange vests putting up solar panels, workers in orange vests working on wind turbines, workers in orange vests...farming, maybe? I could go on about the content of the thing, but the content wasn't what was revelatory; what was remarkable was the fact that it was happening at all. "Four years ago when I was running around Iowa and New Hampshire and going all over this country, I talked about climate change, and people nodded their heads and I said, yeah, it's a serious problem," Sanders told the crowd in Des Moines. "I was on a national debate [and] a moderator said, 'What do you think is the great national security crisis facing this country?' And I said climate change. People kind of didn't fully appreciate that answer. But the point is that over the last four years, as I go around the country today, people do understand." This is a meaningful shift in the United States, driven in large part by a revitalized activist movement. But it's also a shift in how Sanders approached the issue. Four years ago, Sanders wasn't avoiding the issue of climate change. (He was talking up "fossil fuel billionaires," and pushing a climate agenda of his own.) But he wasn't running on it quite like this, with three-hour summits where people who aren't running for any office at all talked about the poultry industry, and corporate consolidation of pig-farming, and electrification of freight rail. He wasn't doing a full weekend of events on the theme, in a state where corn and beef are king. No, this was something new, because in the time since the last campaign ended and this one began, the kinds of idealistic young lefty activists his campaign had counted on in 2016 had latched onto something else entirely and built it into a new organizing force. (Tim Murphy, Mother Jones)
Ich kann nur davor warnen, auf denselben Fehler zu verfallen, dem Trump und seine Fanboys schon immer anhingen und die Größe der Zuschauermenge als Indikator für irgendetwas nehmen. Ja, Sanders und Ocasio-Cortez ziehen ungewöhnlich große Zuhörermengen an. Nein, das sagt recht wenig aus. Wenn 1% der Wähler bei diesen Veranstaltungen sind, ist das hoch gegriffen. Es sagt alleine gar nichts aus. Ich halte den Artikel generell für wesentlich zu optimistisch; da ist der Wunsch Vater des Gedankens. Aber: Den Grundtenor, dass hier ein fundamentaler Wandel sichtbar ist, teile ich. Der Klimawandel ist mit einer ungeheuren Wucht zu einem Kernthema der Democrats geworden, zu dem sich jeder der Kandidaten bekennen muss. Das ist unbedingt positiv zu werten. 7) The Democratic Party's embarrassing billionaires
The most important question about Bloomberg and Steyer's candidacies is not whether they are likely to succeed - I think we already know the answer to that - but why their fellow Democrats are not more openly contemptuous of them. If you had spent the last year or more traveling around the country, knocking on doors, giving speeches, holding rallies, practicing for debates, devising policy platforms, and, above all, trying to raise enough money to support all of this frenetic activity, wouldn't you be at least a little bit resentful of some dilettante helicoptering in and attempting to buy the love of the same voters? If you were a serious progressive, wouldn't you be sort of appalled at how the Democratic Party is allowed to serve as a playground for rich white men who have nothing better to do with their time than light vast eight-figure sums of money on fire out of vanity? If, on the other hand, you were a moderate facing accusations that your policies only benefit the billionaire class, I somehow doubt you would appreciate having an actual billionaire right there defending all of the same policies. If I were Bernie Sanders or Elizabeth Warren, I would be feeling very good about Bloomberg 2020. (Matthew Walther, The Week)
Es bleibt dabei: Milliardäre sind ein Problem für die Demokratie. Die Hybris dieser Leute, die glauben, dass ihnen ihr Geld solchen Einfluss kauft, dass sie einfach die politische Arbeit überspringen und die Stimmen direkt kaufen können (warum sollten sie Wahlkampfteams aufbauen, Verbindungen knüpfen, Reden halten und an Türen klopfen? Nicht für sie, no sir!) kennt keine Grenzen. Sie haben Geld, sie haben eine Meinung (hauptsächlich, dass sie all dieses Geld behalten sollten) und sie glauben, dass es ihnen zusteht, deswegen eine übergroße Rolle im politischen Prozess zu spielen. Die demokratische Partei würde gut daran tun, diese Klasse Leute endgültig abzuwerfen. Sie hat schon zu viele Kandidaturen und Präsidentschaften ruiniert. 8) Ein Universum der Einsamkeit
Nach der Befreiung des Lagers Bergen-Belsen starben dort noch 12.000 Menschen. Sie waren „Muselmänner" geworden, deren Seelenhaut mehrfach eingerissen war; die ihr eigenes Selbst, den letzten Seelenfunken und alle Willenskraft verloren hatten. Nahrung und Medikamente konnten ihnen nicht mehr helfen. Eine Ärztin sagte damals, diese Menschen hätten vielleicht eine Chance, wenn sie sofort in eine freundliche, normale Umgebung kämen, dem Vernichtungskosmos entronnen. Doch diese Welt gab es nicht. [...] Ein Wort, ein Bild, ein Geruch konnte Erinnerungen, gleich einer Eruption durch die dünne Schutzschicht schleudern. Die Kapsel aufreißen lassen, in der das Überlebte eingeschlossen wurde, um Weiterleben zu können. Momente der Freude, des Glücks, nicht nur des Schmerzes, ließen immer wieder aufs Neue das Herz zerreißen. [...] Der Analytiker Klein ist davon überzeugt, dass es bei Überlebenden ein „grenzenloses Verlangen nach guten Erfahrungen...auch gegenüber Nichtjuden gibt, deren Bild wiederherzustellen er sich ebenso sehr wünscht". Zur Heilung des „in Scherben gegangenen Weltbilds". „Opfer tradieren Opfer. Täter tradieren Täter. Mitläufer geben dieses oft an ihre Kinder weiter", sagt Grünberg. Die Opfer bräuchten nicht nur das soziale Gedächtnis der Gesellschaft, sie brauchten auch das Gedächtnis der Täter. Ihre Isolation wird verstärkt durch ein „Nicht-gewusst-haben" und das Verschweigen der Täter. „Das Schweigen der Opfer und das Verschweigen der Täter stehen sich tatsächlich gegenüber", so Grünberg. Die Frage, warum heute noch nunmehr greise Täter sich in einem Strafprozess für ihre Taten, ihr Morden, ihre Beihilfe zum Massenmord stellen sollen, ist aus Sicht der Opfer, ihrer Kinder und Kindeskinder unerträglich. Es ist unbarmherzig. Zu sehen, wie heute noch Verfahren bewusst verzögert werden, Überlebenden die Nebenklage verweigert wird, wie vor einiger Zeit beim Landgericht Neubrandenburg geschehen, lässt Opfer Opfer bleiben und Täter Täter. Und ihre Kinder. Und ihre Kindeskinder. Es isoliert. Die Überlebenden stürzen in ihr „Universum der Einsamkeit". Welche Rechtfertigung kann es geben, dass die Täter an ihre Taten nicht erinnert werden? (Raquel Erdtmann, Salonkolumnisten)
Wenn irgendjemand Argumente gebraucht hat, warum es nie, unter keinen Umständen, niemals einen Schlussstrich oder ein Vergessen unter den Verbrechen des Nationalsozialismus geben darf, findet sie zuhauf in diesem Artikel. Nicht nur ist das dröhende Schweigen sechs Millionen ermordeter Juden Grund genug; das jahrzehntelange Leiden der Überlebenden und die Weitergabe des Traumas an ihre Kinder, Enkel und Urenkel kommen noch oben drauf. Allein deswegen müssen die Prozesse weitergehen solange möglich, allein deswegen kann es nie ein Aufhören geben, allein deswegen muss stets mit Wachsamkeit der Losung "Nie wieder Auschwitz!" Geltung verliehen werden. Und aus all diesen Gründen ist es auch absolut notwendig, einem Gauland, einem Höcke oder einer Weidel entgegenzutreten, die sich anschicken, diesen Konsens aufzukündigen und sich außerhalb der zivilisatorischen Übereinkunft in Deutschland zu stellen, die die Singularität des Holocausts als Zentrum hat. Wenn das die einzige Gefahr wäre, die von der AfD ausgeht, lohnte sie vollen Einsatz in ihrer Bekämpfung. Und leider lässt sie es nicht bei bloßem Antisemitismus bewenden. 9) Plötzlich steht alles auf dem Spiel
In den Nachrichten wird oft von Femiziden berichtet, nicht wie bisweilen in Deutschland von "Familiendramen". Schon seit 2004 hat Spanien eines der fortschrittlichsten Gesetze gegen geschlechtsspezifische Gewalt. Doch am Sonntag stehen in Spanien Parlamentswahlen an. Und je näher der Tag kommt, desto deutlicher wird, dass für die spanischen Feministinnen plötzlich viel auf dem Spiel steht - denn auch die Gegner der Feministinnen sind stark wie nie. In Umfragen steigt die rechtsradikale Partei Vox immer weiter. Vor einem Jahr war sie noch eine unbedeutende Splitterpartei, mittlerweile liegt sie in den Umfragen mit rund 15 Prozent klar auf Platz drei. Ihre Vertreter halten die feministische Sicht auf Geschlechterungerechtigkeit und genderspezifischer Gewalt für einen Mythos. Ihr antifeministisches Gift ist längst in die Debatte eingesickert, hat sie polarisiert. Am Sonntag entscheidet sich, wie groß die Macht der Machisten wird. Im Extremfall könnte der Erfolg von Vox viele feministische Erfolge rückgängig machen. Ausgerechnet zu einer Zeit, in der so viele Spanierinnen wie selten zuvor für ihre Rechte auf die Straße gehen. [...] Es soll Frauen besonders schützen, die psychische und physische Gewalt von ihren Partnern erfahren. "Bisweilen wird das Gesetz von anderen Ländern als Modell benutzt, weil es so fortschrittlich ist", sagt Avilés. 2004 stimmten selbst die Konservativen dem Gesetzentwurf zu, es wurde einstimmig verabschiedet. Dieser Konsens prägte die spanische Politik lange: Die Diskriminierung von Frauen, da waren sich alle einig, existiert und muss bekämpft werden. Die Übereinkunft machte Spanien zu einem vergleichsweise fortschrittlichen Land in Genderfragen, doch seit dem Aufstieg von Vox ist der Konsens Geschichte. [...] Ähnlich wie die Alternative für Deutschland spricht Vox von der "Gender-Ideologie", von intrafamiliärer Gewalt statt von Gewalt gegen Frauen. Die Rhetorik soll das Problem unsichtbar machen. (Steffen Lüdke, SpiegelOnline)
Ebenfalls aus der Abteilung " elections have consequences" ist dieses interessante Fundstück. Egal wie fortschrittlich etwas zu sein scheint, egal wie lange bereits etabliert, grundsätzlich ist es immer nur eine Wahl von der völligen Auflösung entfernt. Die Firnis der Zivilisation ist dünn. Es ist bedauerlich, dass das große Erwachen allzu oft erst nach der Wahl erfolgt. Die Frauen, die von den siegreichen Republicans um die in Jahrzehnten erkämpfen Rechte gebracht wurden, gingen nicht zu hunderttausenden auf die Straße, um 2016 Trumps Sieg zu verhindern, sondern um ihn 2017 zu protestieren. Und auch in Spanien regt sich der Widerstand erst jetzt, da VOX in den Parlamenten sitzt und der rechtsradikale Diskurs sich tief in die Gesellschaft gefressen und die Aufgabe zentraler Emanzipationserfolge eine völlig normale Meinung geworden ist, die gleichberechtigt mit ihrer Erhaltung diskutiert wird. 10) Wir tragen alle Mitschuld

Entsprechend präsentierten sich die jungen Autoren: selbstbewusst und selbstbezogen, gepanzert mit etwas, das sie vielleicht sogar für klugen Skeptizismus hielten. Das war die erste Stufe: aus Coolnessgründen apolitisch sein. [...] Ich konnte kaum glauben, was ich da hörte. Da stilisierte jemand seine Politikverweigerung zu einer neuen Form von politischer Überlegenheit. [...] Auf diesem Podium im Jahr 2013 erlebte ich eine öffentlich inszenierte Radikalablehnung des Politischen an sich und des Politikers an sich, also auch: eine Ablehnung der Demokratie. Und zwar nicht durch abgedrehte Reichsbürger, sondern durch hoch gebildete, in hohem Maße anerkannte Bürger aus der Mitte der Gesellschaft. Vorbildfiguren der deutschen Demokratie. Hier wurde Politikverdrossenheit zur mehrheitsfähigen Politikverachtung, indem sich der Einzelne nicht nur cool abwandte, sondern sich mit gerecktem Zeigefinger höhnisch über den politischen Betrieb erhob. [...] Es ist höchste Zeit, den demokratischen Selbsthass zu beenden und zu einem respektvollen Umgang mit unserem System, mit uns selbst und miteinander zurückzukehren. Wenn wir den demokratischen Institutionen unsere Unterstützung entziehen, wenn wir uns Frustration und Zynismus überlassen und bis zu der Auffassung hinabsinken, unsere Regierungen und Institutionen, gleich ob in Berlin oder Brüssel, seien allesamt nichts wert, erfüllten ihre Aufgaben nicht und könnten am Gang der Dinge ohnehin nichts ändern - dann werfen wir sämtliche Instrumente weg, die uns zur Verfügung stehen, um den Aufgaben unserer Zeit zu begegnen, ganz egal, ob es sich um Klima, digitalen Wandel oder Flüchtlingsströme handelt. (Juli Zeh, Zeit)

Ich bin mehr als froh, mit Juli Zeh eine prominente Unterstützerin als einsamer Rufer in der Wüste gefunden zu haben. Über die elende Politikverdrossenheit und den überall verbreiteten Politzynismus ärgere ich mich schon lange, und ich halte ihn - wie das Internet, das Ralf jüngst beschrieben hat - für eine der weithin unterschätzten Kernursachen des Aufstiegs der Rechten in der westlichen Welt. Deswegen verabscheue ich TV-Serien wie "House of Cards", die diesen Politzynismus zur Kunstform zu erheben wünschen. Deswegen wehre ich mich, wenn im Bekanntenkreis immer nur die alte Leier von "die lügen doch alle" und was der blöden Vorurteile nicht noch mehr ist abgespult wird. Wie Zeh beschreibt, zersetzen diese Ansichten die Demokratie wie ein langsam, aber sicher wirkendes Gift. In die gleiche Richtung geht übrigens die permanente, von wirtschaftsliberaler Seite betriebene Delegitimierung staatlichen Handelns mit ihrer Dauerbeleidigung von Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und Beamten, wie sie vor allem Stefan Pietsch hier betreibt.
The 2020 Democratic primary is a referendum on billionaire control of the Democratic Party. At least we can all stop shadow-boxing with the word "moderate." Bloomberg has no better chance of becoming president than Howard Schultz, the Starbucks CEO who assembled a campaign operation in January and gave a few disastrous interviews before quietly abandoning his quest. His prospects are also no better than those of ultra-millionaire John Delaney (D-$232 million), who has been steadfastly campaigning in futility in Iowa all year. Bloomberg may well accomplish nothing more than siphoning a few points away from Buttigieg and Biden, ultimately bolstering the very candidates he hopes to crush, namely Sanders and Warren. But the fact that so many super-rich folks are even trying to get into the primary has surfaced a long-brewing contradiction at the heart of the modern Democratic Party, one that's made the party uniquely vulnerable to President Donald Trump's buffoonish demagoguery. Most Democrats think of themselves as champions of the little guy. We're the party of working people and people of color. The Republicans, we like to tell ourselves, are the party of the rich ― silver-spoon 47%-bashers like Mitt Romney and racist rentiers like Trump. That story papers over the fact that both parties have courted and favored America's super-rich, over and against the interests of the rest of the country. Sure, there are differences. Republican politicians will defend any lowlife whose bank book is big enough, from payday lenders to Wall Street CEOs. Democrats, by contrast, court nicer, more progressive-seeming elements of the super-rich. Harvey Weinstein, for instance. (Zach Carter, Huffington Post)

Und genau deswegen sind Milliardäre und Demokratie unvereinbar. Wir hatten es weiter oben schon, aber diese Leute sind einfach niemand, den du in deiner Koalition willst. Ihnen geht es nicht darum, dass die Democrats gewinnen. Ihnen geht es darum, dass sie gewinnen, nur dass sie im Gegensatz zu den meisten anderen Teilnehmern am demokratischen Prozess die Möglichkeit haben, das ganze System einfach hochzublasen, wenn ihnen danach ist. Niemand, der tatsächlich dafür arbeiten muss, kann einfach im November 2019 ins Rennen einsteigen und darauf hoffen, irgendwelchen Eindruck zu machen. Diese Leute glauben, dass ihnen das wegen ihres Geldes zusteht. Und sie sind absolut bereit, den Wahlkampf zu sabotieren und sich dann umzudrehen und Trump zu wählen, damit die Zahlen auf ihren zahlreichen Konten noch größer werden.


wallpaper-1019588
Kathmandu – Der kleine Stadtguide
wallpaper-1019588
Neues Ulefone Note 12P bietet lange Akkulaufzeit
wallpaper-1019588
Eukalyptus überwintern: Das gilt es zu beachten
wallpaper-1019588
12 niedrige winterharte Stauden für die ganzjährige Gartenbepflanzung