Migrationsdeutsche auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Fast 36% der Arbeitslosen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund, meldet die Bundesagentur für Arbeit. In Hessen haben 49,3 % der Arbeitslosen einen Migrationshintergrund. Einwohner mit Migrationshintergrund – Deutsche aus Familien, die nach 1949 zugewandert sind, wie auch Menschen mit ausländischem Pass – machen ca. 20% der Gesamtbevölkerung aus und sind jünger als die Durchschnittsbevölkerung.

Wer allerdings Arbeit hat, wird zunehmend so schlecht bezahlt, dass bei Arbeitslosigkeit inzwischen fast jeder Vierte kein Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen kann, sondern HartzIV beantragen muss. Davon dürften Einwohner mit Migrationshintergrund überproportional betroffen sein, insbesondere die Kinder. Vor dem Hintergrund zunehmender Einkommensungleichheit wird verständlich, wieso Deutschlands Innenminister abschottet, aufrüstet und abhorcht: Demokratie ist für ihn ein Auslaufmodell. Ob das mit den Migrationsdeutschen zu tun hat, die ja auch wählen dürfen? Ob eine Gerontokratie besser sein wird für Deutschland??


wallpaper-1019588
LIFE - Im Weltraum hört dich niemand seufzen
wallpaper-1019588
Baby Basics: Checkliste für die Erstausstattung
wallpaper-1019588
Selbstbewusster werden mit diesen 7 Tipps!
wallpaper-1019588
Bernie Sanders – der revolutionäre Sozialdemokrat
wallpaper-1019588
Sløtface: Diskrete Gehirnwäsche
wallpaper-1019588
Vegane Butternusskürbis Suppe mit Pastinaken
wallpaper-1019588
Kristin Harmel: Heute fängt der Himmel an
wallpaper-1019588
Mit Nashi Argan zur schönsten Wallemähne!