Migrationsdeutsche auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt

Fast 36% der Arbeitslosen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund, meldet die Bundesagentur für Arbeit. In Hessen haben 49,3 % der Arbeitslosen einen Migrationshintergrund. Einwohner mit Migrationshintergrund – Deutsche aus Familien, die nach 1949 zugewandert sind, wie auch Menschen mit ausländischem Pass – machen ca. 20% der Gesamtbevölkerung aus und sind jünger als die Durchschnittsbevölkerung.

Wer allerdings Arbeit hat, wird zunehmend so schlecht bezahlt, dass bei Arbeitslosigkeit inzwischen fast jeder Vierte kein Arbeitslosengeld in Anspruch nehmen kann, sondern HartzIV beantragen muss. Davon dürften Einwohner mit Migrationshintergrund überproportional betroffen sein, insbesondere die Kinder. Vor dem Hintergrund zunehmender Einkommensungleichheit wird verständlich, wieso Deutschlands Innenminister abschottet, aufrüstet und abhorcht: Demokratie ist für ihn ein Auslaufmodell. Ob das mit den Migrationsdeutschen zu tun hat, die ja auch wählen dürfen? Ob eine Gerontokratie besser sein wird für Deutschland??


wallpaper-1019588
Schwarzgetarnte Rammattacken auf frei befahrbaren Schnellstraßen
wallpaper-1019588
BGH-Urteil zum Übernahmeangebot bei der Celesio AG (jetzt: McKesson Europe AG): Preise für Wandelschuldverschreibungen sind zu berücksichtigen
wallpaper-1019588
Mission Impossible
wallpaper-1019588
Hyaluron Smoothie für schöne Haut
wallpaper-1019588
B-Sides 2018 – das war wieder einmal ein Fest
wallpaper-1019588
Kangaroo-Training: Gynmastik für Mutter und Kind
wallpaper-1019588
[SuB Talk] Jetzt kommt der SuB zu Wort #26
wallpaper-1019588
{Gelesen} Böser Samstag und Blutroter Sonntag von Nicci French