Mid90s

Mid90s-(c)-2018-Polyfilm(1)

Mid90s

3Komödie

In seinem selbstverliebten Regiedebüt erzählt Jonah Hill keine Geschichte über Charaktere, sondern ein Märchen. Das Märchen davon, was für ein lässiger, zerrissener und süßer (so süß, dass ältere Mädchen seufzen: „Du bist sowas von süß!“) Junge (Sunny Suljic) er doch gewesen sei.

Damals ist in den Mid90s, als alles besser war: die Musik, die der Soundtrack als zum Modeaccessoire degradierten Zeitgeist aus der Retorte reproduziert. Die Klamotten, die dank des Retro-Trends heute nebenan im Fashion-Discounter hängen. Und natürlich das Kino, dessen Klischees Hill alle gefressen hat und jetzt vor Publikum hochwürgt und wiederkäut.

Mid90s-(c)-2018-Polyfilm(2) Mid90s-(c)-2018-Polyfilm(3) Mid90s-(c)-2018-Polyfilm(5) Mid90s-(c)-2018-Polyfilm(4)

Hill will wie sein eindimensionaler Hauptcharakter nicht bloß cool sein, sondern immer schon cool gewesen sein. Sein profilloses Komposit aus Coming-of-Age-Story und Teenie-Drama ist keine Hommage an die Jugendzeit oder ein Lebensgefühl, sondern an sich selbst. Wie für Stevie das Skaten nur ein Mittel zum Zweck ist, zu den vermeintlich coolen Typen zu zählen, dient Hill das Medium Film als Vehikel zur Selbstdarstellung. Die praktiziert er gleich im Doppelpack: hinter der Kamera als Indie-Filmer und auf der Leinwand. Dort kanalisiert er ein unglaubwürdiges Alter Ego inmitten einer konstruierten Vergangenheit.

Den Eindruck eines überlangen Werbespots verstärkt der kalkuliert unebene Look des auf hippen 16mm-Materials und der scheinbar aus einem Gap-Katalog kopierte Style der eindimensionalen Figuren. Damit trotzdem die Illusion von Charakteraufbau aufrechterhalten wird, informiert Stevies Kumpel Ray (Na-kel Smith) in einer exemplarisch plumpen Szene über deren Schicksale. Jedes davon, sogar das von Stevies Teenage-Mom Dabney (Katherine Waterston) wäre spannender als das im Fokus. Der unerträglich selbstreferenzielle Plot zelebriert den gleichgültigen Konsum einer Subkultur durch den Mainstream, den sämtliche popkulturelle Versatzstücke der Hymne auf vorpubertäre Pseudo-Rebellion und kommerzialisierte Nostalgie hofieren.

Regie und Drehbuch: Jonah Hill, Darsteller: Katherine Waterston, Lucas Hedges, Sunny Suljic, Jerrod Carmichael, Alexa Demie, Stephane Nicoli, Cici Lau, Margaret Newborn, Filmlänge: 85 Minuten, gezeigt auf der Berlinale 2019, Kinostart 07.03.2019

Passend dazu...


avatar

Autor

Lida Bach

 

wallpaper-1019588
Der beste Pizzateig und das große Pizza-Gelage mit BIGMEATLOVE
wallpaper-1019588
Hiro Mashima sendet Nachricht an seine Fans
wallpaper-1019588
Confierter Kabeljau auf Bohnen-Mandel-Creme
wallpaper-1019588
Kein Album in gemixter Sprache – Search Yiu im Whatsapp-Talk
wallpaper-1019588
Hilfe mein Kunde ist ein Mikromanager – 7 wirkungsvolle Strategien für Unternehmensberater
wallpaper-1019588
Käsekuchen mit Baiserhaube („Tränchen-Käsekuchen“)
wallpaper-1019588
Weinlandwandern
wallpaper-1019588
Rauchen gefährlicher als Krieg und Terror, deshalb demnächst Rauchverbot auch im PKW