Microsoft patcht gefährliche Lücke im Internet Explorer

Microsoft patcht gefährliche Lücke im Internet ExplorerZum gestrigen Patchday (immer am 2. Dienstag im Monat) bringt Microsoft wichtige Sicherheitsupdates, die gefährliche Sicherheitslücken unter anderem in Edge, Exchange Server, Internet Explorer, Visual Studio und verschiedenen Windows-Versionen schließen.

13 der insgesamt 74  Schwachstellen hat Microsoft mit dem Bedrohungsgrad „kritisch“ eingestuft und dafür Patches (Flicken) bereitgestellt. Über diese Lücken könnten Angreifer verwundbare Computer über das Internet angreifen und unter Umständen mit recht wenig Aufwand Schadcode ausführen lassen. Nutzer von Microsoft-Software  sollten sicherstellen, dass die aktuellen Patches über Windows Update auf ihrem Rechner installiert wurden.

Eine Lücke  im Internet Explorer (CVE-2019-1429) gilt als ganz besonders gefährlich, weil Angreifer sie schon jetzt aktiv ausnutzen. Damit Angreifer Schadcode auf den Computer schieben können, muss das Opfer nur eine präparierte Website besuchen. Dabei kommt es dann zu einem Speicherfehler, der die Ausführung des Codes der Angreifer möglich macht. Welche Systeme davon bedroht sind, erläutert Microsoft in einer Warnmeldung.


wallpaper-1019588
Cybermobbing macht krank
wallpaper-1019588
Tollwütige Kleinstadtinvasion der fehlinterpretierten Freiheitsbewegung
wallpaper-1019588
Weihnachtsblasen der Stadtkapelle Mariazell 2018
wallpaper-1019588
Der Spickzettel im dritten Versuch des zweiten juristischen Staatsexamens
wallpaper-1019588
070 Shake: Endlich mal allein
wallpaper-1019588
Grandaddy: Endlich wieder gemeinsam
wallpaper-1019588
Review: Detektei Layton – Katrielles rätselhafte Fälle Vol. 1 [Blu-ray]
wallpaper-1019588
NEWS: Faber veröffentlicht weitere Tourdaten für 2020