Metro Exodus: brutal und extrem schwer

Metro Exodus: brutal und extrem schwer Überleben! Überleben! Überleben! Darum geht es bei dem neuen Metro-Spiel. Der letzte Rest der Menschheit versucht nach einem Atomkrieg die Welt wieder neu aufzubauen. Viele Verluste und eine neun aufgetauchte Rasse, die Dunklen, macht es den Überlebenden schwer. Protagonist Artyom und der Rest seiner Crew folgt dem Spieler und akzeptieren, dass er vielleicht die Zukunft der Menschen ist. Mit dem Zug Aurora ist man landesweit auf dem Weg, um Hoffnung zu finden und zu bringen.

Trotzdem handelt es sich bei Metro Exodus jedoch auch um das Leben von Artyom - der Hauptfigur des Spiels sowie dem Hauptakteur der Metro-Serie - er ist derjenigen, der sich seine Zukunftsvision angeeignet hat. Das spiegelt sich im Gameplay von Metro Exodus wider, da Artyom nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Menschen um ihn herum überleben muss. Es scheint fast unmöglich; der Druck ist immens. Das Spiel lässt auch kaum eine Trennung zwischen dem Gefühl, Überleben zu müssen und auch für sein Team zu kämpfen. Es ist eine absolut brutale Angelegenheit, die bestrebt ist, den Spieler bei seinen Erkundungen zu untergraben und ein grausames Ende von Artyoms Abenteuer zu erzielen.

So ist das Programm auch aufgebaut: wie alle Spiele des Franchise ist auch Exodus nicht dazu programmiert worden, dem Spieler die Hand zu reichen und ihm das Leben zu erleichtern. Jeder kleinste Fehler führt zu einer Verkettung von widrigen Umständen, die im Endeffekt zu einer schlimmen Situation führen. Zum einen liegt das natürlich daran, dass bei Metro immer die Ressourcen extrem gering sind. Jeder Schuss muss sitzen. Ja, klar: oft wird dieser Satz bei Shootern oder Survival-Games benutzt, aber kaum bei einem Spiel ist er so wichtig, wie bei Metro Exodus.

Der Spieler wird oft vor die Wahl gestellt, ob er einfach die Feinde mit Kugeln durchsiebt, oder nicht. Die erste Option ist aber nur ein kurzfristiges Denken. Exodus möchte, dass die Spieler das Gesamtbild betrachten. In Anbetracht der riesigen offenen Welt dieses Mal ist es eine gute Sache, dass 4A Games die Spieler zum Nachdenken anregt und nicht nur zum Ballern. Während es in der Regel immer eine kompliziertere Möglichkeit gibt, sich an Feinden anzuschleichen, die Umgebung zum eigenen Vorteil zu nutzen und die wertvollen Ressourcen zu schonen, möchte Metro Exodus, dass intelligent gespielt wird. So stellen die Waffen eher eine Absicherung, als letzten Ausweg, da.

Aber nicht nur Feinde machen Artyom das Leben schwer. Selbst die Umgebung scheint einen immensen Spaß zu haben, dem Spieler nach dem Leben zu trachten: Feuer, Strahlung und andere einflussreiche Faktoren machen einen sicheren Weg fast unmöglich. Wie in früheren Iterationen ist das postapokalyptische Russland selbst eine weitaus größere Gefahr für Artyom, als die Feinde, denen er während des Spiels begegnen wird. Die Umgebung wirkt wenig einladend und hält dieses Versprechen auch. Die Missionen reichen vom einfachen Versuch, Trinkwasser zu beschaffen, bis zu einem Albtraumsturm zu entkommen, der die Landschaft verwüstet und den Spieler vergiftet. Jede Mission fühlt sich an wie Leben oder Tod, denn Metro Exodus lässt sich immer wieder neue Methoden einfallen, um die Protagonisten zu töten, auch wenn diese den letzten Mordversuch des Spiels überlebt haben.

Vielleicht ist diese Art von Gameplay nicht für jeden etwas. Auf verschiedenen Ebenen ist das sicherlich frustrierend, und manchmal wollen die Spieler doch nur einen Teil des Spiels durchspielen, um ihre ausgezeichnete Geschichte fortzusetzen. Auch wenn Metro Exodus extrem brutal und schwierig ist, eins ist es nicht - unfair. Es gibt nicht viel, was einen vorbereiteten Spieler sofort töten wird. Vorsicht walten lassen, überall nach Materialien suchen und mit dem sehr ausgetüftelten Crafting-System des Spiels Schritt halten, bilden ein wirksames Erfolgsrezept.

Aufgrund der unzähligen Möglichkeiten, wie eine einzige falsche Entscheidung von Artyom eine der letzten Hoffnungen der Menschheit auslöschen kann, wird das Game, wenn es in ungefähr einem Monat veröffentlicht werden soll, bestimmt einige Anhänger finden.


wallpaper-1019588
Pfaffenhütchen Steckbrief
wallpaper-1019588
Mohnblume Steckbrief
wallpaper-1019588
[Comic] Nightwing [12]
wallpaper-1019588
Einsteiger-Tablet Alldocube Smile X erschienen