Merak – Traditional Charcoal Barbecue

Er träumt groß (und viel)

Der Mann, der seine Träume lebt: Mirnel Sadovic. Man möchte meinen, mit der Verwirklichung einer erfolgreichen Fußballkarriere hat man ausgedient. Das sieht der, in Sarajevo geborene Nimmersatt Sadovic aber anders. Er stürzt sich ehrgeizig auf das nächste Projekt – das für ihn, neben der Fußballkarriere, auch immer schon ein großer Traum war – und zwar mit Erfolg!

Den Österreichern einen Stempel aufdrücken

Das war das Ziel des einladenden Familienbetriebs. „Ich denke das haben wir mit unserer Balkanküche in Wien geschafft.“ Schon immer war es sein Anliegen, den Leuten das wahre Gesicht und den Geschmack der bosnischen Küche zu vermitteln. „Ich möchte den Wienern  bzw. Österreichern zeigen, wie echte Grillplatten, Ćevapčići und Pljeskavica in Sarajevo zubereitet werden.“ Geprägt wurde Sadovics Weg in die Gastronomie durch den eigenen Familienbetrieb. Sein Vater Halil führte schon vor der Profikarriere seines Sohnes ein Restaurant im 9. Bezirk. Schon damals verwendete er die selben Rezepte, die seit ungefähr 50, 60 Jahren ein streng gehütetes Familiengeheimnis sind. Nur so viel verrät der freundliche Ex-Kicker und Neogastronom: „Für die Ćevapčići verwenden wir Kalbfleisch, das darf ich noch sagen“.

Merak – Traditional Charcoal Barbecue

Mit dem Merak in Westbahnhofnähe präsentieren Vater und Sohn ihren ganzen Stolz in modernem Ambiente und mit neuem Konzept. Das Produkt auf Vordermann bringen, mit der Zeit gehen und etwas Neues entwickeln – das waren die Ziele, die das Duo definitiv umsetzen konnte. Herausgekommen ist ein wirklich geschmackvoll und kreativ eingerichtetes Lokal, das zudem noch richtig gemütlich ist.
Spannend beim Konzept ist vor allem die Mischung aus Selbstbedienung plus Bedienung. Je nach Lust und Laune der Gäste und je nach Andrang im Lokal kann man sich eigenständig versorgen oder vom Service verwöhnen lassen. Im Merak – das bedeutet übrigens Lust bzw. Gusto auf etwas haben (wie zum Beispiel Ćevapčići!) – sollen sich die Gäste wie zu Hause fühlen und bei gemütlicher Atmosphäre echten Genuss aus Sarajevo erleben.

Rechtzeitig mit den frühlingshaften Temperaturen erweitert sich das Merak um einen Schanigarten. Ab kommendem Wochenende ist dieser in Betrieb, erzählt der freundliche Chef. Momentan hat er alle Hände voll zu tun und freut sich über den Erfolg. In fünf Jahren könnte es natürlich sein, dass es schon ein weiteres Ćevapčići-Paradies gibt, schmunzelt Sadovic.

Merak
Wien 15, Mariahilfer Str. 139,
Tel: 0676/572 64 50,
Mo-So 11-22

Fotocredit: (c) Merak

Sind Sie auf Facebook? – Jetzt Fan von gastronews.wien werden!


wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Unterschrift mit Paraphe – Schriftform gewahrt?
wallpaper-1019588
Back to the roots! Willkommen zurück, mein gutes, altes Weblog!
wallpaper-1019588
Sword Art Online: Hollow Realization erscheint noch dieses Jahr für die Switch
wallpaper-1019588
NEWS: JPD veröffentlicht erste Single unter neuem Namen
wallpaper-1019588
Zweiteiler STATIONEN wird Drehbuch für Theaterstück
wallpaper-1019588
Ist die Judenfeindlichkeit allgemein oder ist sie zuordenbar?
wallpaper-1019588
Welcome to the Ballroom: Deutscher Trailer und Design des dritten Volumes vorgestellt