„Meiner“, wir müssen reden

Okay, vielleicht spricht es ja für unsere vertrauensvolle Beziehung, dass „Meiner“ keinen Moment lang daran denkt, mich zu informieren, dass der FeuerwehrRitterRömerPirat nicht im Leichtathletiktraining, sondern mit ihm unterwegs ist und deshalb später als erwartet zu Hause eintreffen wird. Vielleicht spricht es für meine Gelassenheit, dass mein Gehirn, das offenbar registriert hat, dass der FeuerwehrRitterRömerPirat unter Papas Obhut ist, erst sehr spät Alarm schlägt. Dann dafür aber umso heftiger. Etwa so: „Kind noch nicht aufgetaucht, Papa geht nicht ans Telefon, Autoreifen komplett durchgewetzt, Straßen sind nass, sofort Polizei alarmieren!“

Gott sei Dank sind die Vermissten kurz darauf wieder aufgetaucht, sonst hätte ich mich wohl einmal mehr vollkommen lächerlich gemacht. So aber war die Aufregung rasch wieder vergessen und ich konnte bald einmal sagen: „‘Meiner’, wir müssen reden. Zum Beispiel darüber, dass der FeuerwehrRitterRömerPirat mit dir unterwegs ist und später nach Hause kommen wird. Und nicht immer nur darüber, welche Projekte wir verwirklichen wollen, wenn die Kinder mal gross sind und wo wir die Stärken in unserer Beziehung sehen. Es gibt da so eine Sache, die nennt sich Alltag und diese Sache läuft derzeit etwas aus dem Ruder.“

Nun ja, weiter als bis zum zweiten Satz kam ich nicht, denn dann fielen „Meinem“ die Augen zu. Über Alltagsbanalitäten lässt er nicht mit sich reden.Zumindest dann nicht, wenn sein Alltag so anstrengend ist, dass die Energie fehlt, um die Banalitäten zu regeln.

„Meiner“, wir müssen reden



wallpaper-1019588
Hausmannkost: Huhn, Gerste und Pfifferlinge
wallpaper-1019588
Flugstunden für serpentesische Passagiere
wallpaper-1019588
Unterwasserforschung am lebenden Objekt
wallpaper-1019588
Punkte, an denen es sich lohnt, stehen zu bleiben…
wallpaper-1019588
Unsere TOP Wandertipps für dich
wallpaper-1019588
Das Knöchelphänomen
wallpaper-1019588
Tag 80 – 82: Ein Jahreswechsel auf Reisen
wallpaper-1019588
Chicken Wings – Korean Fried Chicken