Meinen neuen Helm gefunden: GIRO Aeon

Giro Helm AeonEndlich habe ich ihn: meinen neuen Rennrad Helm. Ich habe ihn bei Squadra Mondo gefunden, einem BMC Shop in Wallisellen. Aber der Reihe nach. Nachdem mein Helm in die Jahre gekommen war und ich ihn auch aus Sicherheitsgründen ersetzen wollte, suchte ich über längere Zeit das passende Modell. Dabei las ich Testberichte in Rennradzeitschriften und probierte einige Modelle im Fachhandel. Nach einer längeren Evaluation machte ich dann 2 verschiedene Versuche in Online Shops. Der erste Shop schickte mir das Vorgängermodell, welches ich gleich wieder zurückschickte. Der zweite Shop schickte mir das passende Modell (MET Stradivarius), doch dieses passte überhaupt nicht auf meinen Kopf. Ich musste es darum auch wieder zurückschicken.

Giro Helm AenoNach 4 Krankheitstagen im Wallis mit 0 Kilometern wollte ich heute meine Eltern zum Mittagessen besuchen. Bei Mama kann man sich ja am besten aufpäppeln lassen. Auf dem Weg ging ich noch schnell im Squadra Mondo Shop vorbei. Ich wollte den Shop schon lange von innen sehen. Im unteren Stock waren die neusten BMC Modelle ausgestellt. Um im Fieberwahn keine Kaufdummheiten zu machen (die neue BMC Team Machine 2014 war da), ging ich schnell nach oben, um nach Helmen Ausschau zu halten. Siehe da, ein schönes GIRO Modell war ausgestellt: der GIRO Aeon. Ich setzte den Helm einmal auf und er passte wie angegossen. Ausserdem waren alle anderen Kriterien auch erfüllt:

  • Die Bändel kann man schnell und einfach einstellen.
  • Die Polsterungen sind problemlos austauschbar.
  • Es gibt viele Lüftungschlitze, damit der Kopf auch schön gekühlt wird.
  • Das Design passt zu den Rennrad Outfits, und ich sehe nicht wie ein Alien aus.

Giro Helm AeonSuper Sache, dachte ich und schaute auf den Preis. Mein Fieber stieg sogleich wieder: 349 CHF. Das war mir ein wenig viel. Die Verkäuferin meinte, sie müsse schnell etwas abklären. Inzwischen probierte ich das nächstgünstigere Modell. Auch dieses passte ganz gut. Ein wenig schwerer (+50g), weniger luftdurchlässig und keine Ersatzpolsterungen waren dabei. Dafür war es nur halb so teuer.

Die Verkäuferin kam zurück. Sie meinte, ich bekäme 25 Prozent, da es jetzt ja schon fast Ende Saison wäre. Wow, ich schlug kurzentschlossen zu. 260 CHF ist immer noch sehr viel, aber wenn man dies auf 4 Jahre runterrechnet, dann ergibt das 5.40 pro Monat. Dies hat ungefähr den Gegenwert von einem Bier in einer Zürcher Kneipe. Also einmal pro Monat verzichten, und dafür hat man einen erstklassigen Helm und eine kleinere Wampe.

Was ich zudem dabei gelernt habe:

  • Wenn Du einen Helm kaufst, dann probiere ihn im Fachhandel an.
  • Stelle ihn beim Kauf gleich auf Dich ein, oder lasse ihn einstellen.
  • Schreib nicht den Namen des Helms auf und versuche ihn im Online Handel billiger zu bekommen. Das ist nicht fair, und ausserdem sind viele Replikate im Umlauf.
  • Investiere auch mal ein wenig mehr. Du trägst den Helm mindestens die nächsten 4 Jahre während jeder Rennradminute. Da sollte er schon passen und vor allem Freude machen.

 


wallpaper-1019588
The Crew: Motorfest – Ein episches Autofestival für Next-Gen und die Rettung für Ubisoft?
wallpaper-1019588
Ghostbusters: Spirits Unleashed veröffentlicht seinen ersten kostenlosen DLC, die Facility Map und einen neuen Geistertyp
wallpaper-1019588
E3 2023: Xbox, PlayStation und Sony lassen die Messe trotz Comeback-Plänen sausen
wallpaper-1019588
Amazon kauft Tomb Raider-Rechte für satte 600 Millionen Dollar