"Meine sehr italienische Familie" von Daria Bignardi


"....famiglia molto italiana...."Klappentext des Inhaltes: Als ihre Mutter Giannarosa stirbt, erinnert sich Daria an die Geschichte ihrer Familie: An die leidenschaftliche Liebe ihrer Eltern, die sich 1944 im Bombenhagel kennenlernen.An ihren Vater Vico, der seine beiden Töchter vergöttert, wie es nur ein italienischer Papa tun kann.Sehnsuchtvoll und leidenschaftlich, liebevoll und mit einem Augenzwinkern erzählt Daria Bignardi vor allem von der Liebe zwischen Mutter und Tochter, die stärker ist als alle Konflikte. Meine Meinung:Das Buch "Meine sehr italienische Familie" ist ein äußerst empfindsames und Emotionvoll geschriebenes Werk , dass Trauer ausdrückt und Erinnerungen an ihre Eltern in den Vordergrund rückt. Vor allem ist es jedoch eine so genannte Vergangenheits - Aufzeichnung und Bewältigung um mit ihrem Verlust, von ihrer doch so schwierigen aber doch so geliebten Mutter klarzukommen.Man erhält sehr rasch und schnell einen Einblick aus ihrer Familie und ihren Eigenarten (Den negativen und auch positiven Seiten, wie sie jeder Mensch in sich trägt) Ihr Vater starb, als sie 24 Jahre alt war , doch gewusst hatten sie es bereits früher, denn er hatte Krebs. Obwohl sie sehr an ihren Vater hing, beschäftigt sie jedoch mehr der Tod ihrer Mutter 20 Jahre später.Ihrer Mutter, die einen Hang zum Negativen hatte und immer überbesorgt war.Auch war sie immer recht schnell überlastet , um sich mit mit den wirklich schwierigen Dingen auseinanderzusetzen. Dennoch erkennt auch Daria, dass ihre Mutter nicht immer so gewesen ist. ...Von ihren Klassenkameraden geliebt und mit einem 1er Lateinabschluss war sie so ganz anders, als man vermuten würde.Der Leser erhält sehr genau Einblicke aus dem Leben der Großeltern, der Neffen und Nichten, Cousins und Cousinen u.s.w.Und schon denkt man , man ist selber ein Teil dieser Großfamilie, außer das bei der Fülle einem schon mal die Namen und die Beziehungen zueinander leicht mal abhanden kommen und man sich immer wieder fragt: " Wer ist denn das nocheinmal??" Aber dennoch kann man die Aussetzer den Überblick zu verlieren auch gut verkraften. Denn die fernen Verwandten sind eigentlich nicht gerade sehr interessant....außer natürlich für die Autorin, die anscheinend sehr gerne über ihren Stammbaum erzählt.So bekommt man auch von den Beziehungen berichtet, die ihre Eltern vor ihrer Ehe hatten und dies wird sehr explizit gemacht, die aber auch keine große Rolle spielen....(aber Hauptsache sie sind mal erwähnt worden)Doch der Dreh und Angelpunkt bleibt das schwierige und angespannte Verhältnis zu ihrer Mutter. Doch letztendlich scheint sie sich mit ihrer Art versöhnt zu haben. Was ich lustig fand, war die Aussage ihrer Mutter, dass sie eine Bestie und Egoisten wäre.....ist es frech zu behaupten, dass man ein kleines bisschen Egoismus von ihr in diesem Buch widerfindet??Schließlich hat jeder Mensch ein eigenes "Päckchen" mit sich herumzutragen, jeder hat große oder kleine Probleme, oder sogar die ein oder andere "Leiche" im Keller...ich meine was ich sagen will ist folgendes: ist es wirklich von Nöten über sein Leben eine Geschichte zu schreiben? Denn jeder weiß doch, dass eigentlich nur die eigene Familie interessant ist....denn schließlich sind wir alle irgendwie Bestien und Egoisten, oder etwa nicht??!! :-))Das Cover finde ich wirklich sehr gelungen, denn es liegt nicht nur gut in der Hand, nein auch die Innenseiten des Bücherdeckels zeigen das Bild einer italienischen Großfamilie. Sehr schnell lassen sich die Seiten lesen, die in kurzen Abständen mit Überschriften gegliedert sind und so das Buch in einzelne Kapitel untergliedert. Ein Buch über das man sich wahrlich streiten kann (ganz wie in einer typischen Großfamilie) :-)Ich muss gestehen, dass ich etwas gelangweilt und genervt war, denn ich konnte beim besten Willen weder Sympathie mit den Personen noch Leselust aufbringen. Es ist ganz sicher kein Buch dass ich noch einmal lesen werde oder das einen längerfristigen Eindruck auf mich hinterlässt, im Gegenteil , es ist schon bevor man es zu Ende gelesen hat aus dem Gedächtnis gelöscht. Von mir bekommt es 3 von 5 möglichen Punkten.Buchinfos:Verlag: List, 192 Seiten, ISBN: 9783471350416, Preis: 18,00 € Autoreninformation:Daria Bignardi, die bekannteste Fernsehjournalistin Italiens, wurde 1961 in Ferrara geboren. Heute lebt sie mir ihrer Familie in Mailand.Für ihr erstes Buch "Meine sehr italienische Familie" erhielt sie den Premio Rapallo Carige.(Textquelle: aus dem Buch "Meine sehr italienische Familie")

wallpaper-1019588
Bild der Woche: Mariazeller Advent
wallpaper-1019588
Göttliche Übernahme veralteter Kulturen unter Zuhilfenahme veralteter Computertechnik
wallpaper-1019588
Verspäteter Halloween-Ride
wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Mats Olsson – Demut
wallpaper-1019588
Reinigung und Schließung des “Sindicat de Felanitx” auf Mallorca hat begonnen
wallpaper-1019588
Badische Zeitung (BZ) jammert: „Kaum noch Familiennachzug“
wallpaper-1019588
Saekano the Movie: Finale – Film läuft auf dem AKIBA PASS Festival 2020