Meine Erfahrungen mit Eiweissbrot – Kritik in den Medien

Zu Beginn des Abnehm-Duell`s, Februar/März 2012, hatte ich bei einem Bäcker Eiweißbrot entdeckt und es gleich mal ausprobiert. Die Konsistens des gekauften Eiweißbrotes ist dem herkömmlichen Vollkornbrot sehr ähnlich. Ich war etwas irritiert, denn eigentlich ist die Konsistens eines selbstgemachten Eiweißbrotes doch etwas anders. Deshalb suchte im Internet nach Antworten und schrieb letztlich den Hersteller an. Sie versicherten mir, dass das Brot Hauptsächlich aus Eiweiß besteht und es deutlich weniger Kalorien und Kohlenhydrate habe als herkömmliches Vollkornbrot. Eine Vertrauenswürdige Antwort, sollte man meinen!

Mittlerweile ist es schon einige Zeit her seit dem ich zuletzt ein Eiweißbrot gekauft habe. Vor nicht nicht all zu langer Zeit riet mir aber ein enger Freund der Familie vom Verzehr der gekauften Einweißbrote ab. Kurze Zeit später hatte ich dann auch noch ein Gespräch mit einem Bäcker. Und heute ist das Thema in den Medien.

Kritik am Eiweißbrot

Meine Erfahrungen mit Eiweissbrot – Kritik in den MedienIch springe ja nicht auf den Medien Hype wenn es darum geht etwas zu berichten, aber heute hat es sich ergeben und die Kritik in den Medien sind vertretbar!

Mit viel Eiweiß und wenig Kohlenhydraten werden die Eiweiß- bzw. Low-Carb Brote angepriesen. Besonders Schlank im Schlaf und Atkins Vertreter sind überzeugt davon. Doch wer etwas recherchiert bemerkt schnell den Haken an der ganzen Geschichte.

Das angebotene Eiweiß- bzw. Low-Carb Brot hat mehr Kalorien und einen deutlich größeren Fettanteil statt herkömmliches Vollkornbrot. Ein Vollkornbrot hat bei 100g durchschnittlich ca. 240 Kalorien. Davon ca. 35g Kohlenhydrate und 2g Fett.

Das Eiweiß- bzw. Low-Carb Brot hat lt. Angaben bei 100g durchschnittlich ca. 310 Kalorien. Davon 5-7g Kohlenhydrate und stolze 15g Fett.

Beim Gespräch verriet mir dern Bäcker auch, dass die Angaben nicht genau sind und die Eiweißbrote einen größeren Glutenanteil besitzen als angegeben. Das gibt einem zu denken!

Es ist klar, das Versprechen wird nicht eingehalten!

Der Hype um die Eiweißbrote

Wer selbst schon mal ein Eiweißbrot gebacken hat kennt die Konsistens eines solchen Brotes. Der Hype in der Diätindustrie ist es zu verdanken, dass es fast bei jedem Bäcker in den Regalen steht. Den Nährwertangaben traue ich nicht über den Weg und daher kommt mir auch kein Eiweißbrot vom Bäcker mehr auf den Tisch.

Nicht nur das der Fettanteil in diesen Eiweiß- bzw. Low-Carb Broten über den Maßen hoch ist, auch der Preis schlägt mit ca. 3 Euro pro Pfund (500g) ganz schön zu Buche. Wobei ich Bio-Bäckereien kenne die ein Pfund Brot mittlerweile für 8-9 Euro anbieten. Man möge sich das mal vorstellen. Aber bekanntlich steigert die Nachfrage das Angebot.

Eiweißbrot selbst backen

Die Grundidee die dahinter steckt ist super. Viele können und wollen einfach nicht auf eine Brotzeit verzichten; oder wie wir Schwaben dazu sagen, auf das Vesper.

Es ist jedem selbst überlassen, ob das Eiweißbrot vom Bäcker Anklang findet oder nicht. Bei mir kommt es sicherlich so nicht mehr auf den Tisch. Da backe ich lieber selbst ein Eiweißbrot und bleibe beim herkömmlichen Vollkornbrot. Da bin ich mir sicher, dass dies nicht durch ein Hype entstanden ist.

Wer selbst eine leckeres Eiweißbrot backen möchte, dem habe ich hier ein tolles Rezept mit Video-Anleitung:

Ich wünsche allen Abnehmwilligen weiterhin viel Erfolg beim Abnehmen und viel Spaß beim backen des Eiweißbrotes.

Tarkan Taco Esin © Pressebüro Schwaben


wallpaper-1019588
Ernährungsberatung München: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung München: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Wie viele Hunderassen gibt es?
wallpaper-1019588
Smartphone-Markt in Europa verzeichnet 10 Prozent Minus im ersten Quartal 2022