Meine 20 Superlative im 2013

Heute ist der letzte Tag des Jahres. Gestern schaute ich mein Notizbüchlein durch, in dem jede Wanderung verzeichnet ist - und ja! Es war ein tolles Wanderjahr. Klar gab es Tiefs. So musste ich zweimal wegen Knie- und verwandten Krisen Wanderungen absagen, auf die ich mich lange gefreut hatte; einmal enttäuschte ich die Pro-Senectute-Senioren, die mich zu einer Silberen-Begehung geladen hatten. Aber abgesehen davon: Hochs, Hochs, Hochs. 97 Mal war ich 2013 unterwegs, das sind hunderte glückliche Stunden. Hier 20 superlativische Erinnerungen, defining moments. Und natürlich wünsche ich jetzt allen eine sichere Traverse hinüber ins unbekannte Gelände von 2014!

Meine 20 Superlative im 2013

1. Krasseste Höhendifferenz: Vor Schwanden GL schlotterten uns die
Knie. 3156 Höhenmeter (auf und ab zusammengerechnet) machten wir
auf der Route Matt - Berglimattseen - Stausee Garichti - Schwanden.

Meine 20 Superlative im 2013

2. Flauschigster Tag: Als wir (im Appenzellerland) vom Steigbach via
St. Anton nach Heiden gingen, spürten wir erstmals richtig den Frühling.

Meine 20 Superlative im 2013

3. Härteste Route: von der Alp Sellamatt auf den Brisi, einen der Churfirsten
 - das war sehr tough. An der brutalen Hitze lag es. Und am verkrauteten Steig.
Und an den kniehohen Stufen. Dies war ein wahrhaft biblisches Unternehmen.

Meine 20 Superlative im 2013

4. Originellster Anblick: Der Kürbisdinosaurier nah Jona SG tat es mir an.
Nur schon, weil das Vieh etwas Farbe in meinen vollverregneten Tag brachte. 

Meine 20 Superlative im 2013

5. Imposantestes Bauwerk: Die Führerin ging voran, wir folgten ihr ins
Innere der Grande-Dixence-Staumauer und erkannten: Kein Volk auf
Erden bohrt derart fanatisch Löcher in seine Berge wie die Schweizer.

Meine 20 Superlative im 2013

6. Bestes Essen: Der Kandidaten für diesen Titel sind viele. Dürfte ich
zum zweiten Mal hin, würde ich mich für das "Drei Fische" in Lüscherz
entscheiden, ein völlig unaffektiertes Lokal mit Gault-Millau-Punkten. 

Meine 20 Superlative im 2013

7. Bizarrste Sache: In der Kategorie siegen die Erdpyramiden von Euseigne VS!

Meine 20 Superlative im 2013

8. Schönster Bergweg: Hoch über der Klausenstrasse gings vom Fisetengrat
vorwärts, dann hinab zum Tierfehd. Es war ein Schwelgen in Tiefblicken.

Meine 20 Superlative im 2013

9. Bestes Fondue: Unterhalb des Freiburger Sanftgipfels Le Niremont ass
ich in der Alpwirtschaft "Goille au Cerf" im kühlen Frühling heissen Käse.
Die Mischung war von umwerfender Cremigkeit und Sämigkeit, Höchstnote!
Natürlich gabs dazu ein Glesli Weissen. 2013 ass ich übrigens 16 Fondues.

Meine 20 Superlative im 2013

10. Abgelegenste Strecke: Wir fuhren auf den Grossen Sankt Bernhard und
zogen von dort bei bisigem Wind durch eine Mondlandschaft nach Ferret.

Meine 20 Superlative im 2013

11. Kuriosestes Bauwerk: Die Betonkirche von Hérémence VS verblüffte. 

Meine 20 Superlative im 2013

12. Abscheulichstes Wetter: Als wir von Boswil auf den Lindenberg stiegen,
waren die Verhältnisse desaströs. Die meiste Zeit sahen wir nichts. Die Kolumne
zur Route im Aargauischen und Luzernischen kommt am 10. 1. 14 in der Zeitung.

Meine 20 Superlative im 2013

13. Beste Begegnung: Auf der Richtiflue im Baselbieter Jura  trafen wir
den Jäger,  der gerade ein Füchslein erlegt hatte. Wir  unterhielten uns
dann, das tote Tier zu Füssen, über die Jagd und den Fuchsbandwurm.

Meine 20 Superlative im 2013

14. Schmerzhafteste Unternehmung: Zwei Tage vor der gut siebenstündigen
Tour von Braunwald über die berühmten Karrenfelder hinab zum Klöntalersee
hatte ich mir einen Oberschenkelmuskel gezerrt. Oben auf der Brunalpelihöchi
kam der Schmerz wild zurück. Die 1200 Höhenmeter hinab wurden eine Pein,
immerhin leistete mir P. Gesellschaft, dem auch etwas weh tat. Wir kamen gut
zwei Stunden nach dem Rest des Grüppleins unten an. Aber schön war der Weg!

Meine 20 Superlative im 2013

15. Lustigste Nichtwanderung: Meine Nichte hatte sich eine Wanderung mit
mir gewünscht, vergass aber im Morgenstress zuhause, die Wanderschuhe
zu montieren. So bummelten wir im Viamalagebiet und shoppten in Chur.
Die Wanderung war somit eine Nichtwanderung. Und wir hatten viel Spass.

Meine 20 Superlative im 2013

16. Bester Blick: Bei kaltem Herbstwetter stieg ich auf den Monte San
Giorgio. Der Luganersee samt dem Seedamm machte mich glücklich.

Meine 20 Superlative im 2013

17. Beste Schlucht: Die Gletscherschlucht im Rosenlaui, das war schon etwas!
Wenn man mich fragt: Sie ist ein Weltwunder samt der touristischen Erschliessung.

Meine 20 Superlative im 2013

18. Aparteste Route: Der Wirt vom Tiefenbach richtet die Piste von Realp UR
 her tadellos her. Es war ein Vergnügen, auf der winterlichen Furkastrasse zu
ihm hinauf zu kurven. Ich fühlte mich auf der Passstrasse wie ein Sportwagen.

Meine 20 Superlative im 2013

19. Beste Farbe: Der Wildsee im Pizolgebiet SG war von einem Blau, dass
ich mich mehrfach wehren musste; nein, ich habe nicht am Mac nachgefärbt!

Meine 20 Superlative im 2013

20. Klarster Tag: Ich ging von der Wispile zum Chrinepass und stieg ab nach
Gsteig. Und es war Winter. Und die Luft war pur. Und der Schnee war rein.
Und ich war der allererste Wanderer auf der am Frühmorgen gepisteten Spur.


wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Akku-Scheinwerfer IXON SPACE überzeugt
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Ein Abend mit Steven Soderbergh
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019 🎄 Türchen Nr. 13
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019: 13. Türchen
wallpaper-1019588
12. Die Geschichte vom Sterntaler
wallpaper-1019588
11. Upcycling von Schallplatten