Mein Kurs in Wundern und ich mitten drin

Seit einigen Monaten beschäftige ich mich nun intensiv mit dem Kurs in Wundern. Ich lese viel in diesem Buch und befasse mich nach und nach mit den enthaltenen Lektionen. Nicht täglich….aber regelmäßig. Und heute möchte ich euch einfach mal einen Zwischenstand zu meinen Erfahrungen mit dem Kurs geben.

(Wer noch nichts von dem Kurs in Wundern gehört hat, ließt am Besten erst einmal meinen Einführungspost hierzu…)

Als ich mit dem Kurs vor ein paar Monaten begonnen habe, war ich total aufgeregt. Ich habe mich so gefühlt, als wenn ich ein neues Studium beginnen würde….Was würde ich wohl alles lernen? Welche Wunder begegnen mir? Was passiert am Ende des Kurses mit mir?…Diese und andere Gedanken begleiteten mich von Anfang an. Doch so einfach ist das nicht. Als erstes musste ich überhaupt einmal meinen Weg des “Studierens” finden. Der Kurs in Wundern ist aufgeteilt in 3 Bereiche: ein Textbuch mit ausführlichen, begleitenden Texten zu Heilung, Liebe, Angst etc., ein Übungsbuch mit täglichen Lektionen für 1 Jahr sowie ein Handbuch für Lehrer, welches ich mir noch gar nicht angeschaut habe.

Nach einigen Tagen des Ausprobierens, wie ich am besten mit dem Kurs arbeite, bin ich dazu übergegangen, mich jeden Tag mit einer der Lektionen (nach der Reihenfolge) zu beschäftigen und nach Lust und Laune im Textbuch zu lesen. Obwohl die Lektionen eigentlich Tageslektionen sind, mache ich mir damit keinen Stress, sondern bleibe so lange bei einer Lektion, bis ich das Gefühl habe, dass ich weitergehen kann. Im Textbuch lese ich 1-2 Abende in der Woche. Manchmal blättere ich aber auch einfach nur durch und bleibe bei der Textpassage hängen, die mich gerade anspricht. Das ist für mich ein guter Weg, weil ich das Gefühl habe, dass ich genau die Themen bekomme, die ich gerade benötige.

Die Arbeit mit den Lektionen fand ich zunächst etwas seltsam. Die ersten Lektionen zeigen uns sehr deutlich auf, wie (falsch) wir momentan die Welt sehen und dass wir sie eben mit unseren eigenen Gedanken und Gefühlen so gemacht haben, wie sie ist. Wir lernen, dass diese Gedanken und die Welt, wie wir sie sehen, eigentlich bedeutungslos sind, und dass es mehr gibt als nur das, was wir sehen. Diese zum Teil recht negative Herangehensweise hat mich erst einmal ordentlich irritiert, aber genau dies steht auch in der Einleitung zum Übungsbuch beschrieben: “Es wird dir schwer fallen, manche der Gedanken zu glauben….das spielt keine Rolle. Du wirst nur gebeten, die Gedanken so anzuwenden, wie du angeleitet wirst.” Also gut, ich machte täglich weiter und war gespannt, was passierte.

Ganz anders als die Lektionen haben mich die Texte aus dem Textbuch von Anfang an in den Bann gezogen. Viele Gedanken kannte ich schon aus dem Buch “Rückkehr zur Liebe” von Marianne Williamson und endlich konnte ich die Originaltexte dahinter lesen. Das war total schön! Natürlich ist das Textbuch nicht einfach zu lesen…die Texte sind schon sehr biblisch geschrieben und wenn von Schuld, Sühne etc. die Rede ist, mag das zunächst befremdlich oder verstaubt klingen, doch mit der Zeit lernte ich, dass der Kurs bzw. einfach ich selbst meine eigenen Interpretationen von diesen Begriffen erschaffen musste. Und generell geht es in dem Kurs sehr viel um die eigene Interpretation! Wir sollen unser jetziges eingeschränktes Denken Stück für Stück loslassen und ein Umdenken lernen…der Kurs in Wundern ist also ein Kurs, um uns selbst zu erkennen.

Bis zu unserem Hawaii-Urlaub arbeitete ich fleißig mit dem Kurs und hatte dann kurz vor unserer Reise einen echten Tiefpunkt. Ich hatte das Gefühl, ich kam nicht von der Stelle. Ich fragte mich ungeduldig, wo denn die Wunder in meinem Leben bleiben. Ich war irgendwie ziemlich enttäuscht, dass sich weder in meinem Inneren noch im Äußeren etwas Offensichtliches zeigte. :-) Also beschloss ich den Kurs selbst erst einmal geistig und physisch loszulassen und ihn nicht mit nach Hawaii zu nehmen. Und genau das war der Punkt! Ich ließ los und öffnete mich scheinbar erst damit für meine Lektionen…

Im Urlaub selbst hatte ich schon einige merkwürdige Momente. Ich dachte oft an den Kurs, immer wieder fielen mir Lektionen und Textpassagen ein, ich fühlte mich innerlich anders, ich begann mich anders zu sehen und hatte insbesondere das Gefühl, den Menschen anders zu begegnen. Erst einmal verknüpfte ich diese Erfahrungen mit Hawaii. Nach dem Motto: Anderes Land, ich bin anders, die Leute sind anders. Aber auch als ich wieder zuhause war, ging es weiter. Beim Selbstmanagement-Seminar, das ich hatte, begegnete ich Menschen, die ich nicht wieder vergessen werde. Meine Arbeitskollegen waren irgendwie in positiver Weise anders zu mir. Auch bei meinen beiden Chefs bemerkte ich Änderungen im Verhalten mir gegenüber. Über meinen Blog bekam ich auf einmal ganz andere Mails und wundervolle Empfehlungen. Bei der Yoga Ausbildung lernte ich neue, interessante Menschen kennen, bei denen ich mich auf Anhieb wohlfühlte und die mir Dinge über mich sagten, die ich an mir noch gar nicht kannte…und so geht es momentan immer weiter. Von einem Detail komme ich zum nächsten. Ich kann es gar nicht richtig beschreiben, aber ich habe das Gefühl, dass all die Menschen, die mir derzeit begegnen (egal ob ich sie schon lange kenne oder erst neu kennengelernt habe), mich auf liebevolle Art und Weise einiges über mich selbst lehren sollen. Jeder von ihnen hat neue Puzzleteile für mich, die sich zum Teil auch schon miteinander verbinden. Ich konnte es erst gar nicht glauben, dass all das gerade mit mir passiert. Aber je mehr Menschen mir auf eine neue Art und Weise begegnen, desto weniger glaube ich an Zufall und umso mehr an “Wunder”. :-) Ich scheine mich also gerade in einem riesigen Lernprozess über mich selbst und über meine Beziehungen zu befinden. Das ist nicht immer so einfach, wie es sich vielleicht gerade anhört. Manchmal habe ich tagelang daran zu knabbern. Aber ich merke auch, wie viel positive Energie mir diese Veränderung gibt!

Beziehungen sind also gerade mein Thema und so bin ich vor ein paar Tagen über einen wundervollen Spruch gestolpert, den ich mir erst einmal an meine Inspirationswand gehängt habe:

Kurs in Wundern Beziehungen

(Quelle: SayingImages)

Ich bin sehr gespannt, wie es mit meinem Kurs in Wundern weitergeht und welche Lektionen ich noch in meiner spirituellen Arbeit lernen werde. Eine der wichtigsten Lektionen ist aber auf jeden Fall “GEDULD”. Wie heißt es sinngemäß so schön im Kurs: “Wunder passieren auf natürliche Weise. Wenn sie ausbleiben, stimmt etwas nicht.” :-) Ich versuche also entspannt zu bleiben und all das anzunehmen, was auf mich zukommt.

Und zum Abschluss des heutigen Posts möchte ich euch noch ein kleines Wunder an die Hand geben. Eine meiner lieben Blogleserinnen hat mir nämlich einen wunderbaren Filmtipp gegeben: “SHIFT – Das Geheimnis der Inspiration”. Ich habe ihn mir vor ein paar Tagen angeschaut und er hat mich echt ergriffen. Dieser Film beschreibt die wesentlichen Grundzüge des Kurses in Wundern. Er ist also ein toller Einstieg in das ganze Buch und ich finde ihn äußerst lehrreich. Schaut ihn euch selbst einmal an. Auf Youtube ist er (noch) kostenlos zu sehen.


wallpaper-1019588
Helldivers 2: Neue Leaks enthüllen Mech-Anzüge, die Illuminate-Fraktion und strategische Verbesserungen
wallpaper-1019588
Neuerungen in Warzone Season 2 und Swaggs Rückstoßfreies Gewehr-Loadout
wallpaper-1019588
Erkundung neuer Horizonte in MLB The Show 24: Spielmodi und Features enthüllt
wallpaper-1019588
World of Warcrafts Saison der Entdeckungen Phase 2: Ein umfassendes Update