Mein Geburtsbericht und alles was dazugehört

Hallo meine süßen!
Ich weiß das es schon sehr lange her ist das ich einen Blog Eintrag geschrieben habe. Aber ich muss sagen, ich gehe so richtig in meiner Mamarolle auf das ich mich eher mit Sarina beschäftige als mit anderen Sachen. Wenn ich mal 2-3 Std Zeit haben in denn sie schläft nutze ich zum relaxen oder schlafen. Unsere maus ist ein super friedliches baby, sie ist keinesfalls eins Schreibaby und außer bisschen rummeckern wenn sie Hunger hat ist sie sehr ruhig. Und auch wenn der schlafmangel an manchen Tagen sehr groß ist, Liebe ich sie über alles auf dieser Welt. Ich kann mein Glück immer noch nicht fassen, sie ist mein ein und alles, seitdem sie da ist gibt es nichts wichtigeres auf dieser Welt für mich als sie! Sie ist mein ganzer Stolz und mit ihr bin ich endlich glücklich! Die Zeit vergeht so schnell, und mittlerweile ist meine Maus schon 6 Wochen alt und wir befinden und mitten im Schub:-/ Ich bin so verliebt in mein Mädchen und möchte keine Sekunde ihres Lebens missen.
So nun zu meinen Geburtsbericht..
Wie ihr alle ja wisst, war meine Schwangerschaft psychisch sehr belastend. Bis Heute 6 Wochen nach der Geburt hat die lange Krankenhauszeit und das ewig liegen ihre spüren hinterlassen. Jeden Tag meiner Schwangerschaft habe ich drum gekämpft das Sarina im Bauch bleibt, ich habe oft geweint und gebetet das Gott sie beschützen soll und mir nicht noch ein Baby wegnehmen soll. Ich weiß das er mich gehört hat, denn heute ist mein größtes Wunder in meinen Armen, und ich Liebe sie über alles auf dieser Welt! Zur Ende der ss wollte ich kaum noch aufstehen, denn ich wollte unbedingt das sie kein Tag früher wie die 37+0 kommt. Wir haben in der 34 ssw einen KS Termin für denn 12.11(37+0) wegen Querlage ausgemacht. Wegen unserer familiären Vorgeschichte und denn psychischen Stress wollten die Ärzte und wir auch nicht über die 38 ssw gehen. Die Angst um Sarina und das sie doch zu früh kommen könnte blieb bei mir bis zum Op Tag. Aber dann kamen Ängste das etwas schief gehen könnte bei der Op hinzu. Ich hatte immer sorgen das sie vielleicht doch Probleme mit der Lunge haben könnte denn dies haben ja Frühchen oft. Mir würde die prophylaxisch die Lungenreife zum 4 x am 07.11 gespritzt. Viele fragen immer wieso ich die lungenreife so oft bekommen habe, und das dann noch so spät in der 37 ssw? Üblich ist es sicherlich nicht, aber vieles was die Ärzte bei mir gemacht haben war nicht üblich. Mein fall war sehr besonders für das ganze Ärzte Team, und jeder dieser Ärzte hat jeden Tag um Sarina gekämpft und alles dafür getan das sie gesund und munter das Licht der Welt erblickt. Der Chefarzt wollte zu 100% sicher gehen das sie keine Lungen Probleme haben wird. 
Am 12.11 um 7:00 ging es dann endlich los und wir fuhren in die Klinik. Ich muss ehrlich gestehen das ich zu diesem Moment noch garnicht nervös war, ich habe mich nur sehr gefreut sie endlich zu sehen und in meinen Armen zu halten. Für mich war das alles noch sehr surreal, denn durch das liegen habe ich mich nie wirklich schwanger gefühlt. Als wir im Kreissaal klingelten waren die Hebammen alle schon da und haben uns herzlichst erwartet:) natürlich habe ich alle Hebammen super gut gekannt denn ich habe ja schließlich viel zeit in der Klinik verbracht;) da werden die Ärzte und die Hebammen zu Freunden die einen aufmuntern und mit einem lachen. Mein schatzi war natürlich Mega nervös und hat immer wieder gesagt " du wirst gleich eine Mama werden" ich habe ihm zugehört es aber wie gesagt nicht glauben können. Im Kreissaal würde ich sofort in eins der Kreissaal Zimmer gebracht und sollte mich umziehen( ganz schicke Klamotten sag ich euch;) ich bekam danach ein Beruhigungsmittel was mich wirklich ganz gut entspannen konnte. Ungefähr 15 min später holten mich die Hebammen im Bett schon ab und es ging Richtung OP Saal. Mein schatzi müsste sich dann von mir verabschieden denn er müsste sich auch umziehen um dann später wenn ich vorbereitet bin in denn OP Saal zu kommen. Im Saal hieß es erstmal für mich platz nehmen und ein Buckel machen. Ich kannte das schon von der PDA mit Sebastijan und Emma und die Spinal Anästhesie ist nicht anders wird jedoch 5cm höher im Wirbelsäule angesetzt. Dadurch ist sie intensiver und stärker. Dann würde ich mit gefühlten 1000 Kabeln verklebt/verbunden und durfte mich endlich auf denn OP Tisch hinlegen.  Gleich nachdem ich mich hinlag würde mir auch schlecht. Denn ich hatte die ganze ss über Probleme mit dem Atmen da die Maus ja die ganze ss in Querlage lag und ihr Kopf auf meinen Magen und somit auch auf meine Lunge drückte. Ich hatte täglich das Gefühl ich kriege keine Luft, und an manchen Tagen war es so schlimm das ich Sauerstoff bekommen habe. Nachdem ich dann richtig Panik bekam da ich dachte ich sterbe gleich, würde mir sofort ein Mittel gespritzt und mir würde Sauerstoff gegeben. Das Atmen fiel mir nun leichter, doch von dem Medikament würde mich richtig schlecht. Also würde nochmal was anderes verabreicht und dann ging es mir auch endlich gut. Als ich endlich nach oben blickte sah ich auch meinen Schatz, er küsste mir auf die Stirn  und sagte das alles gut sein wird, und wir endlich für unsere Geduld belohnt werden. Ich merkte absolut nichts von der OP und als der Arzt paar Minuten später zu uns  sagte "gleich ist sie da" fühlte ich nur eine extreme Erleichterung im Bauchraum... Ich wüsste das sie draußen war, denn der Druck war auf einmal weg. Und als der Arzt sagte " Herzlichen Glückwunsch Sarina ist gesund und munter" habe ich angefangen zu heulen. Ich hatte auch sofort Angst bekommen, denn sie weinte nicht! Leise sagte ich immer wieder ... Schatz wieso weint sie nicht,was ist los? Und dann hörte ich einen Lauten schrei!!  Ich kann euch nicht beschreiben wie ich mich gefühlt habe, sogar jetzt beim schreiben fließen mir die tränen nur so runter. Ich war endlich Mama!!! Niemals habe ich gedacht das ich dieses Glück erleben darf. Gott hat meine Gebete endlich erhört und mir meine wunderschöne Sarina geschenkt. Nachdem wir paar Minuten kuschelten, ging mein Mann mit denn Hebammen nach hinten wo sarina untersucht würde auf Gewicht,Größe,Apgar Test usw, und ich würde in der Zwischenzeit genäht. Die Zeit verlieft wie im Flug und ich würde Richtung Kreissaal zurück gebracht. In meinem KS Zimmer sah ich schon meinen Mann mit Sarina im Arm stehen. Mein Mäuschen hat tief in Papas Armen geschlafen:) Der Anblick als ich meinen Mann mit unserem Kind zusammen sah war unbeschreiblich schön. Ich könnte einfach nicht aufhören zu weinen... Und als meine Maus endlich in meinen Armen lag wüsste ich sofort das ich mein Leben für sie opfern würde! Von diesem Moment an gab es nichts wichtigeres für mich in meinen Leben als sie. Von da an drehte sich meine Welt um Sarina denn diese Liebe die man seinen Kind gegenüber empfindet ist das schönste gefühlt auf dieser Welt. Nach 3 Std im Kreisaal ( ist normal so zur Beobachtung) ging es endlich auf unser Familien Zimmer mit Sarina in meinen Armen. Dort angekommen würde mein Mäuschen wach, und ich legte sie sofort an sie hat die Brust sofort angezapft:) ich hatte relativ viel vormilch da ich ja schon Milch produziert habe in der Schwangerschaft. Danach haben wir ausgiebig mit Papa zusammen gekuschelt, ich konnte und kann mein Glück immer noch nicht fassen. Ich wollte meine Maus überhaupt nicht loslassen, ihr Geruch ist das schönste für mich auf dieser Welt. Nach etwas 30 min kamen schon die ersten Schwestern mit Blumen an, ich war total gerührt das sie alle mitgefiebert haben, und uns nicht vergessen haben. Dann würde mein Mäuschen für die U1 entführt und ich habe die Schwester gebeten mir denn Katheter zu ziehen, da ich ja immer Probleme mit Keimen hatte wollte ich das Teil keine Sekunde länger drinnen haben. Danach wollte und sollte ich versuchen aufzustehen. Ich muss ehrlich zugeben, obwohl ich eine relativ große Schmerzgrenze habe waren es doch sehr schmerzhaft.. Aber ich wollte nicht aufgeben! nach Monaten langen liegen wollte ich so schnell wie möglich wieder Fit und auf denn Beinen sein. Also ging ich im Schneckentempo mit der Hilfe einer Schwester ins Bad um eine Katzenwäsche durchzuführen. Das blöde an einem KS ist, das man nie richtig aufrecht gehen kann. Man hat das Gefühl die Fäden reißen auf wenn man aufrecht geht. Danach kamen die Hebammen alle 30-1 Std rein und schauen nach dem Wochenfluss, klar das bei einer KS Patientin es keinen extrem starken Wochenfluss gibt, vor allem da meine Klinik mit einem KS immer eine zusätzliche Currtage macht. Doch mir und denn Schwestern kam es sehr merkwürdig vor das ich keinen Wochenfluss hatte. Also wartete man 4 Std um zu sehen ob vielleicht doch etwas kommt. Nach 4 Std kam der Chefarzt und die Klinik Ärztin rein und erzählten mir genau das was ich und mein Schatz uns schon dachten, das Ausbleiben vom Wochenfluss ist nicht normal! Nun müsse man mich vaginal untersuchen. Ihr könnt euch nicht vorstellen wie das für mich war, Vaginale Untersuchungen mit der Spekula sind sehr schmerzhaft für mich mein mumu und GMH sind komplett vernarbt, was die schmerzen noch extremer macht. Und nun muss ich 5 Std nach meinem KS untersucht werden?? Ich fing an bitterlich zu weinen, aber was sein muss, muss sein denn ein Wochenflussstau wäre sehr schlimm. Im Untersuchungszimmer waren 7!! Ärzte/Oberärzte anwesend so etwas war wohl doch seltener als gedacht, vor allem Wochenfluss Probleme bei einer TMV (Totalermuttermundverschluss) Patientin. Ich kann euch nicht alles in Details erzählen, vielleicht weil es für mich immer noch so schlimm ist aber dies war das schmerzhafteste was ich jemals in meinem Leben gefühlt habe. Da der Chefarzt sehen müsste was das Problem war müsste er eben richtig gut schauen, und dies waren schmerzen die ich so niemals in meinem Leben gespürt habe. Da mein Muttermund und GMH so vernarbt sind, könnte man nicht feststellen wo nun die Mumu Öffnung ist. Der Chefarzt hat denn TMV von oben ( also beim Kaiserschnitt) mit zwei Fingern ausgedehnt zumindest dachte er, er hätte dies getan. Der Chefarzt sagte er müsste noch etwas tiefer mit der Spekula rein um besser zu sehen... Und ab da habe ich wie ein Kleinkind geweint, ich habe geschrieen sodass mir Morfium über die Vene verabreicht würde. Doch dies alles half nicht um die genau Ursache festzustellen. Sodass entschieden würde das ich nochmal in die OP muss, damit vaginal geschaut werden kann was los ist. Ich könnte es nicht glaube, wieso ich? Ich dachte mit der Geburt meiner Tochter ist nun alles gut, und der ganze Schmerz ist vorbei. Ich habe so sehr geweint ich wollte doch mit meiner wunderschönen kleinen Tochter kuscheln und sie nun genießen, und nun das? Mein Schatz hat geweint und war sauer, er war sauer auf denn Arzt der wie es aussieht einen Fehler gemacht hat... 
Am Abend hieß es dann wieder in denn Op Saal aus dem ich glücklich vor paar Stunden rauskam. Mir würde wieder dir Spinale gelegen und der Schmerz war weg, denn ich war wieder vom Bauch ab taub. Die Op dauerte 30 min, und war psychisch so schwer für mich... Ich war voller Wut,Trauer und Sehnsucht nach meiner Sarina. Ich habe mir immer wieder gesagt, dies alles ist sie Wert denn für sie würde ich sterben! Nach der OP würde ich wieder auf mein Zimmer gebracht, wo mein Schatzi mit Sarina im Bett kuschelte. Der Anblick auf die zwei ließ mich wieder weinen. Ich war so glücklich denn ich habe endlich mein Kind in meinen Armen. Das wollte ich so sehr zwei mal hatte ich zwei wunderschöne Kinder in meinen Armen die ich niemals mit nach Hause nehmen dürfte. Ich war so geschafft von der Op das ich am liebsten die ganze Nacht nur geschlafen hätte. Aber ich könnte mir nicht vorstellen ohne Sarina auf mir zu schlafen. Ich brauchte sie einfach, ihre nähe und ihren Geruch an mir. Ich glaube nur eine Mama kann verstehe was ich meine. Ich kann mir keine Minute ohne sie vorstellen, ich habe so sehnsüchtig auf sie gewartet und so lange um sie gekämpft das ich keine Minute ihres Lebens missen will. Also schliefen ich und baby zusammen, und Papa neben uns:) am nächsten morgen erwartete ich nervös die Visite denn ich wollte endlich wissen was los war. Seit der Op hatte ich Blutungen und dies ist ja mal ein gutes Zeichen. Um 8:00 war auch schon der Chefarzt mit der Oberärztin und 3 weiteren Ärzten da. Er setzte sich zu mir und erklärte mir das er beim Kaiserschnitt seines Erachtens nach denn Muttermund mit zwei Fingern vom Bauchraum aus gedehnt hat. Und dann sagte er mir, das dies nicht der mumu war, sonder vernarbtes Gewebe was er für die MuMu Öffnung hielt. Dies sei der Grund für denn ausbleibenden Wochenfluss denn der Mumu ist ja komplette zu durch denn TMV hat er sich nichtmal leicht geöffnet. Unter der Op müsste er das falsche Loch zunähen und die richtige Öffnung zum mumu öffnen. Dort hat sich schon sehr viel Blut gestaut, sodass er nochmal eine Currtage durchführen müsste. Als er mir das alles erzählte dachte ich, ich höre nicht richtig. Ich war sauer, und dies spürte der Chefarzt auch. Mir ist bewusst das mein Gewebe sehr vernarbt ist, sagte ich ihm. Aber so einen Fehler mit 20+ Jahren Erfahrung zu machen sei für mich unverständlich. Wir redeten über 1 Std weiter wo mein Mann auch viel geredet hat und ich kam zu einem Entschluss. Denn Arzt verklagen würde ich niemals tun, ich bin mir sicher das dieser Fehler jedem hätte passieren können, bei der OP waren zwei weiter ärzte anwesend und keinem ist etwas aufgefallen. Dieser Arzt ist und bleibt für mich ein guter Mediziner und ein guter Mensch. Ohne ihn gebe es Sarina nicht und dafür werde ich ihm immer dankbar sein! Der Schmerz denn ich am Untersuchungstag spürte hat bis heute seine spüren hinterlassen. Ich habe große Probleme bei Vaginalen Untersuchungen und verspüre bei jeder Berührung einen Schmerz. Ich weiß das die Psyche da eine große Rolle spielt, aber diesen Schmerz zu überwinden wird Zeit brauchen. 
Das Wichtigste ist das ich mit einem Kern gesundem Baby nach 4 Tagen nach Hause gegangen bin. Meine Narbe macht immer noch etwas Probleme, da ich viele Verhärtungen an der inneren Naht habe. Dies ist jedoch "normal" und ich muss abwarteten bis es besser wird. Solange kein Hämatom drunter ist, ist alles gut. Der Wochenfluss hatte auch viele Probleme im Nachhinein gebracht, aber mit 3 Oxytocin spritzen floss das Blut wieder. Nun ist mein Mäuschen schon 6 Wochen alt und ist mittlerweile ganz schön groß geworden:) ich bin unglaublich verliebt in meine Maus und bin so glücklich endlich meine eigene Familie zu haben! Mir geht es heute nach sovielen Wochen im liegen und denn ganzen Psychischen schmerz sehr gut. Jeder Tag ist besser und ich werde Schritt für Schritt zu der Frau die ich mal war. Niemals werde ich wieder die selbe sein, und das muss und will ich nicht. Denn ich bin stolz Mama zu sein und liebe all die Veränderungen die es mit sich bringt und hoffe das diese immer so bleiben. 
So meine lieben, es tut mir Leid wenn dieser Post etwas durcheinander ist und etwas kreuz und quer geschrieben würde. Aber es ist so schwer, Gefühle und Momente die man selbst noch nicht verarbeitet hat im Worte zu umschreiben. 
Sarina Emma ist der Beweis dafür das es Wunder gibt! Liebe bald Mamis oder Mamis die eine schwere Schwangerschaft haben oder denn ein langer weg hervor steht. Bitte gibt niemals die Hoffnung auf, auch ihr wird eines Tages ein gesundes lebendiges kleines Wunderbares baby im Arm halten!! und der ganze Schmerz und das ganze Leid wird sich gelohnt haben. 
Viele Grüße wünschen ich und Sarina euch:)