Mein Buchtipp der Woche - Die Amor Trilogie von Lauren Oliver

Mein Buchtipp der Woche ist wieder mal eine Dystopie. Im Moment zählt das immer noch zu einem der Genre, die ich am liebsten lese. Das wird sich bestimmt auch bald wieder ändern, aber im Moment ist es noch so.
Die Reihe ist unter dem Titel Amor-Trilogie bekannt und von Lauren Oliver.
Bisher sind zwei Bücher der Reihe erschienen mit den Namen "Delirium" und "Pandemonium".

KW10/2013 - Mein Buchtipp der Woche - Die Amor Trilogie von Lauren OliverKW10/2013 - Mein Buchtipp der Woche - Die Amor Trilogie von Lauren OliverInhaltsangabe zu "Delirium":

Lena Haloway zählt die Tage bis sie endlich 18 Jahre alt wird. An diesem Tag kann sie geheilt werden und sie ist nicht mehr in Gefahr von dieser schrecklichen Krankheit befallen zu werden. "Amor Deliria Nervosa" – die Liebe, ist schon seit länger Zeit als totbringende Erkrankung erkannt. Lena hat bereits ihre Mutter an die Krankheit verloren und lebt seitdem bei ihrer Tante.
95 Tage vor dem ersehnten Tag lernt sie Alex kennen. Er hat den Eingriff bereits hinter sich und weist die typische Narbe auf. Wenn Lena bei ihm ist, verspürt sie ein Kribbeln im Bauch und kann es kaum abwarten ihn wieder zu sehen. Ist Lena etwa an der Liebe erkrankt?

Warum ich gerade diese Reihe empfehlen kann:
Ach ne, schon wieder eine Dystopie? So wird sich wohl mancher gedacht haben bei der Inhaltsbeschreibung zu "Delirium". Doch im Vergleich mit so manchen anderen Neuerscheinungen der letzten Monate braucht sich das Buch von Lauren Oliver keinesfalls zu verstecken.
Ganz im Mittelpunkt der Ereignisse steht Lena. Ihr wurde beigebracht, dass die Liebe etwas Schlechtes ist und nicht selten den Tod herbei führt wie bei ihrer eigenen Mutter. Doch als Lena Alex kennenlernt und mit ihm auch die Untergrundbewegungen erkundet, wirft dies gleichzeitig existenzielle Fragen auf. Ist wirklich alles wahr, was ihnen über die Liebe erzählt wurde? Kann etwas das sich so gut anfühlt, wirklich so bösartig sein? Lena ist schnell klar, dass sie vielleicht nicht nur in einer Hinsicht angelogen wurde und so kann der Leser hier gemeinsam mit ihr die Ungereimtheiten aufdecken und sich auf die Suche nach der Wahrheit machen. Für mich fühlte sich "Delirium" echter an, als so manche andere Dystopie die ich in der letzten Zeit gelesen habe (z.B. im Vergleich mit "Die Auswahl" von Allie Condie). Lauren Oliver baut hier auf ganz einfache Zutaten. Ihre Theorien klingen logisch und die Umsetzung gleichzeitig beängstigend.
Die Figuren wirkten dabei ebenfalls sehr authentisch und bis in die Nebencharaktere gut entwickelt. Die Fortsetzung "Delirium" kann mit neuen Charakteren überzeugen und ist sehr actionreich. Zwar gibt es hier einige Entwicklungen, die mir nicht ganz so zugesagt haben, aber dennoch habe ich das Buch sehr gerne gelesen und bin gespannt, wie Lauren Oliver die Geschichte weiter entwickelt.

Wer die Reihe bisher noch nicht kennt, aber gerne Dystopien liest, dem rate ich auf jeden Fall mit "Delirium" zu beginnen. Den ersten Band kann ich an alle interessierten Leser ab ca. 13 Jahren empfehlen. Da die Fortsetzung jedoch deutlich gewalttätiger ist, empfehle ich dieses Buch erst ab ca. 15 Jahren.Das dritte Buch der Reihe wird unter dem Namen "Requiem" im März 2013 auf Englisch erscheinen. Ich hoffe, dass es dann nicht allzu lange dauert, bis die deutsche Übersetzung folgt.Weitere Informationen zur Reihe und der Autorin gibt es auf der Seite des Carlsen Verlages.Hier gibt es auch Leseproben.Und hier kann man die Bücher kaufen:  Die Amor-Trilogie von Lauren Oliver  


wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
"Eingeimpft" und abgewertet
wallpaper-1019588
Inkontinenz – Therapie und Naturheilkunde | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Kinderbuch-Tipp: Von Freundschaft, Liebe & Loslassen: " Der Junge und die kleine Blume"
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019 🎄 Türchen Nr. 12
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #81
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019: 12. Türchen
wallpaper-1019588
Schoko-Gewürzkuchen