Mehr als 50% der meistverkauften Lebensmittel im Supermarkt sind “ultraverarbeitet”

Laut einer Studie des CoCo, der kostenlosen Anwendung, die die ultraverarbeiteten Lebensmittel erkennt und Familien bei der Auswahl der gesündesten Lebensmittel unterstützt, sind 64% der Lebensmittel, die die meisten Spanier in Supermärkten kaufen, ultraverarbeitet und somit potenziell gesundheitsschädlich.

Ein Trend, der gegen die Prinzipien der mediterranen Ernährung und die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und der Europäischen Kommission verstößt.

Mehr meistverkauften Lebensmittel Supermarkt sind “ultraverarbeitet”

Diese Pilotstudie, die erste in Spanien, die auf quantitativer Ebene den Grad der Verarbeitung und die Nährwertqualität der Produkte des gewöhnlichen Konsums in den Haushalten betrachtet, hat den Grad der Verarbeitung, die Nährwertqualität und das Vorhandensein von Zusatzstoffen und einfachem Zucker in 124 Lebensmitteln analysiert, die den 35 Marken des großen Konsums entsprechen, die in unserem Land mehr verkauft werden, gemäß dem Ranking Kantar Brand Footprint Spanien 2018.

Die wichtigste Schlussfolgerung dieser Analyse zeigt, dass die meisten Produkte, die in spanischen Haushalten häufig konsumiert werden (64%), ultraverarbeitete Lebensmittel sind (Nova 4), d.h. Industrieprodukte, die ein Minimum an natürlichen Inhaltsstoffen und einen Überschuss an gesättigten Fetten, Salz und Einfachzucker aufweisen.

Eine alarmierende Zahl, da nach verschiedenen internationalen Studien der weitere Konsum von ultraverarbeiteten Lebensmitteln mit einer Gewichtszunahme und einer Wahrscheinlichkeit von 10% höher bei der Entwicklung von Krankheiten wie einigen Krebsarten zusammenhängen kann.

“Die Auswirkungen von ultraverarbeiteten Lebensmitteln auf die Gesundheit sind bereits eine Tatsache, die von der wissenschaftlichen Gemeinschaft bewiesen wurde, was bestätigt, dass diese Produkte uns dicker machen oder sie sogar mit einem höheren Todesrisiko in Verbindung bringen. Die Verbraucher wissen das, und doch konsumieren wir viele Produkte, die unserer Meinung nach gesund sind und durch Verpackung und Marketing getäuscht werden”, sagt Jean-Baptiste Boubault, Mitbegründer von El CoCo.

Tatsächlich werden einige ultraverarbeitete Produkte als “nicht so gesund” wahrgenommen, wie industrielle Backwaren oder Snacks, aber es gibt auch andere wie geräuchertes, konserviertes Gemüse oder Babynahrung, die in die Kategorie der ultraverarbeiteten Produkte fallen, ohne dass wir es bemerken.

Der Kauf von Lebensmitteln mit geringer Nährstoffqualität steht im Vordergrund

Darüber hinaus weisen nach dem internationalen Klassifizierungssystem Nutriscore 59% der analysierten Produkte eine geringe Nährstoffqualität auf (Buchstaben C, D und E), was zu einem Mangel an Ballaststoffen, Proteinen, Vitaminen und Mineralien führt, die die Nährstoffe sind, die Teil der täglichen ausgewogenen Ernährung sein sollten.

Derzeit besteht mehr als die Hälfte der Energieaufnahme von Ländern wie den Vereinigten Staaten, Kanada und dem Vereinigten Königreich aus ultraverarbeiteten Lebensmitteln, und wie diese Studie zeigt, scheint dies auch in Spanien zu sein.

Der Bericht bestätigt anhand objektiver Daten, dass bis zu 18% der am häufigsten konsumierten Produkte nicht nur ultraverarbeitet sind, sondern auch eine sehr schlechte Nährstoffqualität aufweisen (Buchstabe E in Nutriscore). “Das sind Produkte, die nichts zu unserem Körper beitragen und schädlich sein können, wenn wir sie ständig konsumieren. Die meisten von ihnen enthalten meist große Mengen an Einfachzucker, gesättigten Fettsäuren, Natrium und einen hohen Energiegehalt”, sagt der Gründer von El CoCo.

Was die Zusatzstoffe betrifft, so sind sie in 7 von 10 analysierten Produkten enthalten, in denen durchschnittlich drei Zusatzstoffe in jedem von ihnen gefunden wurden. “Obwohl nicht alle Zusatzstoffe “schlecht” sind, müssen wir darauf hinweisen, dass 30 % der in dieser Studie gefundenen Zusatzstoffe als ungeeignet oder von den wichtigsten Verbraucherverbänden in Europa als zu vermeidende Produkte angesehen werden”, so Boubault.

Andererseits sind nur 13% der analysierten Produkte unverarbeitet, d.h. natürliche oder minimal verarbeitete Lebensmittel (Gruppe 1 in NOVA). Von diesen haben nur 4 von 10 eine gute oder ausgezeichnete Nährstoffqualität (entspricht den Buchstaben A und B in Nutriscore). Dies sind Lebensmittel sind Trockenteigwaren, einige Babyfrüchtetöpfe, Milch oder gefrorener Fisch.

Bei den in der Studie analysierten Produkten handelt es sich vor allem um Milchprodukte (Joghurt, Milchshakes, Smoothies, Desserts wie Pudding oder Flan und Käse) und Fleischprodukte (Schinken, Putenbrust und andere Würstchen, Schweine- oder Frankfurter Würstchen); diese machen 28% bzw. 23% der insgesamt analysierten Werte aus. Der Rest sind Getränke (12%), Back- und Konditoreiprodukte (11%), Getreide und Getreideprodukte (5%), wie z.B. Teigwaren, Fisch (5%) und Obst und Gemüse (6%), wie z.B. Gemüsecremes und geschnittenes Gemüse. Schließlich finden wir die Kategorien “Süßwaren” (3%) und “Gewürzsoßen, Suppen, Saucen, Proteinprodukte”.

Mehr als 50% der meistverkauften Lebensmittel im Supermarkt sind “ultraverarbeitet”10 (100%) | 173 Bewertung[en]
Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...

wallpaper-1019588
Datenspass im Anwaltszimmer
wallpaper-1019588
Tag des Nickerchens am Arbeitsplatz – der amerikanische National Workplace Napping Day 2019
wallpaper-1019588
Florida Tag 15
wallpaper-1019588
.: Blogtour ~ H.O.M.E. - Das Erwachen + Interview mit Eva Siegmund
wallpaper-1019588
Auf den Roller, fertig, los
wallpaper-1019588
Tom Clancy's: The Division 2 - Playthrough-Serie #04
wallpaper-1019588
DC kündigt die animierte Umsetzung von Mark Millars Superman Red Son an
wallpaper-1019588
Das neue Picross-Spiel basiert auf der Anime-Serie Overlord