Maya Shepherd - Die Bärentöterin (Promise #1)

Maya Shepherd - Die Bärentöterin (Promise #1)
 
Genre: Dystopie, Jugendbuch
Preis: 9,99€
Taschenbuch: 290 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (6. April 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1497570697
ISBN-13: 978-1497570696

http://www.amazon.de/Silber-zweite-Buch-Tr%C3%A4ume-Roman/dp/3841421679/ref=pd_bxgy_b_img_y  
Maya Shepherd - Die Bärentöterin (Promise #1)
Reihe ♦ Promise 
1. Die Bärentöterin2. ??? (Dezember 2014)¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ Weit mehr als die Hälfte der Menschheit starb an einer unbekannten Seuche. Jegliche Strom-, Wasser- und Nahrungsversorgung ist zerstört. Es gibt weder eine Regierung noch Gesetze oder Regeln. Die Städte liegen in Trümmern und Gangs beherrschen die Straßen. Das ist die Welt in der Nea lebt. Nach dem Tod ihres besten Freundes und großer Liebe Miro begibt sie sich auf die Reise nach Promise, in der ein normales Leben möglich sein soll. Vor ihr liegt ein weiter Weg voller Gefahren und Zweifel. Zudem lastet auf ihrem Herzen eine schwere Schuld. (Quelle: amazon.de)¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯
Maya Shepherd - Die Bärentöterin (Promise #1)Maya Shepherds "Die Bärentöterin" ist der Auftakt ihrer dystopischen Trilogie "Promise". Ersteinmal muss ich Maya Shepherd ein Kompliment aussprechen, denn bislang konnte sie mich mit allen ihrer Werke voll und ganz überzeugen. Null Einstiegsprobleme und direkte Sympathien zur Protagonistin bin ich ja von Maya Shepherd gewöhnt. Und auch bei Neas Geschichte macht sie da keine Ausnahme. Ihre Handlungen und Beweggründe sind grundsätzlich nachvollziehbar und ihre Charakterzüge, machen sie wahnsinnig liebenswert. Auch wenn Nea aufgrund ihre Lebensumstände sehr verschlossen, misstrauisch, kämpferisch und vorallem extrem ängstlich ist, muss man sie einfach gern haben. Denn schließlich lebt Nea in einer Welt, in der eine unbekannte Seuche alles dahingerafft hat. Sie hat keine Eltern und kein Zuhause mehr. Alles was für uns selbstverständlich ist, wie zum Beispiel die Wasserversorgung und die Elektrizität, gibt es in Neas Alltag nicht mehr. Kein Handy, kein Licht, keine Dusche, kein Kühlschrank, selbst Kleidung ist ein wahrer Luxus. Nea muss als Teenager plötzlich lernen ums Überleben zu kämpfen. Jagen und Feuer machen gehören nun zu dem Alltag des Teenagers. Im Grunde lebt Nea schlagartig wie im Mittelalter - grausam! Noch hinzu kommt, dass man keiner Menschenseele über den Weg trauen darf. Schließlich kämpft jeder irgendwie um sein Überleben, und das teilweise eben mit brutalen Mitteln. Demnach ist Einsamkeit und Misstrauen vorprogrammiert und man sollte grundsätzlich mit der Unmenschlichkeit, der Menschen denen man über den Weg läuft, rechnen.
Die Rückblicke zu längst vergangenen Szenen aus Neas Erinnerung gemeinsam mit ihrem besten Freund Miro, machen mich grundsätzlich aggressiv oder traurig. Diese zeigen Miro immer von seiner besten Seite, sie verdeutlichen wie egoistisch, verletzend, idiotisch und extrem unsympatisch er doch ist. Teilweise habe ich sogar das Gefühl, als würde er Nea mit purer Absicht unglücklich machen. Also meiner Meinung nach muss Nea keine Gewissensbisse plagen, irgendwie hat er doch verdient, was auch immer aus ihm geworden ist. Nea hat es echt nicht leicht, zusätzlich zu ihrem restlichen Leidensweg auch noch von ihrer großen Liebe mit den Füßen getreten zu werden. Die Zwillinge Hope und Faith lernt Nea auf ihrer Durchreise durch das Land der Carris kennen. Diese beiden gehören nämlich der verhassten, extrem gläubigen Gruppe an, die Nea aufgrund ihrer Brutalität gegenüber ihrer gehaltenen Sklaven verachtet. Schnell wird allerdings klar, dass Hope und Faith so gar nicht zu den Carris passen und die drei freunden sich an. Die beiden habe ich auch gleich in mein Leserherz geschlossen, umso mehr schmerzt es mich, dass Nea und die Zwillinge so schnell wieder getrennte Wege gehen mussten. Aber die Hoffnung auf ein Wiedersehen bleibt bestehen. Ebenfalls habe ich mich in Neas Hund verliebt. Diese ist eine wundervolle, treue, sehr mutige Begleiterin, die mehr als einmal ihr Leben für Nea riskiert. 
Auf ihrer weiteren Reise lernt Nea noch zwei weitere wichtige Charaktere kennen. Ladies First: Kasia, ist wohl der unsympatischste Charakter des gesamten Werkes. Sie ist wahnsinnig egoistisch, zwingt sich Nea zu Beginn ihres Kennenlernes förmlich auf und sieht es als Selbstverständlichkeit, dass diese sich um ihr Wohlergehen kümmert. Allerdings muss ich an dieser Stelle auch schreiben: Hut ab! Denn Kasia ist hochschwanger, im 9. Monat und wandert munter, lustig durch die Walachei, auf der Flucht vor den Carris. Ihre Launen kann man ja noch mit den Hormonen einer Schwangeren entschuldigen, aber dennoch ist sie extrem anstrengend und keine sonderliche Hilfe für Nea, eher ein großer Klotz am Bein. Ein Glück gibt es dann Arras. Endlich ein männlicher Charakter, mit dem ich mich auch anfreunden kann. Dieser eher ruhige, in sich gekehrte, verschlossene junge Mann schließt sich den beiden auf ihrer Reise an und zugegebenermaßen ohne Arras wären die beiden verloren. Seine starken Arme retten ihnen mehr als einmal das Leben. Arras ist sehr hilfsbereit und beschützend, in Neas Welt ein echtes Wunder. So lernt Nea, dass es gute Menschen gibt, die nicht nur auf eine Gegenleistung aus sind.
Am Ende von "Die Bärentöterin" lässt Maya Shepherd dann die Bombe platzen. Die letzten 50 Seiten waren der absolute Pageturner, ich glaube ich habe meine Lese-Geschwindigkeitsrekord gebrochen. Die Seiten verflogen einfach so schnell, weil die Handlung sich zum Ende hin zugespitzt hat und alles Schlag auf Schlag passierte. Und dann dieser Cliffhanger! Wieder einmal hast du bewiesen, dass du es drauf hast, Maya und nun freue ich mich auf Band 2 aus der dystopischen Trilogie "Promise".

Maya Shepherd - Die Bärentöterin (Promise #1)Und ein weiteres Buch, mit dem Maya Shepherd punkten kann!¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯ ¯     Cover    4|5 Pandas   

Story    5|5 Pandas 
Schreibstil     5|5 Pandas  
Emotionen     5|5 Pandas 
Charaktere    4|5 Pandas
Maya Shepherd - Die Bärentöterin (Promise #1)

wallpaper-1019588
Grundlegende Analysen sind eine gute Basis
wallpaper-1019588
Hirnbetörende Innerschweiz
wallpaper-1019588
Keine Erlösung für Jedermann
wallpaper-1019588
Natürliche Aphrodisiakum – mehr Lust im Bett
wallpaper-1019588
Tag 77: Valladolid, ich hatte dich unterschätzt!
wallpaper-1019588
Mario Barth Live in Hamburg 2019 - Männer sind faul, sagen die Frauen
wallpaper-1019588
Tag 76: Der Strand von Tulum
wallpaper-1019588
James Blake: Entwaffnung