Matjes-Tatar

Matjes-Tatar

Es gibt sie endlich wieder – die holländischen Matjes.
Und nicht dass ihr denkt, wir haben „die Ersten“ dieses Jahr gleich zu einem Tatar verarbeitet – nein, die ersten haben wir „pur“ genossen!
Aber zufällig haben wir letzte Woche einen Bericht über den 2-Sterne-Koch Thomas Martin gesehen, in dem er dieses Tatar zubereitet hat.
Da wir nun gerade neue holländische Matjes und aus dem eigenen Garten Gurken und frischen Dill hatte, bot es sich an, sich an dem Rezept zu versuchen.
Was soll man sagen: der kann schon was, der Thomas Martin 🙂
Übrigens, alle Welt (auch wir :), siehe oben) spricht von „Sterne-Köchen“. Das klingt gut, ist aber leider falsch – es gibt keine Sterne-Köche! Die Sterne bekommt das Restaurant verliehen, nicht der Koch!
Richtig müsste es heißen: Der Küchenchef Thomas Martin aus dem mit 2 Sternen ausgezeichneten „Jacobs Restaurant“.
So, nun aber genug der Klugscheißerei, hier das Rezept:

Zutaten:

  • 1 Salat-Gurke
  • 4 holländische Matjes
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 Bund Dill
  • Salz
  • Pfeffer frisch gemahlen

Zubereitung:

Gurke schälen, halbieren und die Kerne mitsamt dem weichen Inneren entfernen (das geht am besten mit einem kleinen Löffel). Die Zwiebel, die Gurke sowie die Matjes in kleine Würfel (ca. 4 mm) schneiden. Alles in eine Schüssel geben. Den Dill fein hacken und darüber streuen. Zitronensaft und Öl zufügen, vorsichtig mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Den fertigen Tatar mithilfe von Dessertringen auf Tellern anrichten.

Matjes-Tatar



wallpaper-1019588
Mehr als ein Fehler in der Motorik
wallpaper-1019588
Der Fotokoffer, den mein Mann peinlich findet
wallpaper-1019588
Keine Erlösung für Jedermann
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Gulaschsuppe
wallpaper-1019588
Trailer: Mandy
wallpaper-1019588
Buchtipp: Die Duftapotheke (1) – Ein Geheimnis liegt in der Luft
wallpaper-1019588
Blutbad in Toronto: Wer ist der Killer und warum eröffnete er das Feuer?
wallpaper-1019588
DAS KIND (7) WILL NICHT GLAUBEN, DASS ES BEI...