Massaman-Curry nach thailändischem Originalrezept

 

Massaman-Curry nach thailändischem Originalrezept

Das Curry für Weicher: So würden Schärfe-Freaks das Massaman-Curry wohl betiteln, denn aus der Reihe scharfer Thai-Currys sticht es durch seine Milde deutlich heraus. Traditionell enthält die Paste, aus der das Massaman-Curry zubereitet wird, kaum Chilli-Extrakt, weshalb es einen grundlegend anderen Charakter aufweist als das gelbe, rote und grüne Curry der Thailänder. Wo die höllische Schärfe aufhört, fängt für viele der gute Geschmack jedoch erst an – und so hat sich das Massaman-Curry, auch als Erdnusscury bekannt, zum beliebten Importschlager aus Südostasien entwickelt. Damit es gelingt muss man jedoch einen entscheidenden Punkt bei der Zubereitung beachten. Von David Seitz

Allzu oft wird bei der Zubereitung des Massaman-Currys nämlich die Currypaste direkt in die heiße Kokosmilch eingerührt. Das Ergebnis ist dann meist enttäuschend, das Aroma erreicht nicht die gewohnte Intensität. Der Fehler: Wie bei allen anderen Thai-Currys auch, muss die Paste vor der Weiterverarbeitung für einige Zeit in heißem Öl frittiert werden. Erst dann entwickelt sich der süßliche Erdnussgeschmack mit Kardamom- und Zimtnote, der das Massaman-Curry auszeichnet.

Zutaten für eine Portion

  •  1 Kartoffel
  • 1 Zwiebel
  • 1,5 TL Massaman-Currypaste
  • 2EL Sonnenblumenöl
  • 250 ml Kokosmilch
  • 150 Gramm Hühnchenfilet
  • 1,5 TL Chicken Seasoning Powder
  • 2 TL Zucker
  • 100 Gramm Erdnüsse oder Cashewkerne
  • 100 ml Wasser

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und solange kochen bis sie fast gar sind. Zwiebeln in grobe Würfel schneiden und bei Seite legen. Das Hühnchenfleisch von Sehnen befreien und in Streifen schneiden. Nun 3 El Sonnenblumenöl in einem Topf/Wok erhitzen und 2 TL der Currypaste hineingeben – das Ganze solange frittieren, bis der Duft der Currypaste in die Nase steigt.  Den Topf vom Herd nehmen und das Hühnchenfleisch in der Mischung aus Öl und Currypaste kurz “marinieren”.

Jetzt die Kartoffeln grob Würfeln und Zusammen mit den Zwiebeln und der Kokosmilch in den Topf geben. Die Sauce aufkochen lassen, das Wasser dazu geben und für 10 Minuten einkochen. Erst nach 10 Minuten die Nüsse einstreuen, da diese sonst am Topfboden anbrennen. Noch einmal kurz durchrühren und mit Zucker und Chicken Seasoning Powder abschmecken.

Mit Reis servieren und mit Cashewkernen bestreuen.

Weitersurfen!

  • Gelüftet: Die vier Geheimnisse der authentischen Thai-Küche
  • 100% Thailand: Die Essenz der Reise als Video
  • Spinat-Gnocchi mit Mango-Kokos-Sauce

wallpaper-1019588
Geschafft – die Ruhr2Northsea-Challenge
wallpaper-1019588
Good Old Days – 5 neue Songs, die dich Indie-nostalgisch werden lassen
wallpaper-1019588
Turboquerulantin erobert Bayern
wallpaper-1019588
Thema 2.2: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
wallpaper-1019588
13. Dezember, Santa Lucia: Wie die Schweden das Lucia-Fest und Weihnachten feiern
wallpaper-1019588
[Wissenswertes] Donnerstag = gratis eBook-Tag
wallpaper-1019588
NEWS: Bilderbuch zeigen Schnee-Video zur Single “Sandwishes”
wallpaper-1019588
Politiker sind heute Schauspieler und Pastore zugleich, trotzdem geht die SPD unter und die CDU nur schwer hoch