Masern – immer noch eine Gefahr in Deutschland

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit – ich hatte hier und da schon mal drüber gesprochen.

Masern können sehr unangenehme Komplikationen nach sich ziehen: eine knappe Woche nach Auftreten des Hautausschlags kommt es bei 0,1 % der Erkrankten zu einer Entzündung des Gehirns (Encephalitis). 10 bis 20 % der an Masernencephalitis erkrankten Menschen sterben daran, bei 20 bis 30 % der Erkrankten bleiben lebenslange Schäden – etwa eine geistige Behinderung – zurück.

Noch schlimmer ist eine sehr seltene Komplikation der Masern, die ebenfalls mit einer Entzündung des Gehirns einhergeht, aber erst sechs bis acht Jahre nach der Masernerkrankung auftritt. Bei dieser schleichenden Entzündung des gesamten Gehirns kommt es fortschreitend zu immer weiteren Ausfällen der Gehirnfunktionen, sehr viele Patienten sterben an dieser Krankheit mit dem schwierigen Namen subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE).

Lungenentzündung Pneumonie), Mittelohrentzündung und Durchfall treten gehäuft nach Masern auf, weil rund sechs Wochen lang eine deutliche Schwächung der Abwehr vorliegt. Pneumonie und Durchfall sind Erkrankungen, an denen man in Deutschland in der Regel nicht stirbt. Ein fataler Ausgang dieser Erkrankungen ist aber auch hierzulande nicht ganz auszuschliessen, ein Krankenhausaufenthalt ist immer drin, es können Folgeschäden auftreten.

Dabei könnten die Masern auch in Deutschland und Europa längst der Vergangenheit angehören. In den USA und anderen amerikanischen Staaten ebenso wie in Skandinavien ist dieses Ziel heute schon erreicht. In Deutschland waren wir 2011 angesichts von 1500 Erkrankungen in diesem Jahr schon Anfang Dezember noch weit davon entfernt, Frankreich mit 15.000 Fällen noch viel weiter. Die 300 Fälle in den Vereinigten Staaten sind dagegen meistens aus dem Ausland eingeschleppt.

In den USA heißt es: „No vaccination – no school“ („Keine Impfung – keine Schule“). Kinder werden nicht in Gemeinschaftseinrichtungen aufgenommen, wenn sie keine Impfung nachweisen können. Man kann auch von Impfzwang sprechen – dies in einem Land, in der die individuelle Freiheit so hoch geschätzt wird wie in keinem anderen Land der Welt.

Die Masernimpfung ist sehr gut verträglich, das zeigen viele Untersuchungen und das zeigt auch meine eigene Erfahrung aus der Praxis. Etwa zwei Prozent der Impflinge entwickeln zwei Wochen nach der Impfung die sogenannten „Impfmasern“ – ein flüchtiger Hautausschlag mit leichtem Fieber und ein wenig Husten oder Schnupfen. An der Stelle, an der geimpft wurde, zeigt sich manchmal eine vorübergehende Schwellung oder Rötung. Auch Fieber tritt bei 3 bis 5 % der Geimpften auf, nur sehr selten übersteigt die Körpertemperatur 38,5 Grad.

Geimpft werden sollten alle Kleinkinder im Alter von 11 bis 14 Monaten das erste Mal, die Impfung wird noch einmal wiederholt im Alter von 15 bis 23 Monaten. An seinem zweiten Geburtstag sollte jedes Kind zwei Masernimpfungen hinter sich haben.

Dringend empfohlen wird die Impfung auch allen Erwachsenen und Jugendlichen, die nach 1970 geboren sind und noch keine oder nur eine Impfung hinter sich haben. Die gleiche Empfehlung gilt für alle aus dieser Altersgruppe, die nicht mehr genau wissen, ob sie jemals geimpft wurden oder nicht.

Der Masernimpfstoff ist ein Lebendimpfstoff. Ein Lebendimpfstoff enthält Viren, die sich noch vermehren können, die aber so abgeschwächt sind, dass sie keine Krankheit mehr erzeugen.

Wenn deutlich mehr als 90 Prozent der Bevölkerung immun gegen Masern sind, dann kann diese gefährliche Viruskrankheit ausgerottet werden. Wir liegen in Deutschland im Moment unter 80 %, es muss dringend mehr geimpft werden. Eigentlich sollten die Masern 2010 ausgerottet sein, so lautete jedenfalls ein Plan der Weltgesundheitsorganisation.

Eine Reihe unseriöser Veröffentlichungen haben leider bei vielen Eltern Vorbehalte gegen die Masernimpfung erzeugt. Der größte Skandal ereignete sich in England 1998, als der Arzt Andrew Jeremy Wakefield einen Zusammenhang zwischen Masernimpfung und Autismus behauptete. Die Studie wurde mittlerweile von der Fachzeitschrift „Lancet“ wegen ihrer vielen Mängel zurückgezogen. Ein Reporter des „British Medical Journal“ legte Anfang diesen Jahres Hinweise auf eine bewusste Fälschung vor. Wakefield wurde die Zulassung als Arzt in England entzogen.

Quellen

CDC: High Number of Reported Measles Cases in the U.S. in 2011—Linked to Outbreaks Abroad

Robert Koch-Institut

Europäische Gesundheitsbehörde zur Häufigkeit von Masern

Spiegel online: Das offizielle Ende eines Forschungsskandals

Spiegel online: Sechsjährige kämpft gegen tödliche Masern

Deutsches Ärzteblatt: BMJ: Autismusstudie war eine Fälschung


wallpaper-1019588
#21.6.2018
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Jarle Skavhellen – Pilots [EP]
wallpaper-1019588
Häusliche Gewalt 2.0
wallpaper-1019588
#Mangamonat Animereview: Violet Evergarden
wallpaper-1019588
Wieder zurück zu...
wallpaper-1019588
31/100 Streik auf die lässige Art
wallpaper-1019588
Proust lesen Tag 59-Im Schatten junger Mädchenblüte-Die Faszination Albertine
wallpaper-1019588
Auf dem Rad zur Gohliser Windmühle