Mark Medlock macht mobil gegen gekaufte Likes auf Facebook

Gerüchte über gekaufte Fans für Facebook-Seiten verschiedener Künstler oder Bands boomen. Doch nicht immer

Foto:. Harry Beckmann gen.

Foto:. Harry Beckmann gen.

muss das Management des jeweiligen Künstlers oder der Band hinter diesen Massenkäufen – kann man sogar über eBay im Tausender-Packet kaufen – stehen. Jüngstes Beispiel solcher Manipulationen entdeckte der einzigartige und unnachahmliche Sänger Mark Medlock und seine Managerin Cornelia Reckert. Als Konsequenz sperrten sie in den vergangenen Tagen Medlocks Facebook-Seite und meldeten sich Sonntagabend klar zu Wort.

Hämisch heißt es von Mark Medlock: „… Ich wusste gar nicht, dass ich in Hanoi, Sibirien usw. so einen großen Fankreis habe (Puh), und dort alle nur mit dem Handy ihre Likes verteilen ist schon sehr interessant. Die scheinen dort alle keinen Computer zu haben (Haha)! Verarschen können wir uns allein. Und die Scheiße jemand anderen den Dreck in die Schuhe schieben zu wollen, man wie schmutzig. Komisch, das das genau zu der Veröffentlichung von meiner neuen Single “CAR WASH” passiert. Genau an den Tagen, wo wir zum drehen für mein neues Musikvideo unterwegs sind.“

Man kann spekulieren, wer hinter diesen Manipulationen steht. Jedenfalls meint Mark Medlock über sie eindeutig: „Also an die netten Geber (Puh), die meinem Management und mir den Computer gehackt haben, Kreditkarten, Portale usw missbraucht, ihr seid so Assi das es nicht zu beschreiben ist … Was soll eigentlich dieser ganze Scheiss hier. Habt ihr, die Stinker, wirklich nix besseres zu tun? Ich werde jetzt echt gegen jeden der miese Dinge über mich oder mein Management schreibt und ins Netz stellt wegen Cyber-Mobbing durch meine Anwälte verfolgen lassen. Es reicht wirklich langsam. Die ersten Anzeigen bei der Kripo laufen schon. Und die ganzen Fakeseiten bei Facebook die nur für meine Person eröffnet werden, um miese Kommentare abzulassen, werde ich alle ermitteln und schließen lassen.“

Unter Social Media Experten ist bekannt, dass auf Facebook oder ähnlichen Medien nicht die Fananzahl ausschlaggebend ist, sondern die Interaktionen zwischen ihnen und der Seite. Es zählt also die Qualität und nicht die Quantität – oder mit Mark Medlock zu sprechen: „Wir wollen auf meiner Seite nur echte Likes und keine Scheiss gekauften. Das habe ich nicht nötig!“ Worauf es ankommt sind reale Fans, die ein reales Interesse an einem Künstler, einer Band oder ein Unternehmen haben. Diese Fans bedürfen einer systematischen Betreuung durch die Administratoren, sonst verkommt eine Seite nur zu einem schwarzen Brett, einer Einweginformation und Social Media wird mit ihren Potentialen an Funktionen und Interaktionsmöglichkeiten nicht ausgeschöpft – dann besteht auch das Risiko, dass die Fanzahlen sinken. Selbst ein einfaches Danke kann mobilisieren, wie erneut Mark Medlock zeigt: „Aber jetzt kommt das wichtigste für mich an meine lieben Fans. Ein richtig dickes Dankeschön an euch, die immer an meiner Seite stehen und sich von solchem Dreck echt nicht beeinflussen lassen. Sage ganz ehrlich Hammerhart seid ihr.“

Zum Abschluss zeigt Mark Medlock auf eine ordentliche Portion Humor über die gekauften Likes: „Ach ja hier kommt der Text noch auf chinesisch, für die neuen Fans (Haha) Werde jetzt diese Sprache lernen damit ich bei Konzerten dann auch mitreden kann (Haha)“

Im Frühjahr 2013 erscheint Mark Medlocks siebente Studioalbum „Voices“. Die erste Singleauskopplung „Car Wash“ erschien am 25. Januar 2013 wie Musik-Schlagzeile bereits berichtete. Nähere Infos zum Album und zum Relasekonzert finden sich hier

Recherche und geschrieben Heidi Grün