Mantrische Gesänge

Mantrische Gesänge

Speziell entwickelte Methoden, die die Musik gezielt einsetzen, um meditative Bewusstseinszustände hervorzurufen, finden wir erstmals in der mystischen Tradition Indiens. Im Yoga und im Mahayana-Buddhismus benutzen die Eingeweihten heilige Gesänge und Mantras, um den Geist zu zentrieren und in diesen meditativen, transzendentalen Bewusstseinszuständen das erwachte Erleben zum Ausdruck zu bringen. Diese beiden spirituellen Traditionen plädieren für eine bewusste Nutzung der Sinne und der physischen Welt und setzen den Klang ein, um die Menschen mit der spirituellen Dimension in Kontakt zu bringen. Indem sich der Meditierende auf einen einzelnen Klang konzentriert, den er zyklisch wiederholt, kann er sein Bewusstsein so zentrieren, dass der Verstand aufhört, sinnlos umherzustreifen. Rationale Begrenzungen, mentale Vorstellungen und andere durch den Intellekt geschaffene Hindernisse werden überwunden, während die intuitiven Kräfte in den Vordergrund treten.

Die Wirksamkeit des Mantras, seine Essenz, liegt in der Visualisation bestimmter Bilder und der Wiederholung der Silbenfolge. Dies ist erleuchtetes Wirken, wenn das Mantra richtig angewendet wird, durch das das Überwinden der Illusion von Subjekt und Objekt geschieht, ereignet sich die Vereinigung mit dem letztendlich Wahrnehmbaren. In Form des Mantras verkörpert der heilige Klang die Einheit des Geistes, ganz gleich, ob das höchste und letzte Ziel die Verschmelzung mit der verehrten Gottheit (wie im Bhakti Yoga) oder das völlige Realisieren der Leerheit ist (das Sunyata des Mahayana-Buddhismus). Da das Mantra ständig wiederholt wird, kann die Realität des Klanges zu einer allgegenwärtigen, beherrschenden Kraft im Bewusstsein des Meditierenden werden.

Mantrische Gesänge
Ursprünglich dienten die Mantras vielleicht als Beschwörungsformeln zum Abwenden von Gefahren und Krankheiten oder zur Vertreibung böser Geister. Die Mantras, die in den alten Pali-Texten beschrieben werden, dienten ganz sicher diesen Zwecken. Seine tiefste Bedeutung erlangte das Mantra jedoch im Yoga und im Mahayana-Buddhismus.
Die Welt entstand durch den Klang, und da die kreative Kraft als Gott oder höchste bzw. letztendliche Realität betrachtet wird, ruft der Mystiker bei dem Versuch, die Wesensnatur zu verwirklichen, die heiligen Rhythmen in seinem eigenen inneren Wesen wach. Auf diese Weise kann er die Einheit mit dem Universum wiederentdecken. Daher gilt das OM als der Urklang einer zeitlosen Realität; als ewiger Rhythmus aller sich bewegenden Dinge, ein Rhythmus, in dem das universale Gesetz zum Ausdruck vollkommener Freiheit wird.

Wenn Sie Erfahrung in der Anwendung von Mantras haben, würde ich mich über Ihren Kommentar hier freuen.


wallpaper-1019588
[Comic] X-Men: X of Swords [1]
wallpaper-1019588
[Comic] Star Wars: Darth Vader by Greg Pak [2]
wallpaper-1019588
Fitness-App Virtuagym Fitness hilft fit zu bleiben
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Köln: Top 5 Berater:innen